Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 28. August 2015

Wikipedia: Typen der Pseudonyme

Dass ich das "Hintergründige" bei der Wikipedia -- in der Reihenfolge der Relevanz: Vandalismusmeldungen > Löschdiskussionen > Artikel-Diskussionen > Benutzerseiten-Diskussionen -- für eine Fundgrube einer Theorie der Conditiono Humana halte, ist wohl aus den zurückliegenden Posts hinreichend deutlich geworden. Dennoch reizt es mich, erstaunliche Funde zusätzlich hier vorzustellen. -- Ansonsten: Aus der Diskussion über ungeeignete Benutzernamen in der Wikipedia wollte ich eigentlich vollkommen heraushalten. Doch heute finde ich dies:

Dauergeile Fickeichel (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) ungeeigneter Name -- Lukas²³ | Bew | WPVB | Plattenladen 23:23, 1. Nov. 2012

Dauergeile Fickeichel wurde von Stefan64 unbeschränkt gesperrt, Begründung war: Ungeeigneter Benutzername. –SpBot 23:24, 1. Nov. 2012
 
Hier frage ich mich:
  • Welcher Mensch hat diesen Namen gewählt und warum? (Typ-Beschreibung ist wichtiger als die Einzelperson; aber auch die Einzelperson wäre von Interesse.)
  • Warum geht diese mit diesem Pseudonym ausgerechnet zur Wikipedia? (Alternativen: sich als anonymer Sprayer betätigen und mit diesem Pseudonym signieren, usw.)
  • Welche Vermutungen kann man mit einiger Berechtigung anstellen? (15jähriger, vollpubertierend; usw.)
Unterm Strich dann noch:
  • a) Auf welcher Skala zwischen Verrückt ... -- ... Normal stufe ich / ein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung jemanden ein, der solch ein Pseudonym wählt?
  • b) Geht von solchen Menschen in der realen Welt eine Gefahr für die Menschen und die öffentliche Ordnung aus?

Donnerstag, 27. August 2015

Frau Mikl-Leitner und die Schlepper-Bekämpfung

Gehört habe ich beim Aufräumen auf Bayern 4, in den Nachrichten. Dass man die dingfest machen müsse, die mit dem Leid der Menschen auch noch Geld verdienten. Die sogenannten Schlepper eben. Klingt edel-besorgt. Nachgeschlagen habe ich es hier.

"Nun hat Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) einen "Fünf-Punkte-Plan" angekündigt, um den Kampf gegen Schlepper zu verstärken. Der umfasst etwa verstärkte Grenzkontrollen zu Ungarn, eine Aufstockung der Ermittlungsteams, Strafverschärfungen gegen Schlepper sowie eine Spezialisierung von Staatsanwälten vor."

Gelesen habe ich vor Wochen an anderer Stelle, dass jemand sagt: Schlepper, das sage sich leicht. Diese Leute bedienten eine Nachfrage, und es spreche sich durchaus herum, wer da gut und wer schlecht sei. Natürlich, wenn die Nachfrage größer als das Angebot sei, dann nähmen die Flüchtlinge notgedrungen auch die schlechten. Ganz wie in der Marktwirtschaft eben.

Warum die Sache so oder so verlogen ist? Weil man den Schleppern das Handwerk legen könnte, indem man Fähren und Flugzeuge bereit stellt. Wenn man das nicht tut, dann bleibt, dass diese Schlepper-Bekämpfung ein durchsichtiges Spiel ist: Erst mal will man die Zahl der Flüchtlinge reduzieren. Darum geht es. Und vor dieses Wollen hängt man das argumentative Mäntelchen der Schlepper-Bekämpfung.

Dienstag, 25. August 2015

Wikipedia: "Lemma falsch"

Es geht um den Wikipedia-Eintrag "Anschlag im Thalys-Zug 9364" und die Diskussion dahinter. Ich habe mal wieder Stellung genommen. Vielleicht überflüssigerweise.
 
