Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 31. Januar 2012

Geld, Geld, Geld!

Ist es nicht schön, dass ich gerade eben und schon wieder reicher werde? Ich, der Begünstigte! Werd ich mich da über das ein wenig schlampige Deutsch aufregen? Bei 18,5 Mio?!

Achtung Begünstigter,


Sie haben eine Zahlungsaufforderung von $ 18.5Million von der Zentralbank herausgegeben, Sie sind mit Ihrer Postanschrift, Telefon-/ Faxnummer, Bankverbindung und eine Kopie Ihres nachprüfbare ID zur Überprüfung und Übertragung zu antworten.


Grüße


Mr. Johnson Oyewole
Director, Transfer Unit
Central Bank of Nigeria (CBN).
Tel / Fax: +234 1 821 1156


Offizielle Memo der Central Bank of Nigeria © 2012

Sonntag, 29. Januar 2012

Stunde der Wahrheit

Die ZEIT tut sich hervor in Investigativem. Middelhoff, Esch, Schickedanz.

"WARENHAUSKONZERN | Stunde der Wahrheit | Sollte der Warenhauskonzern Arcandor ausgeplündert werden? In den Prozessen gegen Thomas Middelhoff taucht ein ungeheurer Verdacht auf. || Thomas Middelhoff weist den Weg, vorbei an gläsernen Leoparden, durch seine Bibliothek in einen Pavillon. Der frühere Chef des KarstadtQuelle-Konzerns wohnt in einer alten, von einem Textil- baron erbauten Villa in Bielefeld-Senne. Über das weitläufige Anwesen windet sich ein Bach. Waldstücke und großzügige Rasenflächen wechseln einander ab, und im Hintergrund, durch die Bäume hindurch, ist ein Reitplatz zu erkennen. Middelhoff wirkt aufgeräumt. Bald, so hofft er, werden mehrere Prozesse gegen ihn in sich zusammenfallen. In ihnen dreht es sich um den Waren- hauskonzern, der erst KarstadtQuelle und dann Arcandor hieß und der am Ende pleite war. Bald, hofft Middelhoff, werde er die größte Insolvenz des vergangenen Jahrzehnts hinter sich lassen können. Schadensersatzansprüche gegen ihn, die der Insolvenz- verwalter geltend macht? Kann er nicht erkennen."

Das neueste Schickedanz-Esch-Drama, in dem auch wieder Thomas Middelhoff mitspielt, ist für das Internet noch nicht freigegeben. In der Papierversion gelesen. Erstaunlich recherchiert. Erstaunliche Inhalte.

--

Dickes Lob für die ZEIT: Der Artikel ist jetzt online. (02.02.2012)

Samstag, 28. Januar 2012

Schäfer Torsten, vor 2 Stunden

Diese Leser-Meinung wollen wir mal für die nächste Zeit überliefern:

"Sorry, wenn Sie es nicht schafft über eine Trennung hinweg zu kommen, dann hätte Sie sich mal Professionelle Hilfe ala Psychologen suchen sollen. Nichts mehr zu essen und sich von Red Bull zu ernähren, zeigt doch schon das da etwas nicht stimmt. Es war außerdem so klar, dass das mit Ihrem Ex nicht lange hält. Sie ist fast 50 und er in der Blüte seines Lebens."

Ich weiß nicht warum, aber ich höre Adolf Tegtmeier im Hintergrund reden: "Also, ne. Is es dat, wat man so die Blüte seiner Jugend nennen tut? Ährlich?! Oder seinet Le-bens?"

Ach so, ja. Es geht um Demi Moore.

"Wie schlimm steht es um Demis Seelenleben? In der Nacht zu Dienstag wurde Demi Moore (49) nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert."

Man weiß es nicht. Man weiß es nicht!

  • Warum sind deutsche Fernsehfilme so schlecht?
  • Warum hupt ein Mensch laut, der noch 10 Meter von mir entfernt ist, obwohl er bei der Rechts-vor-Links-Einmündung von links kommt? Weil er in seinem Alter keine Entfernungen mehr einschätzen kann?
  • Warum kommt der Mann mit dem klassischen Mercedes-Geländewagen und dem amtlichen Münchener Kennzeichen M ** 1819 auf der Balanstraße gar nicht mehr von der Lichthupe, als ich innerorts nicht gleich auf die rechte Spur gehe und ihn vorbeiziehen lasse, um dann, als seine Abbiegespur kommt, mit 87 km/h an mir links vorbeizurasen?

Donnerstag, 26. Januar 2012

Antisemitisch und gewaltbereit

... sollen nach Ansicht einiger CDU-Leute einige Mitglieder der LINKEN sein. Ohne die LINKE gewählt zu haben, wählen zu wollen oder sonstwie Anhänger zu sein, komme ich doch zu der Feststellung, dass wahrscheinlich auch einige CDU- und noch ein paar mehr CSU-MitgliederInnen genau das sind: antisemitisch und gewaltbereit. 

Mittwoch, 25. Januar 2012

BILD als Sex-WORTBILDUNGSMASCHINE

Was sind sie doch mal wieder einfallsreich gewesen, die Leue von der BILD!

"Sie verkauften sich als leuchtende Vorbilder, aber waren voller Laster! Sie herrschten über 17 Millionen Bürger und nahmen sich frech, was sie wollten. Die Mitglieder des DDR-Politbüros."

Und dann die klassifikatorischen Bezeichnungen!

Der Fremdgeher – Konrad Naumann († 63)
Der Charmeur – Werner Lamberz († 48)
Der Gesellige – Harry Tisch (†68)
Der Büroliebhaber – Gerhard Schürer († 89)

Da ist dann kein rechtes Wort mehr eingefallen. Darum von mir, in eckigen Klammern, wie sich das gehört:

[Der Freundbeklauer] - Walter Ulbricht († 80)
WALTER ULBRICHT KLAUTE SEINEM BESTEN FREUND DIE FRAU

Pikant oder nicht. Und alle sind sie nu auch tot, die Polit-Fremdgeher!

SPIEGEL: Googles 'Persönlicher Assistent'

Das wollen wir uns bei Gelegenheit doch mal genauer und vor allem: konkreter ansehen.

"Die Suchmaschine verkauft es als Super-Service, Datenschützer sind skeptisch. Google will alle persönlichen Nutzerdaten verknüpfen und zu einem neuen Dienst kombinieren. Das Unternehmen soll zum Assistenten des Nutzers werden, dem man sich ganz und gar anvertraut - und der sogar Gedanken liest."

Das Problem bei solchen Problemen ist: Es wird vage von "alles" von "Nutzerdaten" gesprochen. Aber die Dinge lassen sich nur konkret sinnvoll einordnen. Was würden Sie preisgeben, auf einer Skala wie dieser:
  • natürlich, jederzeit
  • vielleicht, wenn der Nutzen stimmt
  • ...
  • nur mit größtem Bauchweg -- aber wenn der Nutzen stimmt...
  • Auf gar keinen Fall! Nie!
Beispiele:
  • Schuhgröße
  • Brillenstärke
  • ...
  • Kontostand, verlinkt mit: Persönliche Vermögensverhältnisse
  • Sexualleben
--

Von Bedeutung wäre die Frage, ob es denn Datenschützer gibt, für die es a) überhaupt keine "öffentlichen Daten" geben sollte, die b) fürchten, dass aus Verknüpfungen auf Privates(tes) geschlossen werden könnte(* oder die "Teilnahme am Internet ohne jede Spuren" für den Idealzustand halten. 

(* Beispiel: Schuhgröße > 44 + Nasenlänge > 12 % über Normallänge relativ zur Körpergröße + Älter als 50 = 70% höhere Neigung zum Glücksspiel in kleineren Kasinos

Montag, 23. Januar 2012

"Erneuerte Eheversprechen"?

