Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 31. Juli 2015

Antje Schrupp und die Armseligkeit


Jetzt gehe ich noch mal auf Martenstein und seine Kritiker*innen ein. Weil ich das gelesen habe:

"Harald Martenstein verkündet, dass er demnächst auf ZEITmagazin online jeden Tag einen Kommentar beantworten will, und naiv wie ich bin, denke ich spontan, Hey, toll, vielleicht entdecken die Mainstream-Medien ja auch langsam, dass Kommentarfunktionen etwas Tolles sind. Oder jedenfalls sein könnten, wenn man sich als Gastgeberin einer Internetseite ein kleines bisschen darum bemüht. ... Aber, klar, man kann sich natürlich einen Spaß draus machen. Und so hofft Martenstein nun “auf wütende, beleidigte oder unsachliche Kommentare”, die er “gerne in gleicher Tonlage zu beantworten bereit” ist. Er scheint wirklich stolz auf sich zu sein. Sowas Armseliges." (antjeschrupp.com)

Ah, schon wieder "die Mutter aller Internet-Kommentare" (Martenstein): die Armseligkeit! Mein Gott macht die sich unoriginell breit! Da hat der Martenstein wieder mal recht.

Nein, ich habe nichts überhaupt nichts dagegen, dass das Internet eine "breite Öffentlichkeit" möglich macht. (Hübsches Wortspiel übrigens für die, die schon mal sagen und verstehen: "Mann, war ich gestern breit!") Aber dann steht, ganz ohne Gedöns und Bezugnahme auf meinen eigenen Status und den von Martenstein, einfach mal Meinung gegen Meinung. Jeder darf versuchen zu sagen und zu argumentieren. Klar, darf er und sie. Mach ich ja auch mit. Da steht dann aber, jawohl und noch einmal: einfach Meinung gegen Meinung. Und meine Meinung -- und die der ZEIT und vieler ihrer LeserInnen -- steht auf der Seite von Martenstein.

Die banalen FOCUS-Urlaubsfilmchen

Das ist auch und gerade im Sommer kaum auszuhalten: Wenn der FOCUS aus banalen Urlaubsfilmchen eine große Darstellung mit viel Jung-Frauen-Gekicher macht:

"Sexy Panne beim Baden | Fataler Wellengang: Sie hätte ihren Bikini vielleicht etwas fester schnüren sollen"

Nein, das verlinke ich mal nicht!

Dienstag, 28. Juli 2015

Krudestes Deutsch: Die Skype-Hilfe

Kann es denn wirklich sein, dass eine Riesen-Internetfirma wie Microsoft / Skype nicht ein paar Dollars hat, um einen zentralen Hilfe-Text von einem Muttersprachler prüfen und überarbeiten zu lassen?! Oder einfach jemanden aus der Deutschland-Zentrale dranzusetzen, der diesen Text und andere verständlich und korrekt formuliert?

--

Was ist eine Skype-Namen, und wie finde ich meine?

Ihr Skype-Name ist einen eindeutigen Benutzernamen, mit dem viele Menschen sich bei Skype anmelden. Sie schuf einen, wenn Sie zuerst für Ihr Skype-Konto haben angemeldet. Sie können auch ein Microsoft Konto um in Skype, zu unterzeichnen, die eine e-Mail-Adresse, falls du dies tust, du wirst keinen Skype-Namen.

--

 
Dieser Text ist sowas von daneben, dass man entweder staunen oder lachen kann. Es geht natürlich auch beides. Und dann stellt man die Frage vom Anfang.

Montag, 27. Juli 2015

Frustessen

Sage keiner, wir könnten für das normale Leben nichts von unseren großen Fußballern lernen!


"Fußball-Weltmeister Mats Hummels hat im Rückblick auf die vergangene Saison ungewohnte Selbstkritik geübt und dabei unter anderem Übergewicht als Grund für seine Formschwäche angeführt. "Die letzte Hinrunde war das wahrscheinlich Schlechteste, was ich in meinem Leben bisher gespielt habe", sagte der Abwehrchef von Borussia Dortmund dem "kicker". || Dies habe auch an seinem körperlichen Zustand gelegen. "Die Hinrunde 2014/15 hat sich schwerfällig angefühlt und sah sehr schwerfällig aus", erklärte Hummels: "Das war gewichtsmäßig eine Katastrophe von mir. Ich trage das Laster des Frustessens in mir. Und weil mir die Hinrunde eben viel Frust beschert hat, bin ich in einen kleinen Teufelskreis geraten." (welt.de)

Nun denn, was wir schon geahnt haben: Wenn Sie wieder erfolgreich werden, nimmt der Frust ab. Nimmt der Frust ab, so nimmt die Willenskraft zu.