-- DIE DISKUSSION --

Es war kein Anschlag "auf" den Zug, sondern "im" Zug. --Norbert Bangert (Diskussion) 16:01, 22. Aug. 2015

Wenn ich es richtig deute, erhält jetzt jeder Anschlag ein eigenes Lemma? So kann man die Anzahl der Beiträge natürlich auch nach oben treiben ... Wann werden Autounfälle aufgenommen?--the-luxman (Diskussion) 21:30, 22. Aug. 2015

In Zukunft wird auch ein umfassender Artikel angelegt wenn jemand auf die Straße spuckt oder in aller Öffentlichkeit furzt! --80.121.41.93 09:41, 23. Aug. 2015

Da wo ich herkomme, sind versuchte Massenmorde in öffentlichen Verkehrsmitteln keine alltägliche Sache. Ich hoffe doch sehr, dass es The-luxman und der IP ähnlich geht. --Excolis (Diskussion) 18:35, 23. Aug. 2015

Wenn das Gericht der Argumentation von Hunger und Obdachlosigkeit und der Geschichte des gescheiterten Raubes folgt, können wir den Artikel ja wieder löschen. Alexpl (Diskussion) 18:46, 23. Aug. 2015

Da wo ich herkomme, ist auch ein Bankraub nichts Alltägliches. Aber dadurch entstünde noch lange kein Anspruch auf einen Artikel in der Wikipedia, die ja (wenn ich es richtig interpretiere) aktuelle Ereignisse nur dann einen Platz geben soll, wenn sie eine nachhaltige historische Wirkung zeitigen. Das darf im vorliegenden Fall füglich bezweifelt werden. Aber nun ja...tobt Euch aus. Datenspeicher ist ja geduldig.--the-luxman (Diskussion) 19:32, 23. Aug. 2015

Da wo ich herkomme gilt der Ausdruck "nachhaltig" als nutzloser Suggestivbegriff, der weder etwas mit Eloquenz, noch mit Intelligenz, noch mit einer realistischen Einstufung der Sachlage zu tun hat. Er ist nichts weiter als heiße Luft, die den Anschein von Legitimität zeigen soll, diese aber von Anfang an nicht vorweisen kann. Enzyklopädien dienen dem Festhalten historisch relevanter Fakten und nicht etwa als "Parallelwelt" der Tagespresse! --91.115.76.17 07:57, 24. Aug. 2015

Da der Täter vehement bestreitet, einen "Anschlag" beabsichtigt zu haben, ist das Lemma nicht mehr neutral, auch wenn Ermittler weiter von einer Anschlagsabsicht ausgehen (Ansichten von Ermittlern sind keine Gerichtsurteile von Richtern). 212.23.111.153 01:25, 24. Aug. 2015
 
--

[@"Da der Täter vehement bestreitet, einen "Anschlag" beabsichtigt zu haben, ist das Lemma nicht mehr neutral", usw. Ich lese das alles hier und sehe die Probleme der Welt, gespiegelt in der Wikipedia. (Was ja schon mal nicht schlecht ist.) Wenn ich mich zurücklehne, ruhig atme und mich nicht reinziehen lasse, dann bleibt unterm Strich: "Differenzierte Denker und Wikipedia-Weltweise unterschiedlicher Couleur streiten sich darum, was die richtige Weltsicht ist. Jeder Einzelne hält wieder mal die seine für die einzig richtige." Wenn ich mich halb aufrichte und selbst in der Sache Stellung nehme, dann: "Gesellschaftliche Relevanz (von: dieser Tat, Bankraub usw.) ist komplexer als dass sie sich mit ein paar Wikipedia-Vorgaben einfangen ließe. Eine Tat wie die vorliegende steht in der Reihe 'terroristische Anschläge in Europa' und daher weht der Relevanz-Wind. Mit der Argumentation vom Bankraub ließe sich auch der Artikel von Oktoberfestattentat und alles Ähnliche rauskegeln. Auch hier ist 'das Lemma nicht neutral', wie das halt so ist. Die Entscheidung, was im konkreten Einzelfall als vernünftig gilt und was nicht, lässt sich nie durch Regeln generalisieren.]
 
--

Noch zwei Nachträge, nur hier: Das mit 'im Zug' ist vollkommen in Ordnung. So muss es heißen und heißt am Ende auch so. -- Der Preis in Sachen Komma-Setzung, schöne Wortwahl und feine Denkleistung geht hier zweifellos an die IP: "In Zukunft wird auch ein umfassender Artikel angelegt wenn jemand auf die Straße spuckt oder in aller Öffentlichkeit furzt!"

