Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 30. November 2009

Roman Polanski und die blutjungen Mädchen

Der kreative Humor des Volkes. Den kannte ich noch nicht. Leserzuschrift bei BILD-Online zum Thema Roman Polanski und die blutjungen Mädchen, die hinterher sagen, er sei doch schon sehr alt gewesen.

Aequatortaufe schrieb:vor 34 Minuten
Roman Polanski
Berlinerin spricht über ihre Affäre

Wie findest Du heraus, ob Deine Ehefrau tot ist?
Der Sex ist der gleiche, aber die Teller stapeln sich.

Sonntag, 29. November 2009

OpenOffice Rechtschreibkorrektur

Ich liebe ja inzwischen die poetischen Vorschläge, die mir Open Office bei eingeschalteter Rechtschreibkorrektur so macht. Heute wieder ein besonders schönes Beispiel:



Was können wir da nicht alles rauslesen!


Montag, 23. November 2009

China

... oh China!

"Huang Qi hatte nur erforscht, warum beim Erdbeben 2008 so viele Schulen eingestürzt waren, die Häuser daneben aber nicht. Verurteilt wurde er wegen 'Verrats von Staatsgeheimnissen'."

Samstag, 21. November 2009

Oskar Lafontaine und Monica Lierhaus

Wo verläuft die Grenze zwischen Privatem und öffentlichem Interesse?

Zwei Meldungen und ihre Geschichte: Der SPIEGEL brachte die Story mit einer bemerkenswerten Geste. Natürlich sei das sonst eine Privatsache, die niemanden was angehe. Aber wenn Privates politisch werde, müsse man dann doch darüber berichten. Nun ja, also -- na ja... In Berlin ginge schon lange das Gerücht, dass der Rückzug von Oskar Lafontaine von der Parteispitze der Linken etwas damit zu tun habe, dass OL -- nun ja, eben: ein Verhältnis mit Sarah Wagenknecht habe.

Drei Tage später kommt von Lafontaine die Meldung, er sei an Krebs erkrankt und begebe sich jetzt zur Operation ins Krankenhaus.

Monica Lierhaus, so kann man lesen, hatte vor ihrer Erkrankung ihren Marktwert getestet. Sie kam gut an bei den Zuschauern, war die Miss Sportschau schlechthin. Was ist Leistung in diesem Geschäft Leistung anderes als Popularität? Diese Popularität wird dann leistungsgerecht bezahlt. Nun denn. Aber die Popularität hat doch auch ihren Preis in die Gegenrichtung, sollte man meinen. Die Leute wollen dann auch wissen, wie es einer solchen Frau geht, wenn sie plötzlich und vollkommen überraschend, krank wird.

Die "Hamburger Morgenpost" kommt wohl nicht darum herum, Monica Lierhaus ein Schmerzensgeld zu zahlen. Am Freitag stellte die Pressekammer des Landgerichts fest, bei der detaillierten Berichterstattung des Blattes über die Erkrankung der Moderatorin handele sich um eine erhebliche Persönlichkeitsverletzung. Es schlug der "Mopo" vor, das Verfahren gegen eine Zahlung von 25 000 Euro an Lierhaus einzustellen. Da die Zeitung dies ablehnte, wird nun am 8. Januar 2010 das Urteil gesprochen. (Quelle)

Noch einmal: Ist die Frage, ob eine Frau, die beinahe 1 Million Euro im Jahr als Gehalt anstrebt, nicht so sehr Person des öffentlichen Lebens ist, dass auch über eine Krankheit oder ein Unglück -- "aus berechtigtem öffentlichen Interesse", wie das so heißt -- berichtet werden darf. Alles andere sieht doch aus wie: Die Früchte des Ruhms genießen wollen, ohne bereit zu sein, den Preis des Ruhms zu zahlen.

Und der Lafontaine des SPIEGEL? Seien wir gespannt auf den Montag. Ob sich der SPIEGEL wohl mal entschuldigt?

--

Nachtrag (09.08.2012): Der SPIEGEL muss sich -- Stand der Dinge 2012 -- wohl doch nicht bei Lafontaine entschuldigen.