Schon wieder! Ich glaube, diese public showing sollten die Achtel-, Viertel-, Halb-, ja, und auch die Ganz-Promis doch lassen.

Seal singt für seine Heidi, Twitter-Fotos aus dem Familienurlaub, Hand in Hand stehen sie auf den Bühnen dieser Welt. In Seals Musikvideo „Secret“ sieht man das Paar megaverliebt im Bett, zu Halloween busseln Heidi und Seal in verrückten Kostümen, und auch auf dem roten Teppich küssen sie sich gern öffentlich. Alles nur ein schöner Schein?

Heidi Klum und Seal heirateten 2005 und erneuerten jedes Jahr mit einer riesigen Sause ihr Eheversprechen. 2009 nahm Heidi sogar den Nachnamen ihres Ehemanns an, heißt seitdem offiziell Heidi Samuel.

Man sollte das mit den erneuerten Eheversprechen, Gelübden oder was auch immer -- verbieten sollte man sowas!

Sonntag, 22. Januar 2012

Was erlauben Ballack?!

Eine rechte Ikone, eine Legende, ein Fußball-Held war Michael Ballack wohl auch nicht zu seinen besten Zeiten. Dazu war er zu dunkel-selbstbezogen. Warum aber versaut er sich jetzt immer mehr seinen Ruf?

"​Der große Aufreger folgt in der 60. Minute: Bayer-Trainer Dutt nimmt Ballack vom Feld, dafür gibt es Pfiffe der Fans. Einen Handschlag zwischen Dutt und Ballack gibt es nicht. Das riecht nach Ärger. Für Ballack kommt Stürmer Kießling ins Spiel. Schon in der Hinrunde krachte es immer wieder zwischen Ballack und Dutt."

Spieler, die sich gegen Trainer stellen, werden im Gedächtnis als Quertreiber bleiben. Wenn man mit dem Trainer nicht zufrieden ist, sucht man sich einen neuen Verein. Das war es dann.

Schiele und Courbet "世界の起源"

Gang durch die Schiele-Ausstellung im Lenbachhaus. Am Ende Gespräch. Die Obszönität mancher Schiele-Bilder. Ich verweise auf Courbets Ursprung der Welt.

Noch einmal Nachdenken: Die Künstler, die so kreativ sind, dass man ihnen den Wahnsinn nachsieht.

Courbet


-------

Schiele


BILD ZUM THEMA: Aufschieberitis

Liebe BILD-Zeitung! Solche Ratschläge und solche "Fachleute" und "Helfer"! Man sollte sie gleich an die Wand klatschen! (Symbolisch gesprochen. Das ist kein Aufruf zur Gewalt!)

MACH ICH MORGEN| Haben Sie auch Aufschieberitis? | 13 TIPPS, WIE SIE AUS DEM TEUFELSKREIS RAUSKOMMEN || Tipps, wie Sie aus diesem Teufelskreis rauskommen | ... Reißen Sie sich am Riemen und sagen Sie sich, dass sie für's Arbeiten bezahlt werden – nicht für's Faulenzen. Die Verhaltensweisen, die Sie sich jahrelang angewöhnt haben, schaden Ihrer Karriere: Denn Menschen, die lieber aufschieben als handeln, gelten im Job als unzuverlässig und unorganisiert. Wenn sich die Aktenberge auf Ihrem Tisch türmen, machen Sie außerdem den Eindruck, als seien Sie überfordert. Sagen Sie sich das immer wieder – dann packt Sie der Ehrgeiz.

Das sagt der, der keine Probleme im Punkt X hat dem, der diese Probleme hat: "Reiß dich doch mal einfach zusammen, Mensch!" Übergewicht, Rauchen, Pessimismus. Usw.

Was für eine kreuzdämliche Haltung! Es suche sich jeder etwas, das er seit längerem ändern möchte und nicht schafft. Dann frage er sich, warum er sich nicht einfach "zusammennimmt" und die Sache so macht, wie er sie haben möchte. 

Und wenn denn einer kommt, der sagt, so etwas gebe es für ihn nicht. Er sei in allen Belangen willensstark. Dann erzählen wir ihm von Herrn Keuner.

Samstag, 21. Januar 2012

USB

Dass die Veränderung seines Lebens -- die entscheidende Veränderung! -- mit der Suche nach einem einfachen USB-Kabel beginnen würde, er hatte es nicht geahnt. Wer hätte das auch ahnen können?

Aber dann sagte er sich: Die Sache war von Beginn der Welt an beschlossen. Universal Serial Bus. Es ging immer um eine universelle, serielle Datenübermittlung. Er musste von jetzt an nur übermitteln! Ein Wort hinter das andere setzen. Immerzu. Das war alles.

Fast hätte er noch den Namen des Heiligen aufgeschrieben, dem er diese Erkenntnis verdankte. Aber das ließ er dann doch bleiben.

===

Und ein Name und ein paar Informationen noch dazu:

"Nassim Nicholas Taleb has devoted his life to problems of luck, randomness, human error, probability, and the philosophy of knowledge. He led three careers, as a man of letters, businessman-trader-risk manager, and university professor."

Information: vorübergehend relevante ~

Ok, wie ich auf diese Seite bekommen bin, ist uninteressant = die Erklärung wäre zu lang. Fakt ist, dass ich das hier schnell finde:

"AW: satellite direct erfahrung | Zitat: | Zitat von besser.wisser | hi forum, | hat jemand erfahrung mit dem iptv programm "satellite direct"? | es verspricht 3500 sender aus der ganzen welt über internet. | ist der preis von 50 dollar berechtigt? | wie ist die bildqualität? | wie schnell muss der internet zugang sein? | danke für eventuelle antworten 
-------
Es ist eine reine Abzocke, es werden die Live- und P2P-Streams angeboten, die man auch mit kostenlosen Playern wie TVU und co. bekommt, keines falls ist es natürlich $50 Wert. | Derlei Seiten findet man zuhauf im Netz, die absichtlich falsche Verwendung der Bezeichnung IPTV sagt alles. Hier wird die Unkenntnis technisch unbedarfter Leute ausgenutzt, die den Unterschied zwischen IPTV und Web-TV nicht kennen und denken sollen, das Angebot wäre etwas ähnliches wie IPTV-Dienste von zB Kabelanbietern oder der Telekom in Deutschland. | Denk mal logisch: Glaubst du im Ernst, der Anbieter mit Briefkastenadresse betreibt eigene Empfangsstellen auf allen Kontinenten, eigene Serverfarmen, priorisierte Packetdienste bis zu deinem Provider und besitzt natürlich alle jeweiligen nationalen Rechte zur Verbreitung aller Sender? | Zu vergleichen mit kostenpflichtigen "Premium" Downloads von Freeware wie OpenOffice etc. | Siehs dir halt natürlich kostenlos an."

So entsteht vorübergehend relevante Information!

Grüne Woche: 'Food towers'

Es funktioniert. Was? Das Auffinden von Informationen, deren Wurzeln nur in vagen Erinnerungen + Relevanzpunkt bestehen.

Und es funktioniert, beispielsweise, wie?

Ich habe vor Wochen eine Radiosendung gehört, in der davon die Rede war, dass Menschen das Welternährungsproblem "stadtnah" lösen wollen. Durch Häuser, Türme in der Stadt, in denen High-Tech-Farmen stecken. Wow!

Heute: Grüne Woche. Ein Thema: Essen für die globale Menschheit. Ich komme auf die Sache zurück. Suche schlicht: food towers. Und werde sofort fündig. Wähle aus...