Dienstag, 18. August 2015

BILD: Tod, Staunen und Wow

Ist BILD die Ursache von schwer erträglichen Meinungsäußerungen oder doch nur der Indikator? Hier etwa:


Eine Zeittafel, wie bei einem Bundesliga-Spiel, das ist sicherlich etwas, bei der ein Unglück auf Effekt getrimmt wird. Aber dann die Lesergefühl-Verteilung unten, die wohl immer am Ende solcher Berichte steht, die muss man sich durch den Kopf gehen lassen. Und fragen, was da wohl dahintersteckt:

Lachen: 25
Weinen; 317
Wut: 737
Staunen: 5
Wow: 5

Bei den ersten dreien ist klar, was gemeint ist: Lachen / Weinen / Wut angesichts des Tods des Mädchens. Man wird fragen müssen: Wer kann da lachen?
 
Dann Staunen und Wow: Wo ist der Unterschied? Und worüber wird da von wem der fünf Leute gestaunt oder Wow gesagt? Noch einmal: Ist BILD nur der Indikator für die vorhandene Verteilung der Gefühle in der -- eines Teils der Bevölkerung? Eben der BILD-Leser?

Montag, 10. August 2015

Wikipedia-Wortschöpfung: Das Kugelgefecht

Leute, die sprachlich dick auftragen, lassen schon mal jemand im "Kugelhagel" sterben. Aber in einem Kugelgefecht?

"In einem etwa eine Stunde dauernden Kugelgefecht wurde McCurdy erschossen." (Wikipedia: Elmer McCurdy)

Sonntag, 9. August 2015

Wikipedias Shades of Grey

Wenn man BDSM als normal empfindet, dann geht dieser Wikipedia-SoG-Satz anstandslos durch:

"Die Reihe wurde vielfach dafür kritisiert, BDSM-Beziehungen falsch wiederzugeben. Die britische Psychologin Susan Quilliam kam in einem Interview zu dem Schluss, dass Christian Grey „jede Regel von BDSM bricht“ und seine Darstellungen in der BDSM-Szene umfassend abgelehnt würden."

Wenn einer aber, ich zum Beispiel, BDSM für abwegig und unormal hält, dann kommt der auf die Parallele:

""Die Krimi-Reihe wurde vielfach dafür kritisiert, Mordpraktiken falsch wiederzugeben. Der britische Gefängnisdirektor Oliver C. kam in einem Interview zu dem Schluss, dass der Mörder in diesem Krimi  „jede Regel des korrekten Mordens bricht“ und seine Darstellungen von echten Mördern und Raubmördern abgelehnt würden."

Samstag, 8. August 2015

Welche Tabus ...

... erkennen alle Menschen als negativ an? Kinder-Himmelfahrtskommandos vielleicht? Kaum. Sonst hätte es das nicht geben können. Hilflose einfach millionenfach ermorden? Wenn der eingebildete Grund stimmt?`Dann kommen die Nazis daher und sind entschuldigt.

--

Menschliche Welle

Die Kampftaktik der „menschlichen Welle“, mit kaum oder nicht ausgebildeten Zivilisten als Vorhut für die paramilitärischen Pasdaran, wurde erstmals am 30. September 1982 am Frontabschnitt bei Mandali eingesetzt. In einer Einzelaktion starben dabei mindestens 4.000 Iraner, dagegen 300 der verteidigenden Iraker.[8] Ein iranisches Schulbuch aus dem Jahre 2004 für die Stufe 10 beziffert 36.000 Schuljungen, die im Krieg starben.

Minenräumer

Bahman Nirumand zitiert eine Ausgabe der Zeitung Ettelā'āt aus dem Jahre 1984:

„Früher sah man freiwillige Kinder, vierzehn-, fünfzehn-, sechzehn- und zwanzigjährige wie Knospen auf Wiesenfeldern, die in der Morgendämmerung zur Blüte gelangt waren. Sie gingen über Minenfelder. Ihre Augen sahen nichts, ihre Ohren hörten nichts. Und wenige Augenblicke später sah man Staubwolken aufsteigen. Als sich der Staub wieder gelegt hatte, war nichts mehr von ihnen zu sehen. Dieser Zustand habe sich - so Ettelaat - verbessert, denn vor dem Betreten der Minenfelder hüllen sich die Kinder in Decken ein und rollen auf dem Boden, damit ihre Körperteile nach der Detonation der Minen nicht auseinanderfallen ...“