Freitag, 20. November 2009

Isadora Duncan

Ohne Kommentar? Ach, nein. Isidora Duncan. Ich habe gedacht, dass es Tamara De Lempicka war, die so gestorben ist. Wahrscheinlich wegen des Bilds mit dem Schal.

[...] Die Ausdruckstänzerin Isadora Duncan verlor 1913 bei einem Autounfall ihre beiden Kinder. Der Chauffeur hatte vergessen, die Handbremse anzuziehen, als er ausstieg, um den in einer Kurve stockenden Motor zu reparieren. Das Auto stürzte in die Seine, und die Kinder und das Kindermädchen ertranken.

Vierzehn Jahre später – die überzeugte Jungesellin hatte 1922 doch noch geheiratet (Sergei Jessenin) – starb auch die Duncan selbst in einem Auto. Sie wollte ein Sportcoupé kaufen, setzte sich für eine Probefahrt in den Wagen und rief – so will es die Legende – ihren wartenden Freunden zu: »Lebt wohl, meine Freunde, ich fahre gen Himmel.«

Beim Anfahren verfing sich ihr Schal in den Speichen des Hinterrades und brach ihr das Genick. Sie war auf der Stelle tot. Die Legende behauptet auch, das Sportcoupé sei ein Bugatti gewesen. Das allerdings trifft nachweislich nicht zu. Es war ein Amilcar.

Axe-Werbung

Beim Ansehen der Axe-Schokolade-Werbung: zwischen Faszination (über die manipuilativen Ideen der Werber) und Abgestoßensein.



Nicht dass da steht: "Besorg's ihr!" Aber weit davon entfernt ist der Spruch ja nicht.

Freitag, 6. November 2009

Dinge, die für sich sprechen...

"Paranormale Spezialeinheit"

Es ist eine irrwitzige - und fiktive - Satire, die allerdings auf seriösen Recherchen beruht. Vorlage ist ein gleichnamiges Enthüllungsbuch des britischen Reporters Jon Ronson von 2004. Daher die Warnung zum Filmbeginn: "Mehr hiervon ist wahr, als Sie glauben würden." In der Tat: Die groteske Welt der Voodoo-Krieger hat einen realen Hintergrund. "Das meiste in meinem Buch", versichert Ronson SPIEGEL ONLINE, "ist Tatsache.

Quelle

Jerry Stiller vs. Jerry Springer

Wer verwechselt Jerry Stiller, den Vater von Ben Stiller, mit Jerry Springer? Aus der Talkshow des letzteren gibt es das zu vermelden - beispielsweise:

Während der Aufzeichnung der Sendung hatte die 52-jährige Nancy erfahren, dass ihr früherer Mann nur einen Monat nach der Scheidung im Februar 2000 wieder geheiratet hatte. Als Gastgeber Jerry Springer der düpierten Frau vor johlendem Publikum und laufenden TV-Kameras auch noch klarmachte, dass ihr Ex-Mann sie "nicht mehr haben" wolle, weil sie "fett und alt" sei, stürmte Campbell-Panitz von der Bühne.

Ausfälle, Gewalt, Gotteslästerung
In der Show erfuhr sie außerdem, dass Panitz mit ihr am Vortag der Aufzeichnung nur mit ihr geschlafen habe, um ihren Auftritt sicherzustellen. Sie aber hatte gehofft, sich vor laufender Kamera mit ihrem Ex-Mann zu versöhnen. Reines Wunschdenken. Für Versöhnungen ist die "Springer"-Show nicht angelegt. Denn die berühmt berüchtigte Sendung versucht, mit verbalen Ausfällen, Gewalt und Gotteslästerung die Quote hochzutreiben.

Arten der Jagd

Entenjagd - Hasenjagd - Elefantenjagd - ...

Zu den Einfällen, von den alle möglichen Menschen profitieren können, vor allem aber die Linguisten, Abteilung Wortbildung, gehört sicherlich diese Stelle bei Reinhard Mey:

Doch muss man dem Alten zugute halten,
das war bei Hubertus ein prächtiger Blattschuss!
Und daß er das Wort Diplomatenjagd
nur etwas zu wörtlich genommen hat.