"Towers of food, farms in the sky: self-sustaining skyscrapers in the city, vertical farming [and city gardens] gain new interest | Tuesday, May 4, 2010 | Ann Coffey (Ottawa, Canada) sends this report to us on "Vertical Farming". Although city farming on this scale may seem futuristic, the growing need for it today becomes more and more obvious. Moreover, the concept of city gardens is not a new one at all. City gardens is what brought Cuba through their "special period" thanks to the creative thinking of the Cuban government. To learn more about Havana's City Gardens, visit From Harvest to Table and Food Distribution and Back on the Farm, reports we published in 2007. You as an individual may not be able to create a "vertical farm" on the scale depicted below - that's an achievement for progressive governments (hopefully not for big corporations who already control our food supply.) But if you have a small porch, a patch of yard, a city coop garden, rooftop, a wall or a simply a place to hang plants, you can grow at least some of your own food at home - at much less cost and much greater satisfaction. Ann Coffey sent us the following report on grand scale "Vertical Farming" and provided a smart introduction."

Und das Bild dazu:


Und natürlich noch viele andere tolle Bilder, 
wenn man sie sehen will! 1, 2, 3

Und der passende Wikipedia-Artikel, deutsch, 
der so ganz nebenbei zeigt, 
dass die deutsche Sprache ständig an Kraft verliert: 


Kein griffiger deutscher Ausdruck in Sicht!
'Vertikale Landwirtschaft'?
Ach Gott, nein. Lieber nicht!

Die Sprache des Bürgertums

Ja, die Sprache des Bürgertums orientiert sich nach unten. Da wird so manches Wort für die konservativen Zeitungen hoffähig. Einzig das entsetzliche Klappern des Schachtelsatzes erinnert noch an die alten Zeiten. -- Beispiel:

"Und so kommt es, wie es in einem dieser typischen französischen Filme, in denen immer über die Klassengrenzen hinweg gevögelt wird, kommen muss."

So was wäre doch vor 10 Jahren in der WELTt wahrhaftig nicht möglich gewesen! Wo es doch das schöne Wort kopulieren gibt!

Freitag, 20. Januar 2012

Demut - Wissen - Demut

Was ist Wissen?

Frage: "Wie viele Planeten gibt es in unserem Sonnensystem?"

8 oder 9? Wer um die Problematik weiß, wer dann noch Pluto und Zwergplanet sagt, der hat schon gewonnen!

Wer 9 sagt? Wer 8 sagt? Wer 3, 5, 12, 15, 20 sagt? Wer sagt: "Weiß ich nicht."

Was machen wir mit den zuletzt genannten Fällen?

Wir stellen am besten erst einmal fest:
  • Wissen ist von Wahrheit abhängig.
  • Wahrheit ist von Wortbedeutungen abhängig.
  • Wortbedeutungen sind von Definitionen abhängig.
  • Definitionen sind von Klarheit und Eindeutigkeit der Definition abhängig.
Das war jetzt eine einfache Frage. Gleich daneben beginnt das Wissen mit immer noch einfachen, aber dabei unglaublich komplizierteren Fragen:
  • Was weißt du über die Bundesstaaten der USA?
  • Größe / Fläche?
  • Größe / Einwohner?
  • Seit wann im US-Staatenverbund?
  • ...
  • Todesstrafe, ja oder nein?
  • ...

Was unterscheidet da 

  • einen Kenner der USA, sagen wir: einem deutschen Amerikanistik-Professor von
  • einem Dax-Konzern-Manager, der oft in den USA weilt
  • ...
  • einen durchschnittlichen deutschen Bundesbürger
  • ...
  • einem jungen Menschen, der gerade den Hauptschulabschluss geschafft hat
  • ...
  • einem Sandler (Pardon: Penner. Pardon: Menschen mit abweichendem sozialen Verhalten. Ach Gott, trifft alles nicht. Anyway. Interessant doch nur, ob die Sandler weniger wissen als die durchschnittlichen Bundesbürger, usw. Oder gibt es Genies der Allgemeinbildung unter den Sandlern? Man weiß es nicht. Man weiß es einfach nicht!)
Und die Demut! Wenn sich jemand einmal auf diese Fragen eingelassen hat, dann wird er sich nicht mehr in doch sehr merkwürdigen Sätzen äußern wie: "Nach seinen [de Solla Price] Berechnungen wächst das Wissen seit Mitte des 17. Jahrhunderts mit einer Verdopplungszeit von ungefähr 15 Jahren exponentiell. Aktuellere Schätzungen gehen davon aus, dass sich das Wissen der Welt sogar etwa alle fünf bis zwölf Jahre verdoppelt, wobei sich diese Rate noch beschleunigt."

Aber immerhin! In der Wikipedia wird jetzt zwischen quantitativen und qualitativen Wissensberechnungen unterschieden wird.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Lustige OpenOffice-Ersetzungen

Der Name wird sicherlich nicht allzu häufig mit einer Textverarbeitung geschrieben: Sakatayana. Ein Sprachgelehrter im alten Indien. Ich schreibe ihn also hin, gehe und hole ein Buch und sehe anschließend vor mir: Katalysator. Ich denke mir nichts dabei und korrgiere. Als ich das Leerzeichen setze, steht da wieder: Katalysator.

Die Frage ist jetzt: Welcher OO-Scherzkeks hat sich das einfallen lassen?! Sicher ist nur: Ich war es nicht!

Der Nachweis als Screen-shot. (Zum Vergrößern, wie immer: auf das Bild klicken!) 




Weltuntergangsszenarien

Vorgestern: mein Blick fällt auf ein Plakat. Zweien und Einsen. Dann sehe ich zum ersten Mal die Symmetrien. Nun denn, ich glaube, die Weltuntergangsszenarien haben eher was mit Symmetrien unseres Gregorianischen Kalenders und nicht so sehr mit den Mayas zu tun:

Der letzte reguläre Tag: 2012 2012

Der letzte Tag: 21 12

Und wenn dann nur ein wenig noch noch bei sonstigen Propheten steht, da kann man schon auf allerlei dumme Gedanken kommen!

Montag, 16. Januar 2012

Linguistik / Semasiologie: Zahnlücke

Was ist denn das: eine Zahnlücke? Alternativen: a) zwei Schneidezähne, die einen gewissen Zwischenraum offenlassen, b) ein fehlender Zahn zwischen zwei anderen, vorhandenen, der eben die Lücke macht.

Ich hätte immer gedacht, dass b) richtig ist; nun offenbar aber ein Model, dass man es auch anders, entsprechend a) und also so wie einst bei der jüngeren Madonna sehen kann.

Ach ja und -- so ganz erschließt sich die extreme Schönheit dieses Top-Models nicht. Aber vielleicht muss man auch nur ein Papierfoto anschauen.

---

TOPMODEL LARA STONE | Der schärfste Zahn der Fashion Week | LARA STONE | Bunny der Fashion Week | Die Holländerin Lara Stone ist das Aushängeschild der neuen Mercedes-Benz-Kampagne für die Fashion Week Berlin 2012 |  | Schöne Frau, böser Blick. Lara Stone (28) lächelt nicht oft. Geöffnete, verführerische Lippen sieht man da schon häufiger, aber auch die enthüllen das Markenzeichen des Models: die Zahnlücke.

Semantik, Wortbildung: "Schock-Auftritt"

BILD überliefert prima linguistisches Material! Demi Moore: Schock-Auftritt -- Erst einmal, Schreibung: Wie sollte man dieses, nicht lexikalisierte, Gebilde denn schreiben? Mit oder ohne Bindestrich? Dann, Semantik: Was ist ein Schock-Auftritt? Und was nicht? Was bedeutet dieses Wort?

Eigentlich doch nicht, dass D. M. bei einem Auftritt leicht magersüchtig wirkte. Nach all dem, was sie durchgemacht hat in letzter Zeit. Oder doch? Man überprüft doch eher, was sie gemacht, denn wie sie ausgesehen hat. Oder doch nicht? Schockierend sein durch das eigene Aussehen? Geht das?

"Demi saß an meinem Nachbartisch, aß genau drei Happen Gemüse und trank eine Dose Red Bull. Und auch wenn sie versuchte, stark und gut gelaunt zu wirken – ihr Blick war einfach nur traurig."