Den Eltern derjenigen Kinder, die als sogenannte „Märtyrer“ starben, wurden Prämien versprochen. Den Kindern hatte man dabei Plastikschlüssel um den Hals gehängt, die die Pforte zum Paradies aufschließen sollten. Eine halbe Million Plastikschlüssel hatte man aus Taiwan importiert. Bevor man Kinder dazu benutzte, soll man Esel und Maultiere verwendet haben. Diese flüchteten jedoch in Panik, sobald die ersten Tiere von den Explosionen auseinandergerissen worden waren. | Mohsen Rezai, der damalige Kommandeur der Pasdaran und somit auch der Bassitschi, wurde von der „Vereinigung der Mütter der Kindersoldaten“ beschuldigt, für den Tod Tausender verantwortlich zu sein. Eine Anklage vor Gericht wurde abgewiesen; der heutige Revolutionsführer Ali Chamene'i war damals Oberkommandierender der Streitkräfte.

Freitag, 7. August 2015

The Pispers Shades of Red

Ok, ist nicht lang. Ich hab die Sache ganz angehört:


So ganz verstanden habe ich nicht, worauf der Autor da hinaus will. Aber -- kann an mir liegen! Ich war wahrscheinlich zu unkonzentriert. Denn eigentlich wollte ich ja über Volker Pispers und Dieter Nuhr schreiben. Der eine, Pispers, entwickelt sich seit etwa drei Jahren zum Mephistopheles. Vielleicht der Beginn einer neuen Karriere, auf den Spuren von Gustaf Gründgens. Jedenfalls wird Pispers immer dämonischer und geht seit geraumer Zeit schon auf die Jagd nach Sankt Michael "Dieter Nuhr".

Nun, wir konstatieren sachlich: Es gibt bald ein "solchernes" und ein "solchernes Kabarett". Ich habe mal Pispers gemocht, jetzt wechsle ich zu Nuhr. Typisch Wechselwähler eben. Weg vom gequälten Lachen, wenn der Pispers mich und meinesgleichen beleidigt. Muss man sich ja nicht antun. Masochismus -- The Pispers Shades of Red? Och nö!

Dienstag, 4. August 2015

Windows 10 | Vertrauter Spion



Mit seinem neuen Betriebssystem reiht sich Microsoft in die Reihe der digitalen Abhörspezialisten ein. Die Datenschutzrichtlinie ist an vielen Stellen so vage formuliert wie möglich.

Von Johannes Boie

Zweitens hat Microsoft beschlossen, dass künftig jene Nutzer aktiv werden müssen, die Privatsphäre möchten, statt umgekehrt. Aus dem Prinzip Opt-in, also Zustimmung des Nutzers zu bestimmten Services und Funktionen, wurde Opt-out. Der Nutzer muss abschalten, was ihm nicht passt. Das ist in Windows 10 nur dann leicht, wenn man einen der zahlreichen im Netz auffindbaren Leitfäden zur Hand nimmt, die Journalisten derzeit zusammenstellen. Wer auf sich alleine gestellt die eigene Privatsphäre retten möchte, muss lange suchen, denn Microsoft hat die Optionen über verschiedene Menüs verteilt und versteckt. Wer sich während des Installationsvorgangs für die schnelle Variante "Expressinstallation" entscheidet, bekommt die meisten Fragen zum Datenschutz gar nicht erst gestellt.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/windows-vertrauter-spion-1.2594765

Kommentar-Ton: "einfach nur widerlich"

Ohne Kommentar:
 
derflafrank triebel • vor 5 Stunden | Im Grunde genommen hat Neururer mit seiner Aussage Recht. Diese öligen und verlogenen Aussagen von Rummenigge sind einfach nur widerlich. Das Schweini den Anforderungen nicht mehr zu 100% gerecht werden kann, ist eine Auffassung vom Trainer und deshalb ist er derjenige der den Anlaß für die Trennung gab. Man hätte dies von Seiten des FCB auch besser und menschlicher lösen können. Nur dazu braucht es Männer mit einem Arsch in der Hose und diesen hat der Möchtegernpräse Rummenigge nicht.
 