Frage: Wo anfangen?

Antwort: Erfolgreich werden und was dafür tun!

Sonntag, 26. Juli 2015

Google Chrome und blogger.com

Ausgerechnet Googles Chrome macht, dass Googles blogger.com nicht funktioniert. Nein, nicht präzise: blogger.com funktioniert schon. Nur nicht unter Chrome. Hier, jetzt, mit dem Internet Explorer geht es.

Noch etwas genauer? Gut. Ich bin angemeldet. Mein Name erscheint oben rechts. Nur -- das Feld, das das Anlegen von neuen Posts möglich macht, ist nicht da. Unter der Stift, mit dem man vorhandene Postings aufrufen und bearbeiten kann. 
 
Ich habe die Prozedur zur Veränderung schon einmal durchgemacht. Cache leeren usw. Dann ging es. Einen halben Tag. Dann war wieder nichts mehr zu machen unter Chrome.
 
HINWEISE VON GOOGLE, AUS DER HILFE

---

Mein Blog wird nicht in den Suchergebnissen angezeigt
Wenn Ihr Blog nicht in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird, müssen Sie möglicherweise einige Einstellungen anpassen, damit Ihr Blog gefunden wird.

Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen Ihres Blogs
  • Melden Sie sich in Blogger an.
  • Klicken Sie auf den Namen Ihres Blogs.
  • Klicken Sie links auf der Seite auf Einstellungen.
  • Klicken Sie neben "Datenschutz" auf Bearbeiten.
  • Wählen Sie für beide Optionen Ja aus.
  • Klicken Sie auf Änderungen speichern.
  • Hinweis: Wenn Sie Ihren Blog erst kürzlich wiederhergestellt oder die URL geändert haben, kann es länger als einen Tag dauern, bis Ihr Blog in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Mein Blog wird immer noch nicht angezeigt
Wenn Sie die Datenschutzeinstellungen geändert haben, aber Ihr Blog immer noch nicht in den Suchergebnissen angezeigt wird, vergewissern Sie sich, dass Personen nach den Inhalten Ihres Blogs suchen würden. Ihr Blog wird nicht in den Suchergebnissen angezeigt, wenn nach den Themen Ihres Blogs nicht oft gesucht wird.

---

Das hilft alles nicht weiter ...!

Samstag, 25. Juli 2015

Monica Lierhaus

Eine Zeitlang, und gar nicht für kurze Zeit, hatte ich die meisten Seitenaufrufe in diesem Blog mit "Monica Lierhaus". (Inzwischen ist der Longseller das "spezifische Gewicht von Granit", ich weiß nicht warum.) Eine Zeitlang habe ich immer wieder davon gesprochen, dass das Zur-Öffentlichkeit-hin-Abschotten der kranken, dann operierten ML nicht vernünftig ist. Dann kam ML wieder, von der verändernden Operation gezeichnet. Nun hat sie sich geäußert: Sie sei sich nicht mehr so sicher, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn sie sich nicht hätte operieren lassen... Die Konsequenz ist klar und wird nicht ausgeprochen: ... und gestorben wäre. Alle möglichen Menschen machen sich jetzt veröffentlichte Gedanken. Eine Mutter eines behinderten Kindes etwa, wie ich heute morgen gelesen habe.



 
Was sehen wir? Wir sehen, dass der Geist, der durch unseren Körper hindurchscheint und unser "Wesen" ausmacht, von diesem Körper abhängig ist wie sonst was! (Heißt das 1:0 für den Körper? Nicht unbedingt. In einer philosophischen Runde frage ich demnächst mal, ob es vielleicht -- ohne dass wir erklären könnten, wie das zugeht -- genau umgekehrt ist: dass diese dunkle Materie genannt Wesen&Geist den Körper = die Materie ändert.)
 