Oder ist doch der Hinweis gemeint, dass zwei bemerkenswerte Schauspieler nicht in allen Fällen eine bemerkenswerte Schauspielerin zeugen, wenn sie sich miteinander einlassen? Um es mal so zu sagen bzw. zu fragen.

Reinhard Heydrich

Heydrich und Himmler. Heydrich als Schürzenjäger, als vordem einmal schon Gescheiterter. Einer aus einer Kulturfamilie in Halle / Saale. Eine Sendung auf BR2. Wieder erfahre ich viel Nicht-Gewusstes.

"Heydrichs Aufstieg vollzieht sich weitgehend in München. ..."

Samstag, 14. Januar 2012

Thomas Bernhard, Das Kalkwerk

Beim Hundespaziergang, sagte er, habe er das Handy mit dem Ohr verbunden und habe das Radio im Handy gesucht. Der voreingestellte Sender habe eine Stimme präsentiert, und nach wenigen Augenblicken habe er gewusst, dass er da einer Geschichte von Thomas Bernhard zuhöre, er habe aber nicht gewusst, welcher. Dann, wieder zuhause, habe ich er sich an den PC gesetzt und habe die Stichworte konrad gehör ofterdingen eingegeben, und natürlich sei da sofort Das Kalkwerk erschienen, und er habe also gelesen:

Das Kalkwerk ist ein Roman von Thomas Bernhard aus dem Jahr 1970. In dem Roman geht es um den Protagonisten Konrad, der gemeinsam mit seiner Frau in ein abgeschiedenes altes Kalkwerk einzieht, um dort ungestört eine Studie über Das Gehör niederzuschreiben. Der Roman erschien 1970 im Suhrkamp Verlag. Der Hörverlag veröffentlichte 2002 eine inszenierte Lesung in der Regie von Ulrich Gerhardt, gesprochen von Ulrich Matthes.

Na also, habe er gesagt. Und dann habe er zum Abschluss das erstaunliche Verb sekieren gehört.

Freitag, 13. Januar 2012

Terence McKenna

Schon seltsam, am Freitag, den 13.: "pseudowissenschaftlicher Humbug" bei n24. Ich verstehe Terence McCannor. Suche ein wenig herum. Dann finde ich Terence McKenna.

Und das Webbot Project natürlich.

Die Leute haben eine Sehnsucht nach Untergang!

Hopi: Die Welt wird zu einem Spinnennetz! Und ein Freund von mir hat vor Jahren eine Geschichte "Die Spinne" geschrieben.

Und das da?

Dr. Broers (Morpheus)

Was es nicht alles gibt!

"Der international als Patentinhaber und Wissenschaftler bekannte Bio Physiker Dr. Broers (Morpheus) „Broersche Fenster“ schreibt z.B. in der Matrix Code: Reduzieren wir Mensch & Computer auf ihre wesentlichsten Elemente, dann bleiben die Elektronen übrig. (Forschungen dazu nun im neunen LHC CERN) Da hoffen die Forscher auf überraschende Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entstehung des Universums. Vor allem hoffen sie auf das "Gottesteilchen", das das Standardmodell der Teilchenphysik retten soll. Was nun auf dieser Grundbasis – Ebene passiert, sind die gleichen Dinge! Von dieser ersten Allschöpfer (Gott) - Ebene aus ist es eigentlich gar nicht so wichtig, welches „Instrument“ die Seele einsetzt, um sich zu erfahren, um sich zu erweitern. Sie sucht sich immer weitere, immer effizientere Wege, das ist kosmische Evolution. Evolution ist immer eine Art Anpassung und suche nach neuen Wegen. Aber diese Anpassung kann auf unterschiedlichen Ebenen erfolgen. Wir waren ja bei dem krassen Beispiel Computer. Das was sich dort selber wahrnimmt, ist nicht im Computer sondern auf dieser höheren Ebene. Großrechner werden sogar von einem psychologisch, neurologisch etc. ausgebildeten Spezialisten bedient, die gleichzeitig eine Problemanalyse vornehmen bezüglich psychischer Anomalien, die an diesem Großrechner auftreten."

Ist Broers nun Wissenschaftler oder einer, dem die Wissenschaft zu langweilig und zu anstregend geworden ist?

Und das da oben klingt doch sehr nach flacher Esoterik. Und Bio Physiker?! Google Translator?

Straßenstrich-Verkehr

Wieder so ein Zufallsfund:

Bei den Dirnen des Straßenstrichs würden jetzt die Parkgebühren kontrolliert, um die Ältestes-Gewerbe-Steuer zu erhöhen. (Das ist jetzt von mir.) Sonst würden die Dirnen "aus dem Verkehr gezogen". (Das ist vom WDR.)

Nachzuhören hier.

Ich will es! Will ich es wirklich?

Die Süddeutsche in Gestalt des großen Thomas Steinfeld dekliniert heute im Magazin einen Fall von Ratgeben durch:

"Ganz schön hilfreich: Die Ratgeberliteratur verspricht Glück und Erfolg, aber ihre Methoden hat der Münchner Gustav Grossmann schon vor 80 Jahren erfunden – die Geschichte eines vergessenen Gurus."

Und im FOCUS geht es diesmal – worum? Richtig, um einen guten Rat. So in Richtung: ›So motivieren Sie sich richtig!‹

Und dazu dieses Bild! Wow!



Und was denke ich?

Ich denke:

Da gibt es den Menschen, nach unserem gegenwärtigen Weltbild mit Urknall und später Lebensentstehung: eine Amöbe im Strom der Zeit. Dieser Mensch lebt selbst unter der Voraussetzung, dass wir nur die Menschengeschichte betrachten, einen Wimpernschlag. Und was tut der Mensch? Er will diese Zeitspanne des Wimpernschlags entlang Erfolg im schlichtesten Sinn! Geld, Beruf, Macht.

Und dann diese Schlicht-Erfolgreichen: Uninteressant und platt bis zum Gehtnichtmehr. Die, von denen wir 10 Wimpernschläge lang wissen, waren Problembeladene, oft sogar in den Augen ihrer Zeit: Versager. Diese junge Frau da oben -- Aufgepasst, bitte! Ich rede nicht von dem Fotomodell, sondern von dem Typus, den dieses Model darstellt. --, sondern von dieser konkreten jungen Frau. Die bereitet sich für das Leben als Kickbox-Turnier vor. Bei diesem Turnier muss man natürlich auch bereit sein, andere zu 'schlagen'. Nicht jede kann an die Spitze kommen, min Deern! Diese junge Frau -- noch einmal: Es geht jetzt wieder um die konkrete junge Frau, die FOCUS-Redaktion da als Typus der Gegenwart kreiert hat --, diese Frau wird in 50 Jahren ziemlich alt sein. Und halbwegs unansehnlich. Und wahrscheinlich leider auch und im schlichtesten Sinn dieses Wortes: nicht nachdenklich, so wie eh und je. Und einen Moment später ist sie – gestorben und vergessen. Aber, schon klar: Das interessiert diesen Typus junge Dame nicht im mindesten. Denn ihre Devise heißt ja: 'Ganz erfolgreich im Hier und Jetzt! Was später später kommt? Is doch egal, Mann!'

Überlegung: Sollte der FOCUS nicht doch mal diesen Titel machen?

Ich will es! 

Nachdenken über die großen Zusammenhänge 

Leichenschändung in Afghanistan


"Leichenschändung in Afghanistan | Zwei US-Marines identifiziert | Die Marines sehen sich selbst als die Elite der US-Armee. Das Video, das eine Leichenschändung durch vier Marineinfanteristen in Afghanistan zeigt, beschädigt diesen Ruf schwer. Zwei der Soldaten sind bereits identifiziert. Außenministerin Clinton reagierte entsetzt auf den Vorfall."