frank triebelderfla • vor 3 Stunden | Es ist leider so, dass Bastian S. (da muss ich mich wiederholen) in den letzten Jahren sehr häufig verletzungsbedingt ausgefallen ist. Der Verein ist nicht davon überzeugt, dass der Basti dieser Belastung (Bundesliga, Pokal, CL, Nationalmannschaft) in den nächsten Jahren Stand hält. Ansonsten hätten sie doch den Vertrag mit dem " Fußballgott " bis 2018 (wie bei P. Lahm) verlängert, zumal Guardiola sehr wahrscheinlich am 01.07.2016 nicht mehr Trainer bei FC Bayern ist. Ich bin gespannt, wie sich Basti bei Manu schlägt und wünsche ihm Gesundheit/keine Verletzungen und sportlichen Erfolg. Meine Skepsis ist aber groß, ob er bei Manu glücklich wird, weil die Engländer anders mit dem "Fußballgott" umgehen, wenn die Leistung nicht stimmt. Ihr Auslassung von den " öligen und verlogenen Aussagen von KHR " ist widerlich, da wir ALLE die WAHRHEIT nicht kennen. Hoffentlich wissen Sie, was Verlogenheit bedeutet ... ! Solche Sprüche/begriffe sind überflüssig. Sachliche Kritik ist in Ordnung, aber Beleidigungen und Diskreditierungen gehen überhaupt nicht.

Cotton Eye Joe • vor 8 Stunden | Wer so einen schönen Rotzbremser hat wie der Neururer, kann gar nicht lügen!! Und wenn er gegen die Gierigen stänkert, ist er Perse schon ein Symphatischer Bursch!!

(Abendzeitung, München)

Dropbox

“Seit der jüngsten Finanzierungsrunde wird Dropbox mit zehn Milliarden Dollar bewertet - das entspricht etwa der Marktkapitalisierung der Deutschen Lufthansa. Bei der letzten großen Finanzierungsrunde im Jahr 2011, in der Dropbox ebenfalls 250 Millionen Dollar einsammelte, hatten Wagniskapitalgeber wie Sequoia Capital, Index Ventures und Accel Partners das Start-up noch auf vier Milliarden Dollar taxiert.

http://m.manager-magazin.de/unternehmen/it/a-944802.html#spRedirectedFrom=www

Da ich in Mathe grauenvoll war ...

Da ich in Mathe grauenvoll war, Autos nicht mag und man für irgendwas mit Medien im fraglichen Wintersemester einen Schnitt von 1,3 brauchte, wenn man nicht in Chemnitz landen wollte, schieden die 08/15-Studiengänge meiner Generation allerdings für mich aus. Ich überlegte wirklich alles, auch Goldschmiedin. An sich finde ich es ja schon ganz okay, das zu werden, was man will. Ein Abi verpflichtet nicht zum Studium, und ein 1,0-Abi auf gar keinen Fall zum Medizinstudium, vor allem nicht, wenn man gleichzeitig die soziale Intelligenz einer Amöbe hat.
http://m.spiegel.de/unispiegel/studium/a-1045251.html

Wunder, kein ~ (1914)

“Kein Wunder, dass sich wegen des Balkans der große Krieg entzündete.“
Kurt Kister

Montag, 3. August 2015

Gehört der SPIEGEL ...

... zur "Lügenpresse"?

Die große Untersuchung zur PC, die die Wahrheit unterdrückt, steht wohl noch aus. Aber die Vermutungen schießen ins Kraut!

5. Anmerkung | karabas 16.07.2015 | Es ist einfacher, einen Drogenabhängigen aus unmittelbarer Nachbarschaft zu ermitteln als professionell agierende Nomaden - Einbrecher. Die etwa gleiche Quote bei Verurteilungen lässt vermuten, dass der Mythos stimmt. Ein Polizeikommissar sagte uns gegenüber, dass die meisten Einbrüche sehr wohl durch osteuropäische Banden verübt werden. Schade, dass political correctness die Berichterstattung beeinflusst. (Kommentar bei SPIEGEL Online)

Dokumentenfotografie

Das ziehe ich mal raus, von meiner Wikipedia-Seite. Es scheint mir vernünftig und wichtig genug zu sein:

Ich habe immer mal wieder den Versuch gemacht, bezahlbare Lösungen für die Doku-Fotografie zu finden. Selbstkritisch muss ich hier nun anmerken, dass sich das Thema bei mir verselbständigt hat. Ich suche und suche und habe doch im Grunde genommen alles, was ich brauche. Außer vielleicht Zeit und Konzentration, um die Arbeit, die ich machten möchte, wirklich zu machen.