Ich sage mir: Ich kann und will da nicht mitreden. Ohne Erfahrungen ist alles Reden Gerede.

--

Nachtrag (31.07.2015): Gestern ist zu diesem Thema eine Kolumne von Harald Martenstein erschienen. Wieder mal kritisch auf den Punkt gebracht.
 

Die frühere Sportreporterin Monica Lierhaus ist behindert. Sie hat eine Gehirnoperation machen lassen, dabei ging etwas schief. Ohne die Operation wäre sie wahrscheinlich gestorben. In einem Interview hat sie gesagt, dass sie, wenn sie die Zeit zurückdrehen könnte, auf diese Operation verzichten würde. Dann wäre sie heute tot, oder? Dazu sagt Monica Lierhaus: »Egal. Dann wäre mir vieles erspart geblieben.« | Wenn ich so etwas lese, also, wenn ein Mensch ehrlich zu sein scheint und ungeschützt redet, dann weiß ich schon vorher, was passieren wird. Einige Zitate aus dem Internet gefällig? »Sie stellt das Leben von Menschen mit Behinderung infrage.« – »Sie zeichnet ein falsches Bild.« – »Sie wertet das Leben von Behinderten ab.« Und natürlich darf die Mutter aller Internetkommentare nicht fehlen – diese Formulierung finden Sie im Netz unter so gut wie jedem Text, der in irgendeiner Weise von Belang ist. Sie lautet: »Einfach armselig.« | Wenn ich irgendwo Chef wäre, würde ich eine Rubrik mit dem Titel »Leute verteidigen« einführen. In jeder Ausgabe müsste ein Mensch gegen diese Art von Dreck verteidigt werden, gegen dieses »Einfach armselig«.

 
ZEIT-MAGAZIN Nr. 31, 20. Juli 2015, S. 8

Houston Stewart Chamberlain. Und andere.

  • Ich entdecke die Adresse von Lia Azuedo aus Rio wieder. Lange her. Tübingen ...
  • Die Feier am Abend, von IH, war im PHONO. (Ist aber privat!)
  • Nachdem ich am Morgen einen SPIEGEL-Artikel über Houston Stewart Chamberlain gelesen hatte, fällt mir beim Aufräumen ein altes Büchlein, von Chamberlaein aus dem Jahr 1905, in die Hand. Herausgegeben von -- CORNELIUS GURLITT. Nein, nicht von dem Kunstsammler aus München, sondern von dem Architekten aus Dresden.


Alles sehr, sehr seltsam.

Samstag, 11. Juli 2015

Auf der Heide blühn die letzten Rosen ...

Persona non grata...

BRUNO BALZ

Freitag, 10. Juli 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamfeindlichkeit

Zufallsbegriff

Auch wenn das Ereignis, ein Amoklauf, sehr, sehr schlimm ist -- Joachim Herrmann wirft in seiner Kommentierung eine philosophische Frage auf:

"Der bayerische Innenminster Joachim Herrmann bestätigte erste Erkenntnisse, dass "nicht wild auf Menschen geschossen wurde", sondern gezielt auf Zufallsopfer." (welt.de)

Gezielt hat zwei Bedeutungen, aber hier kann es nur die Bedeutung haben: auswählend, mit Vorsatz. So weit, so gut. Aber wie geht beides, Wahl und Zufall, zusammen?

Hurra, Deutschland! "Gigaset ...

...  stellt Smartphones her"

Behalten wir das mal im Auge!

"Wie passt das zusammen? Der ruhmreiche FC Bayern München, deutscher Rekordmeister, fünffacher Champions League- bzw. Landesmeister-Gewinner und nach Forbes Angaben mit einem Unternehmenswert von 2,35 Milliarden Dollar der viertwertvollste Verein der Welt* – und ein Sponsor, der an der Börse auf Pennystock-Niveau notiert und keine 100 Millionen Euro wert ist? | Das ist nämlich die frühere Siemens-Tochter Gigaset, die in den Nullerjahren an das Beteiligungsunternehmen Arques veräußert wurde, das den früheren Festnetztelefonanbieter dann zum neuen Namensgeber des Konzerns machte. In zwei Monaten hat Gigaset nun Großes vor: Neun Jahre nach dem traurigen Ende von Siemens Mobile, das von BenQ übernommen wurde und wenig später in die Insolvenz ging, hat Deutschland wieder einen Mobilfunkgeräte-Hersteller mit globalen Ambitionen – Gigaset stellt Smartphones her!" (media.de)

-------

|* Wer sind die ersten 10?