Und dazu gleich die Kommentare der Leser. Einer davon, vom Zuschauer-Leser Adobert:

"Wundert das irgendwen? Mich nicht! | 13. Januar 2012 - 7:32 — adobert | Was erwarten die Leute von Soldaten? | Denen wird in hartem Training beigebracht auf Befehl und ohne lang nachzudenken so effektiv wie möglich menschen zu töten. Würde man diese Höhlköpfen in der Ausbildung was von Moral und Ethik beibringen wäre das kontraproduktiv ... äh kontradestruktiv. | Niemand will Soldaten die denken und Fragen stellen. Nicht in der US-Armee und auch nicht in der Bundeswehr. Der gute Soldat ist eine Illusion!"

Ein wenig arg pauschal. Aber natürlich ist es einer der grundlegendsten Reflexe von Menschen, die eigenen Vorurteile in eine glatte Form zu gießen und anschließend auch noch auf schlüssig zu polieren.

Wenn man nachdenkt und sagt, dass es diese neokoloniastischen Kriege gibt -- obwohl ich auch der Meinung bin, dass es schon einer erstaunlichen politischen Blauäugigkeit und Ignoranz bedarf, um zu glauben, dass man in Ländern wie Afghanistan oder im Irak durch Militärmissionen auf längere Frist etwas ändern könnte --, wenn man also diese Kriege einmal als gegeben nimmt, dann kann man sich schon fragen, warum die vergangenen Skandale nicht in die Ausbildung der Soldaten, nicht nur der Marines eingehen. Es ist ja nach My Lai und Abu Ghuraib unter der Voraussetzung des normalen  zynischen Zweckrationalismus der Politik extrem naheliegend, dass man in die Soldatenausbildung aufnimmt:
  • Da gab es, erinnert euch oder lest es nach!, diese Skandale X, Y und Z.
  • Seid euch immer bewusst, dass Fotos und Videos ganz leicht öffentlich werden können. (Und wenn ihr die Aufnahmen nicht gleich selbst macht, dann könnte ein anderer in der Nähe sein und fotografieren oder filmen!)
  • Das führt a) zu extremen politischen Schäden und bösem Image-Verlust und b) zu Strafen für euch.
  • Also lasst das mit den kindischen Soldaten-Idiotien, die euch so einfallen. Lasst es einfach!
Oder geschieht das mit dem Ausbildungsabschnitt Fehlverhalten längst und es nützt nichts? Dann muss man die Ausbildung verbessern. Durch Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen.

Mittwoch, 11. Januar 2012

Rüdiger Dahlke und die FDP

Unsere Gesellschaft muss eine freie sein! Es muss erlaubt sein, sich über's Ohr hauen zu lassen. Vor allem aber: andere übers Ohr zu hauen. Gell, liebe FDP! Der Schlaue muss die Freiheit haben, sich durch die Blödheit der Blöden zu bereichern. Wo kämen wir hin, wenn dem nicht so wäre!?

Ohne Geldsorgen leben... Was für ein Versprechen! (Denn merke: Gierig sind die Doofen auch.)


Eine Sendung im BR2, Bericht über einen Selbstversuch! So etwas, solche Berichte, müsste es öfter geben! Als Podcast nachhören!

"Unfreiwillig amüsant, der Gang zur Toilette."

-------

Dienstag, 10. Januar 2012

"Finanztransaktionssteuer" Was lehrt uns das?

Was lehrt und die Tatsache, dass es Probleme gibt, eine Steuer auf den Börsenhandel zu legen?  Zitat:

"Ein Blick in die Vergangenheit ... . Bereits 1985 hatte Schweden eine nationale Börsenumsatzsteuer eingeführt. Das Ergebnis war niederschmetternd. Der Handel mit Anleihen ging innerhalb einer Woche um 85 Prozent zurück, der mit Derivaten sogar um 98 Prozent. Der Aktienhandel verlagerte sich zu einem Großteil nach London. Entsprechend verheerend fiel die Bilanz für die Steuerkasse aus: Das schwedische Finanzministerium erwartete Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden schwedischen Kronen. Tatsächlich brachte die Steuer im Schnitt 50 Millionen Kronen pro Jahr ein. 1992 schaffte die Regierung die Steuer wieder ab."

Doch wohl schlicht: Dass der Finanzjongleure die Politik vollständig in der Hand haben. Glückwunsch, ihr Politik-Dödel! Sich von den Finanz-Dödeln so an die Wand spielen zu lassen! Was für eine Leistung!

Damit sich da Menschen ohne besondere Kenntnisse nicht verschätzen. Ich habe es gestern im Radio gehört und zur Sicherheit heute noch einmal nachgeschlagen:

"Der Steuersatz soll laut internen Berechnungen der Europäischen Kommission 0,1 Prozent auf den Handel von Aktien und Anleihen und 0,01 Prozent für Derivate von Aktien und Anleihen betragen."


-------

Menschen leben doch immer noch in Ländern. Rufen wir unseren Tradern und Bänkern doch einfach das zu, was wir seinerzeit auch gesagt haben: "Ja, dann geht doch rüber! Geht doch rüber ... nach England!"

-------

Eine zugegeben etwas gewagte Analogie: Wenn man die reine Erpressung, mit Kindsraub und allem Drum und Dran, für 20 Jahre freigeben würde, dann würden anschließend die Erpresser-AGs, die sich in der Zwischenzeit gebildet haben, jammern, wenn man die Erpressung unter Strafe stellen und wieder abschaffen wollte. "Das kostet Tausende von Arbeitsplätzen!" Oder, schon drohender: "Dann wandert dieser große Industriezweig nach Sizilien aus!" 

Soziale Gerechtigkeit -- was ist das?

Das ist ja schon mal ein Anfang. Natürlich sind solche Globalindizes immer problematisch. Vor allem die FDP-Einschätzung "Die Wohl- habenden sind tüchtig, die Armen eben nicht!" vs. LINKE-Standpunkt "Die Reichen sind  nur reich, weil sie Arme ausbeuten!" muss im Grundsatz -- wirklich grundsätzlich! -- diskutiert werden. Aber eben -- ein Anfang!


Und was sehen wir? Deutschland ist: DURCHSCHNITT! Ob man da stolz drauf sein kann?

Und dann holen wir uns noch den Gini-Index. Wo? Bei der CIA. Und die Landkarte dazu bei der Wikipedia



Aufgepasst! China und die USA
haben die gleiche Ungleich-Verteilung!

---


Halt! Nein! Dann gibt es noch die Zufriedenheit der Leute, einfach so.

""Länder mit hohem Einkommen schneiden bei der Frage nach der Zufriedenheit im Leben sehr gut ab", sagte Branislav Mikulic von Eurofound. Glück und Zufriedenheit wüchsen aber nicht zusammen mit dem Bankkonto: "Wenn eine bestimmte Stufe des Einkommens erreicht ist, spielt mehr Geld keine große Rolle mehr bei der Steigerung der Lebensqualität."
...
Als Beispiel führt der Forscher die nordischen Länder an, wo die befragten Menschen unterschiedlicher Gehaltsstufen ein ähnliches Glücksempfinden äußerten. Die Dänen, Finnen, Schweden und ähnlich glücklichen Niederländer schätzen die Spannungen zwischen Arm und Reich in ihrer Heimat zugleich sehr gering ein. In Deutschland, Frankreich, Polen und Österreich wird der Gegensatz zwischen armen und reichen Bürgern viel stärker empfunden.

Vor allem in den Ländern, die der EU seit 2004 beitraten, können vergleichsweise viele Menschen sich auch einfache Dinge nicht leisten. In den meisten neuen EU-Staaten haben mehr als 15 Prozent der Befragten nach eigenen Angaben zu wenig Geld, um ihre Wohnung zu heizen oder mindestens jeden zweiten Tag eine warme Mahlzeit mit Fisch oder Fleisch aufzutischen. Ärmere erlebten auch ihr Familienleben als schwieriger, hieß es."