Also dann: Es gibt in meinem Fall (wie wahrscheinlich im Fall vieler anderer Zeitgenossen) nur drei Bereiche, in denen die Doku-Fotografie mit unterschiedlichen Ansprüchen eine Rolle spielt. Und da gibt es einfache Lösungen, mit denen man sich zufrieden geben kann:

  • a) Gelegenheits-Doku-Fotografie: Eine Seite einer Zeitung, die man gerne aufbewahren möchte, ein Notizzettel, der auf einmal wichtig ist, ... LÖSUNG: kleine Allerweltsdigitalkamera. Alle sind heute so gut, dass der Text sehr gut lesbar ist, selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen im Café. Oft tut es auch das Foto-Handy.
  • b) Viele-Seiten-Doku-Fotografie: Ein Tagebuch, ein viele Seiten umfassende Briefe-Sammlung, Akten, die aus irgendeinem Grund aufbewahrt werden sollen oder müssen,...: LÖSUNG, Beispiel: Ipevo Ziggi HD für unter 100 Euro. Sieht auf dem Schreibtisch ungemein popelig aus, tut aber ihre Dienste. An den USB-Eingang / PC gesteckt, das mitgelieferte Programm aufgerufen, Bild eingerichtet (am besten mit einem Rahmen, in dem die Vorlage liegt), Umblättern - ENTER, Umblättern - ENTER, ... Die Qualität ist allemal so gut, dass man prima lesen kann. Wer will, kann die Einzelbilder dann noch -- sehr schnell -- mit einem kostenlosen Programm wie pdf24 zu pdf-Büchern zusammenfassen.
  • c) Wichtige Dokumente in hoher Qualität: LÖSUNG: Mit Stativ und Spiegelreflex abfotografieren. Es gibt für die Nikons-DSLRs eine kostenlose Möglichkeit, die bei mir (Nikon D5100) auch prima funktioniert. ("digiCamControl nennt sich diese OpenSource-Lösung für Windows Rechner. Damit kann die Kamera entweder per USB-Kabel vom PC aus gesteuert und ausgelöst werden oder man löst an der Kamera aus und die Fotos werden sofort zum Rechner übertragen.") Aber um ehrlich zu sein: Bei solch wichtigen Aufnahmen kann man auch die Speicherkarte benutzen und dann wie üblich übertragen.
Mit weiterführenden Links dann also hier.

Schreibung auch: Doku-Fotos, Dokmenten-Fotografie, Dokumente abfotografieren, Bücher abfotografieren.

Charles Moore und der Kapitalismus

Passend zum Vorausghenden:

„Es hat mehr als dreißig Jahre gebraucht, bevor ich mir als Journalist selbst diese Frage gestellt habe, aber in dieser Woche, so empfinde ich es, muss ich es einfach machen: Hat die Linke nicht am Ende recht?“ Mit diesem Satz hat ein renommierter britischer Journalist – konservativ, Autor einer unveröffentlichten autorisierten Biographie Margret Thatchers – im Telegraph seine Kolumne eröffnet. | „Die Reichen, fährt er fort, befördern ein globales System, das ihnen erlaubt, Kapital anzuhäufen und den geringstmöglichen Preis für Arbeit zu zahlen. Die Vielen müssen härter arbeiten, unter zunehmend unsichereren Bedingungen, damit die Wenigen sich bereichern können. Demokratische Politik, die behauptet, zum Wohlstand der Vielen beizutragen, liegt tatsächlich in den Händen jener Banker, Medienbarone und anderer Moguls, die alles in Händen halten und denen alles gehört. “Das ist, für einen Konservativen, mehr als ein Alarmruf, es grenzt an schiere Verzweiflung. Frank Schirrmacher, einem der Herausgeber der FAZ, ist zu danken, den Blick auf Charles Moores Hilferuf gelenkt zu haben. (Cicero, über Frank Schirrmachers Weiterführung dieser Befunde)

Das lasse ich jetzt erst mal so stehen. Verbunden mit dem Hinweis auf Folgendes doch: Dass die Neoliberalen nicht so gut schreiben können wie Charles Moore und Frank Schirrmacher. Vielleicht auch einfach, weil sie die schlechteren Argumente haben.