Grexit?


In dieser Diskussion -- viel zu wenig gewürdigt -- hin und wieder die Frage: Verstehen sich die Bürger in Europa in erster Linie als Bürger des politischen Gebildet Europa oder als Bürger ihrer jeweiligen Nationen? Da darf man mal an die Verfassungsfrage erinnern und an die Abstimmungen und daran, wie diese Abstimmungen ausgegangen sind.

Migrationshintergrund

Es ist schon seltsam: Was die Probleme mit dem "Migrationshintergrund angeht, gibt es offenbar nur zwei relevante Gruppen: a) Die Gruppe mit der politisch rechtslastigen Gesinnung, die diese Probleme dazu nutzen, um gegen Menschen mit Migrationshintergrund zu wettern und zu stänkern. Wenn sie nichts Schlimmeres tut oder vorbereitet. b) Die Gruppe derer, die gegen a) wettert und stänkert und glaubt, damit Flüchtlingen usw. einen Dienst zu tun. Kaum jemand ist fähig, die Probleme einfach anzusehen, zu klassifizieren als am Ende die Probleme als solche zu behandeln. -- Ein Beispiel:

"Ehemaliger Weltmeister | Deutscher Kickboxer bei Flucht vom IS geschnappt | 09.07.2015, 21:00 Uhr | dpa ... | Der IS soll ihn in Syrien vor allem zur Überwachung der Grenze eingesetzt haben. Dem "Südkurier" aus Konstanz schrieb er in einer E-Mail, er sei nicht an Kampfhandlungen beteiligt gewesen. | Valdet Gashi stammt nach Medienberichten aus dem Kosovo und kam als Sechsjähriger nach Neumarkt in der Oberpfalz. Später lebte er in Singen im Süden Baden-Württembergs. Zuletzt soll der Vater von zwei Kindern in Winterthur in der Schweiz trainiert haben. Gashi gewann zwei Mal einen Weltmeistertitel im Thai-Boxen." (t-online.de)

Die ruhige Betrachtungsweise zeigt, dass es drei Aspekte gibt, die, jeder für sich etwas Besonderes ergeben:
  • Deutscher (Muslim) zum IS
  • großer Thaiboxer (Weltmeister) zum IS
  • Mann mit Migrationshintergrund (Deutscher / Thaiboxer) zum IS
Jeder dieser drei Problembereiche ergibt eine eigene Untersuchungsrichtung. Der Migrationshintergrund ist nur ein Aspekt. Wahrscheinlich viel wichtiger ist, dass Menschen, die "auf der Suche" sind, bestimmten, im Moment medial hochgepushten Ideologien auf den Leim gehen. Der Gedanke ist schon sinnvoll: Was wäre der IS, wenn nicht in der Welt über ihn und seine Grausamkeiten berichtet würde? 

--

Eine andere, längst vergessene Geschichte mit Kosovo-Albanern:

"25.01.1982 | Das ganze sieht nach Hinrichtung aus || Massaker an Albanern: Wie der jugoslawische Geheimdienst Killeraufträge in der Bundesrepublik besorgt || Unbekannte Mörder erschossen in der Nähe von Heilbronn drei Jugoslawen. Für deutsche Sicherheitsbehörden ist das Massaker ein neuer Höhepunkt im Untergrundkrieg, den sich jugoslawische Geheimdienstler und Regimegegner des Vielvölkerstaats in der Bundesrepublik liefern. Nach den Exil-Kroaten hat die Belgrader Regierung jetzt offenbar auch den Exil-Albanern aus der Republik Kosovo blutigen Kampf angesagt." (SPIEGEL Online)


Die Toten: Bardhosh Gervalla, 31 -- Zeka Kadri, 28

FAC

Ich finde den Stinkefinger nicht gut. Er ist in der Welt, und wie alle Zeichen, die in der Welt und hinreichend bekannt sind, wird er "verwendet". So weit, so gut. Aber ich möchte ihn, wie so vieles aus der Welt der Bescheuerten, abschaffen. Reihe: FAC = finger abolition campaign.