BETÄUBT! VERGIFTET! ERSTOCHEN!

[ Alle Meldungen zum Prozess gegen die Arztgattin bzw. die Arzt-Gattin. ]


In Vorbereitung auf eine Anthropologie des Homo sapiens der Gegenwart, wieder BILD-Material:

So beseitigte die Arzt-Gattin ihren Liebhaber
Von M. ENGELBERG und F. SCHNEIDER
Bochum – Zuerst betäubte sie ihn, dann griff sie zum Küchenmesser und stach immer wieder zu. So grausam beseitigte Arzt-Gattin Nicole S. (31) ihren Liebhaber – weil ihr Ehemann nichts von der heimlichen Affäre erfahren sollte!
Börsenmakler Nicole S. und Markus R. waren seit Längerem ein heimliches Liebespaar. Doch als SIE einen kleinen Sohn zur Welt brachte, wurde aus der Liebesbeziehung ein Todesdrama!
Bei einem Treffen in seiner Wohnung verlangt Markus R. endlich Klarheit – er will wissen, wer der Vater des Kindes ist.
...
Die Ermittler sind sicher, dass Nicole S. ihren Geliebten bei dem Treffen zunächst betäubt. Sie mischt Schlafmittel in einen Kakao, wartet, bis er eingenickt ist. Dann spritzt die gelernte Kranken- schwester ihm Morphium.
Schließlich greift sie zu einem Käsemesser mit rotem Griff und sticht zu. Immer wieder rammt sie ihrem Liebhaber die spitze Klinge in die Brust, insgesamt mehr als zehn Mal. Markus R. stirbt.
...
Inzwischen hat ein Vaterschaftstest ergeben: Nicht der Ehemann ist der Erzeuger des Kindes, sondern der tote Markus R. Trotzdem kümmert sich der Ehemann jetzt um das Baby.


---

Für die Forscher unter uns: Wie kann es gelingen, mit einem solchen dünnen, sicher auch zerbrechlichen Doppelspitze-Käsemesser jemand zu erstechen?!




Und wie bei Anders Breivik stellt sich die Frage, ob da nicht ein Zirkel vorliegt: "Wer so etwas tut, der muss einfach geistesgestört sein!" Ob grundsätzlich, oder nur im Augenblick, das ist eine andere Frage. Da lesen wir mal bei Gilbert Ryle nach. Episoden- vs. Dispositionseigenschaften. Einen Begriff für eine entsprechende Geisteskrankheit, den finden wir immer!

P. S. Das Maßband da oben, das müssen doch Zoll sein, oder? Ein 3-cm-Messer, Griff 1,5 cm? Wie soll das jemand anfassen?!

P. P. S. Geistesgestört. Ok, da kommen jetzt die Volljuristen und merken klügelnd an, dass das a) kein wissenschaftlicher Begriff sei, und b) könne das keine Episoden-Eigenschaft sein.

Montag, 9. Januar 2012

BILD-Beil

Vielleicht müssen wir doch die BILD-Online-Redakteure mal zum Holzhacken schicken! Damit Sie wissen, was ein Beil ist und dass die Axt im Springer-Haus den Ede Zimmermann, Gott hab ihn selig, offenbar doch nicht ersetzt!

Oder anders gefragt: Auch wenn die Sache tragisch war und glimpflich ausging -- wie stellen sich die BILD-Leute ein Beil vor?





Freitag, 6. Januar 2012

Der Sinn von Ordnung

Grundsätzlich bin ich auf der Suche nach Ordnung. Im erweiterten Sinn. Und jeder Mitstreiter ist willkommen. Allerdings will ich doch meine Erfahrungen, ohne allzu sehr den Besserwessi herauszukehren, mit einbringen. (Satzzeichen verändere und ergänze ich stillschweigend.)

Ab hier ist alles Zitat, bis auf [meine Ergänzungen und Hinzufügungen].

---

Die ganze Schöpfung ist von intelligenter Ordnung gekennzeichnet. [Aber natürlich auch: von der Unordnung. Wir erkennen Ordnung erst, weil es Unordnung gibt. Schütten Sie doch mal den Inhalt der Schublade auf den Boden...] Diese Ordnung ist die Vorraussetzung, dass Leben auf der Erde möglich ist. Indem der Mensch die Ordnung verlässt und sich ins Chaos begibt, beschneidet er seine Lebensqualität. [Über das doch arg Sperrige sich ins Chaos begeben, denken wir noch mal nach, gell? und auch das mit dem Beschneiden. Aber gut.]

Warum ist Ordnung wichtig?

Ordnung ist wichtig, damit Sie 

[Ich hab da mal ein wenig aufgeräumt. Und: Sie, nicht sie, in der Anrede!]

  • nicht die Kontrolle verlieren 
  • mehr Platz haben
  • finden, wonach sie suchen
  • einen guten Eindruck auf ihre Umwelt machen und geachtet werden  [Nun ja, die Umwelt ist nicht wo wichtig, die Mitmenschen sind wohl gemeint. Und die Achtung? Haben wir wirklich vor jemanden Achtung, dessen Arbeitszimmer picobello aufgeräumt ist? Oder halten wir ihn für einen unkreativen Zwangsneurotiker? Wie ist da die Vorurteilsstruktur?]
  • Geld sparen. (Sie brauchen nicht neu zu kaufen, was sie nicht wiederfinden.)


Was Ordnung machen nicht heißt

  • Ordnung machen heißt nicht: umzuräumen. Das Chaos bleibt. Es wird nur umgelagert.
  • Ordnung zu machen heißt nicht, sauber zu machen. Es ist nicht der Schmutz, der uns nervös macht, sondern die Unordnung. [Nun, manchmal ist es schon auch der Schmutz...]
  • Es ist auch keine Ordnung gemacht, wenn sie den ganzen Berg in der Schreibtischschublade verschwinden lassen. [Völlig richtig!]
  • Ordentlich zu sein hat nichts mit Perfektionismus zu tun. Ihre Bücher müssen nicht nach deren Größe sortiert sein.
  • Ordentlich zu sein ist nicht etwas Natürliches. Man kann es aber lernen.

John und Yoko nackt

Solche Entdeckungen macht man nur beim freien Surfen am Dreikönig:

"... Die erste gemeinsame Platte von John Lennon und Yoko Ono erregte in allen Ländern Aufsehen. Plattenfirmen weigerten sich, die Platte von 1968 zu vertreiben, in Amerika wurde sie in dieser Form gerichtlich verboten. Der Titel der Platte, Two Virgins, ist mit dem neuen Cover..."

Auch das Umfeld, die anderen Zensur-Fälle: durchaus bemerkenswert.

Killerspiele (revisited)

Ich muss bei der Frage der Niederlagen-Geilheit natürlich an all jene denken, die gerne Killerspiele spielen und aufheulen, wenn man diese Spiele Killerspiele nennt. Sie wollen sich doch nur messen, wollen nur spielen. Die Frage, warum sie dann nicht auf rote oder grüne Quadrate ballern und Punkte zählen, warum da Blut spritzen muss, die Frage wird einfach ignoriert. (1, 23)

Ach, und wer es mag, der sei darauf hingewiesen: Die Aussage, dass vieles in Diskussionen vom Verständnis von Begriffen, von Definitionen mithin abhängt, ist richtig. Und dennoch: Wenn am Ende die Defintionsfrage zum Eskapismus wird, ist es natürlich auch nicht mehr lustig:

"Um die Frage zu beantworten, ob „Killerspiele“ durch das US-Militär entwickelt wurden, wäre eine Definition hilfreich, die erklärt, was ein „Killerspiel“ ausmacht. ..."

Wie geht man also vor? Vorschlag zur Richtung: Man stelle sich die Extremfälle vor.

1. Kein einziger der School-Shooter hat jemals Ego-Shooter gespielt.
...
n/2. Der Anteil der School-Shooter, die Ego-Shooter gespielt haben, entspricht exakt dem durchschnittlichen Anteil an der Zielgruppe. (Beispiel: 3% der SS und 3% der Menschen im Alter von 15-25 spielen ES.)
...
n. Ganz allein die School-Shooter haben Ego-Shooter gespielt, sonst niemand.

Dann kommt man relativ schnell darauf, dass rationale Antwort eine statistische Untersuchung notwendig macht. Frage dabei: Wie viel höher ist der Anteil der -- verallgemeinern wir endlich -- gewaltbereiten Jugendlichen, die ES spielen, gegenüber der Gesamtheit. Dass die Rate höher, nicht niedriger ist, davon gehe ich einmal aus. Muss aber nicht so sein.

--

Artikel, lang und differenziert, den ich erst noch auf Papier durchlesen muss.

Die Geilheit auf die Qual der Verlierer

Ausgerechnet bei dieser Meldung -- bei der es in der Hauptsache um was ganz und gar anderes, um schlechte Tonqualität, geht -- kommt mir ein Gedanke in den Sinn, den ich oft denke. Aber erst der Ausschnitt aus der Meldung:

"Am Ende wurden Rüdiger Skoczowsky (24), Sahar Haluzy (17), C. Jay (39) und Dominic Sanz (20) nach Hause geschickt."

Warum sind wir so versessen auf Spiele, bei denen schon via Reglement und also spielkonstitutiv andere runtergemacht, gedemütigt, an die letzte Stelle gesetzt werden? Auf diesen Gedanken komme ich immer bei der 1. Bundesliga. Die ich ja, angetrieben von meinen Instinkten, wild glotze! Aber das heißt ja nicht, dass ich mir die Frage nicht trotzdem stelle. Und die Antwortmöglichkeit -- -möglichkeiten? Weil auf diese Weise auch "der Beste", die beste Mannschaft, usw. gefunden wird? Ist es das? Wirklich nur und in erster Linie das?! Oder doch die Geilheit auf die Qual der Verlierer?

Unfall war ein Mord

Nicht erst seit die BILD-Zeitung in der Bundespräsidenten-Auseinandersetzung gezeigt hat, dass sie nicht parteipolitische gebunden ist, glaube ich, dass dieses Blatt eine wichtige Funktion hat. Was nicht heißt, dass BILD nicht zuweilen und an manchen Stellen ziemlich systematisch großen Käse fabriziert. (Wobei: Die BILD-Kritiker, die sich immer als die großen Besserwisser generieren, sind auch nicht immer angenehm.) Anyway. Meldungen wie die folgende kann man natürlich als Sensationsmache kritisieren; man kann sie aber auch als Berichte aus der Seele unserer gegenwärtigen Gesellschaft lesen.

AUF DER LANDSTRASSE IN GREVEN (NRW) | Dieser Unfall war ein Mord | MAURER (50) RAMMT SEINE FRAU (40) VON DER STRASSE UND ERSTICHT SIE | Ermittler sichern Spuren am Polo der erstochenen Marzena W. († 40) | Von G. KLEINEHEILMANN, M. ENGELBERG, N. KLUSSMANN und A. RADECK | Greven/Oberhausen – Der Polo steht mit offener Motorhaube auf der Landstraße in Greven (NRW). Alles sieht nach einem Unfall aus. Doch die Retter finden auf dem Fahrersitz eine tote Frau – erstochen! | Eine Stunde, nachdem die Frau gefunden wurde, stellt sich Ehemann Wolfgang W. (50) der Polizei. Er gibt zu, seine Frau Marzena W. († 40) erst von der Straße gerammt, dann mit vier Stichen ermordet zu haben!

Jene Schöngeister, die über solche Dinge leicht irritiert hinweg- gehen, weil sie Menschliches grundsätzlich für Allzumenschliches nehmen und damit nur als Peinlichkeiten-Ansammlung sehen können, diese Schöngeister blenden wichtige soziale Befunde aus und stehen eines Tages vor der politischen Katastrophe und hatten dann im Wortsinn: keine Ahnung.

Wofür dieser Mord denn in er politischen Verallgemeinerung steht? -- Gemach. Da muss ich noch nachdenken.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Lieber Flughafen München!

Drei Überlegungen:

a) Könntest du nicht dafür sorgen, dass man bei Abflug, also wenn man zurückbleibt und jemand, der einem wichtig ist, fliegt ab -- dass man da über Info-Terminals erfährt, wie weit die Sache mit dem Abflug gediehen ist? Und vielleicht sogar eine Stelle schaffen, von der aus man jedem abfliegende Flugzeug nachschauen kann? Wär das nichts?

b) Könnte das Info-Personal nicht wissen, dass das Restaurant im Terminal 1 ganz oben erst um 12 Uhr aufmacht? Und einen also nicht um 10 Uhr morgens da hinschicken?

c) Und: Könnten die Parkgebühren nicht doch um 40 Prozent gesenkt werden? Es ist ja irre, was man bezahlt, wenn man mal 3 Stunden in den heiligen Hallen von MUC Franz-Josef Strauß verbleibt.

Youtube-Blondine

Ohne die BILD hätte ich das wieder glatt übersehen!

"DAS PUFF-VIDEO WURDE 1,5 MILLIONEN MAL GEKLICKT | Youtube-Blondine erklärt uns die Welt | 05.01.2012 | Im Internet ist sie ein Star: Mehr als 60 000 Fans verfolgen regelmäßig „Sexy Julia“ auf ihrem Channel bei Youtube. | Fremdgehen, Sex, schminken, Klamotten – Julia hat viele Themen, über die sie minutenlang quatschen kann. Ein Clip gefällt den Fans aber besonders gut: „So ist es im Puff?“ heißt das Video, das in nur drei Wochen mehr als 1,5 Millionen Mal angeklickt wurde."



Und jetzt ist die große Frage, ob da ein Mädchen -- ok, junge Frau spricht oder ein Roboter aus Japan, dem man das rheinische Idiom nicht ganz hat beibringen können. Ach, was sag ich: der Roboter kommt aus russischer Produktion und hat das Rheinische nur über das Russische gelegt. Um es mal so zu sagen.

Mittwoch, 4. Januar 2012

Bayerntrend: Flughafen München

Die Mehrheit, 51%, im Bayerntrend sei für eine zusätzliche Startbahn in München, heißt es in den Nachrichten des Bayerischen Rundfunks. Nur eben -- die meisten Leute in Bayern können leicht für eine zusätzliche Startbahn sein, weil sie den Lärm und den Zugangsverkehr nicht ertragen müssen. Die Umfrage müsste lauten:

"Sind Sie für den Ausbau des Münchener Flughafen unter der Bedingung, dass die übrige, die nicht-betroffenene Bevölkerung anteilig für den Wertververfall der Häuser und Grundstücke im betroffenen Gebiet und für die Belästigung der Anwohner durch Fluglärm bezahlen müssen? Sie müssten 0,5 % an Eikommenssteuer-Erhöhung hinnehmen."

Ok, die 0,5% sind fiktional. Da müsste gerechnet werden. Aber mal grundsätzlich: Wie wäre die Umfrage wohl dann ausgegangen? Eine ja nicht uninteressante demokratietheorischer Aspekt. Für schöne Dinge, die nicht das eigene Haus, sondern das des Nachbarn brennen lassen, kann man gut stimmen.

Hallo, Andreas Neichsner!

Jetzt mal ausführlich! -- Bei BILD online ist heute zu lesen:

15 Jahre Coach-Erfahrung: Ex-Leichtathletik-Leistungssportler Andreas Neichsner führte mehrere Fitnessstudios in Berlin. Seit sechs Jahren konzentriert er sich aufs Personal Training.