Ich habe da eine Filmidee für einen Kürzestfilm à la Quentin Tarantino, Unter 3 Minuten, schnell geschnitten. Wer an der Idee interessiert ist (Studierende von Filmschulen wie HFF bevorzugt!), der kann sich ja melden. Das Drehbuch gibt's nur gegen Erfolgsbeteiligung.

Mittwoch, 8. Juli 2015

Wie sieht ein "breites Grinsen" aus?

Das wollte ich schon immer mal wissen: Wie sieht ein "breites Grinsen" aus? Und wie ein einfaches, unattribuiertes und vielleicht -- ein "schmallippiges Grinsen"? Gibt es letzteres überhaupt?

"AL DENTE ENTERTAINMENT | 02.07.2015 | von Annette Mattgey | Alles supi: So sieht ein total authentisches Recruiting-Video aus || Daumen hoch und breites Grinsen: So startet das Recruiting-Video des Personaldienstleisters Avantgarde Experts. Die Kollegen geben ihr Bestes, um ihren Arbeitgeber in möglichst gutem Licht dastehen zu lassen. Allerdings lassen sie dabei kein Klischee aus. Begeisterte Mitarbeiter, die "nur" sechs Sprachen fließend beherrschen, jung, gutaussehend und top gestylt. | Mit dieser satirischen Selbstdarstellung der Recruitingbranche gelingt der Filmproduktionsfirma Al Dente Entertainment bereits der zweite Streich: "S'Lebn is a Freid" hatten sie den Imagefilm betitelt, der einen Münchner Obststandl-Besitzer groß in Szene setzt." (lead-digital.de)

Jetzt suche ich nur noch beste, das absolute "breite Grinsen"...

Dienstag, 7. Juli 2015

6000 Badegäste

Als Journalist hat man einfach das Problem, Menschen, über die irgendwie berichtet werden soll, politisch korrekt zu identifizieren. Als - noch! -- unbedenklich gelten Hinweise auf Alter und Geschlecht, als No-go Merkmale wie soziale Herkunft, auch nicht via Stadtteil oder Straße, als schlicht verboten Andeutungen in Richtung "Migrationshintergrund". Daraus wird dann im SPIEGEL das:

"Rund 6000 Badegäste suchten am Sonntag im Berliner Columbiabad im Stadtteil Neukölln Abkühlung. Doch der Tag endete wenig entspannt: Am Nachmittag prügelten sich in dem Schwimmbad fast 60 Jugendliche und junge Männer. // Gegen 17.15 Uhr alarmierte die Schwimmbadleitung die Polizei, weil einige junge Badegäste aneinandergeraten waren. Zunächst sollen sich lediglich zwei Jugendliche gestritten haben. Dann griffen laut Augenzeugen immer mehr Zuschauer ein, bis schließlich einige Dutzend Menschen stritten und aufeinander einschlugen. / Nach der Massenschlägerei räumte die Polizei auf Wunsch der Bäderbetriebe am Spätnachmittag das Columbiabad. Die Täter konnten allerdings nicht gefasst werden, wie die Polizei nun mitteilte. Als die Beamten eintrafen, hatten sich alle Beteiligten wieder auf dem Gelände verteilt und ließen sich nicht mehr identifizieren." (SPIEGEL Online)

Am schönsten, dass offenbar Jugendliche und junge Männer zwei unterschiedliche Gruppen sind. Interessant auch, ob es denn bei einer Schlägerei Täter gibt. Täter setzt ja in einem kriminaltechnischen Zusammenhang normalerweise Opfer voraus. Wer sind die hier, die Opfer? 

Im Übrigen -- siehe oben. 

Donnerstag, 2. Juli 2015

Brigitte Bardot & Debbie Harry

Debbie wird 70! Du ahnst es nicht!

Wenn die Zeit durch die Schönheit fährt! Dann machen sich manche keine Gedanken. "Das war damals. Jetzt ist jetzt!" Andere bekommen diese coole Art nicht hin.



Und BB? Ach, da fragen wir nicht mehr... Es gibt da Zeitgenossen, die machen hämische, schlecht gezeichnete Cartoons. Die schneiden wir natürlich weg!