Und das da unten sagen Sie. Warum am Ende nicht deutlich erklären: 'Aus einer Gruppe haben X % eine nachhaltige Verbesserung von Fitness und Gewicht erreicht!' Dann genaue Darstellung der Ergebnisse. Nach 1 Jahr! -- Solange Sie das nicht machen, bleibt das alte Lied: Schön reden, die Menschen ködern. Wer es am Ende nicht schafft, ist selbst schuld. Und wenn es 100% sind, die von Ihren Vorschlägen gar nichts haben? Was sagen Sie dann?

Meine alte These ist: Motivationstrainer sind dann gut, wenn Sie bei Menschen, die bei der Umsetzung ihrer Vorsätze oft und über einen langen Zeitraum hin versagt haben, eine Veränderung erreichen. Und zwar über einen langen Zeitraum, am besten für den Rest des Lebens dieser Person. Kriegen Sie das hin? Wir erinnern uns ja an Jo-Jo-Joschka! Der Motivationstrainer damals hat ein Fischer-Strohfeuer entfacht. Und das zählt natürlich nicht.

--

SERIE KNACKIG & GESUND 2012, TEIL 3 | Wie motiviere ich mich richtig? | PERSONAL TRAINER ANDREAS NEICHSNER ERKLÄRT ES | 03.01.2012

Das Jahr 2012 hat begonnen, Ihre guten Vorsätze sind noch ganz frisch und Sie sind motiviert? Super, denn BILD.de startet die Serie „Knackig und gesund 2012“ . | Allen, die JETZT anfangen wollen, sich gesünder zu ernähren, fit zu werden und straffere Körperformen zu bekommen, zeigt Personal Trainer Andreas Neichsner, wie es geht. | In Teil 3 erklärt Andreas Neichsner, mit welchen Tricks Sie sich jeden Tag aufs Neue motivieren: | Vergrößern | | Personal Trainer Andreas Neichsner (47) aus Berlin ist Fitnessfachwirt, Trainer für Kraftsport- und Bodybuilding & Ernährungsberater | NEUE SERIE BEI BILD.DE | Personal Trainer macht Sie knackig für 2012! | | „KNACKIG & GESUND“ 2 | Fitness-Laie! Wie starte ich mein Training? | | | Wie motiviere ich mich jeden Tag aufs Neue, durchzuhalten? | Neichsner: „Schaffen Sie sich Bilder von Ihrem zukünftigen Körper oder Ihrer Leistungsfähigkeit. Erzählen Sie jedem, was Ihr Ziel ist und setzen Sie sich damit unter einen gewissen Leistungsdruck, das auch durchzuziehen. Schreiben Sie Ihre Ziele auf und heften Sie diese an den Kühlschrank, wo sie immer sichtbar sind.“ | Welche Motivations-Tricks gibt es? | „Suchen Sie sich einen Trainingspartner, hören Sie Ihre Lieblingsmusik beim Training, gehen Sie einmal die Woche in die Sonne oder ins Solarium. Ein besseres Körperbewusstsein und gute Laune sind die Folge. Und: Belohnen Sie sich bei der Erreichung von Teilzielen (z.B. mit einem neuen Outfit oder neuer Frisur) – damit stärken Sie Ihre Motivation!“ | Was, wenn ich kurz davor stehe, alles hinzuschmeißen? | „Hinterfragen Sie, woran das liegt und holen Sie sich zur Not Rat von einem Fitness-Fachmann. Meistens ist diese Lustlosigkeit ein Symptom für Übertraining – wenn das bei Ihnen der Fall ist, machen Sie eine Woche Pause.“ | Ich habe mehrmals gesündigt und meine Fitnessübungen nicht gemacht – soll ich mich bestrafen? | „Die Vergangenheit können Sie nicht mehr beeinflussen. Versuchen Sie lieber, ganz normal im Plan fortzufahren. Wichtig: Hinterfragen Sie die Gründe für die Nichteinhaltung!“ | Ich probiere es schon mehrere Wochen, aber der Sport macht überhaupt keinen Spaß – was tun? | „Probieren Sie eine andere Sportart aus – vielleicht ist ein Mannschaftssport genau das Richtige?“ | Soll ich mir zuhause Fotos von Models an die Kühlschranktür hängen? Mir eine sexy Jeans extra in einer kleineren Größe kaufen? Ein Foto von mir dünner photoshoppen? | „Jeder motiviert sich anders, aber Fotos von Vorbildern oder Kleidung eine Größe kleiner zu kaufen, können helfen – ich hatte einige Kunden, die damit große Erfolge hatten. Bei meiner Motivation spielen Filme eine große Rolle (z.B. Rocky, wenn man ganz am Boden ist). | Lesen Sie morgen: Lohnt sich ein Personal Trainer für mich?

Schlager

Für's Notizbuch:

„Die Kapitalkraft der Verlage, die Verbreitung durch Rundfunk und vor allem der Tonfilm bilden eine Tendenz zur Zentralisierung aus, die die Freiheit der Wahl einschränkt und weithin eigentliche Konkurrenz kaum zuläßt; der unwiderstehliche Propagandaapparat hämmert den Massen solange die Schlager ein, die er gut findet und die meist die schlechten sind, bis ihr müdes Gedächtnis wehrlos ihnen ausgeliefert ist.“ Theodor W. Adorno, Über Jazz (1936)

Nur halt -- wenn man nicht allein auf einer Insel lebt, wird man immer beeinflusst. Ob man das dann Einhämmern nennt, ist oft von der Frage abhängig, ob man das, wofür geworben wird, mag oder nicht. Insgesamt sind mir Adorno-Menschen, die ihren eigenen Geschmack für fraglos gut annehmen, und allsogleich über die Massen schwadronieren -- denen Sie selbstverständlich nicht angehören -- immer suspekt bis unangenehm. Kann es denn nicht auch sein, dass die Mozart-Fans von einer adornohaften Kulturindustrie den Geschmack vorgegeben bekommen?

Dienstag, 3. Januar 2012

Hardcover plus E-Book

Heute darüber gehört, im DLF? Das Folgende zu diesem Thema ist jedenfalls aus der FAZ.

"Nur Buch, das gibt’s nicht mehr? | 05.12.2011  |  Seltsame Idee: Die Verlage Haffmans & Tolkemitt sowie Rogner & Bernhard verkaufen künftig ihre Hardcover zusammen mit dem E-Book - zum herkömmlichen Preis. | Von FELICITAS VON LOVENBERG | Auch ein elektronisches Buch allein hat seinen Preis: Es soll um ein Viertel günstiger sein | Aus Amerika kennt man das Verkaufskonzept: „Buy one, get one free“, das sich längst überall dort etabliert hat, wo ein schwächelnder Absatz angekurbelt werden soll. Während nach den Vereinigten Staaten nun auch in Großbritannien im zu Ende gehenden Jahr erstmals mehr E-Books als gebundene Bücher verkauft wurden, haben die Berliner Verlage Haffmans & Tolkemitt sowie Rogner & Bernhard endlich die naheliegende Antwort auf diese Entwicklung in die Tat umgesetzt, frei nach dem Motto: „Buy one, get the other one for free.“"

Geht es Verlagen und Buchhandel, auch Amazon, buecher.de usw., bald wie der Plattenindustrie? Download, gratis, ist alles...

Das Mittel gegen diese Digitalisierung -- man lese halt mal wieder "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" -- wird 'Original' heißen: Original-Buch, vom Autor signiert. Der Chip oder das Papier. Und dann dann natürlich: der in der Zahl limitierte bibliophile Band! Gab es ja seinerzeit bei Greno schon mal. Durchnumerierte -- na gut, meinetwegen durchnumme- rierte 999 Exemplare. Zum Beispiel.