Das Herzchen der Woche: Airline-Chef O'Leary

Das mit dem Herzchen ist mir eben spontan eingefallen. Alles andere ist längere Überlegung:

"Die Billigfluglinie Ryanair akzeptiert Gewerkschaften nicht als Verhandlungspartner. Das spiegele den Wunsch der Belegschaft wider, behauptet nun Airline-Chef O'Leary. Dabei kämpfen Gewerkschafter auch bei Ryanair um Mitbestimmung."


Kann eigentlich ein Kapitalist, der sein Vermögen über den Geiz der Mehrheit* erwirtschaftet hat, einfach die Spielregeln bestimmen? Gibt es da nicht irgendwo auch noch Staaten und ihre Gesetze?

--

Dazu meint übrigens herrhoffmann unter den Forumskommentaren:

"3. Gewerkschaften für den Selbstzweck | 01.08.2015 | Bitte nicht noch eine Gewerkschaft a la GDL. Diese kostenspieligen Wasserköpfe mit ihrem Mega-Ego nützen den Arbeitnehmern nicht. Sie dienen nur sich und dem Machterhalt der Gewerkschaftsbosse. Sie machen den Standort Deutschland für jedes Unternehmen uninteressant."

Dazu sage ich: Tja, die Unternehmen, die den Standort Deutschland mitsamt seinen Gesetzen nicht mögen, die sollen sich halt vom Acker machen! Allerdings muss dann auch die Landeerlaubnis und das Vergleichbare für Deutschland wegfallen. Das Totschlagargument mit den Arbeitsplätzen und den notwendigen hohen Renditen, das ist sowas von daneben, dass ich da nicht mehr darüber reden will. Vor allem aber: Die Luftverpestung durch die Billigflieger (und die anderen, die Nicht-Billigen natürlich auch) wird, wie seinerzeit bei den Atomkraftwerken, auch nicht veranschlagt und eingepreist. Dass das demnächst geschieht, dafür sollten die Bürger eintreten. Und weniger fliegen. Das wäre politische Vernunft!

Unterstellter Slogan: Möge die Welt auch untergehen, Hauptsache der Turbokapitalismus siegt!

--

* Merke: "Frau Lieschen Müller will und muss zusammen mit den Herren Hinz und Kunz unbedingt nach Thailand, hat aber nicht viel Geld. Also .. Ryanair!"

Facebook und die Namensverifizierung


Ein "User" fragt im Wikipedia-Café, wie Facebook wohl herausgefunden hat, dass er mit einem Nickname / Pseudonym eingestiegen ist. Die interessantesten Antworten:

"Das findet Facebook überhaupt nicht selbst heraus. Die Namensverifizierung rollt erst dann an, (durch Denunziation) wenn mehrere Mitglieder sauer sind, und übereinstimmend ein bestimmtes Profil als Fake melden. Das ist der Popup-Menüpunkt Profil melden hinter dem kleinen Schalter mit den drei Punkten, rechts unten im Titelbild des zu beanstandenden Profiles. Foreign Species (Diskussion) 22:21, 29. Jul. 2015

...

Facebook sperrt Leute mit falschen Namen? Das wäre mir neu. Etwa die Hälfte meiner "Freundesliste" verwendet irgendwelche Fantasienamen die man auch sofort als solche erkennt (James Bond, Mister Perfect usw.). Manche haben Accounts für ihre Katzen, Hunde usw. Jean Cartan 12:39, 30. Jul. 2015"

Eigentlich müsste die zweite Antwort zuerst da stehen. Aber so war halt die Reihenfolge. Und was lernen wir daraus: Man kann es Denunziation nennen oder soziale Kontrolle -- problematisch wird es, wenn man Normalos auf den Geist geht. Das kann, je nach Zeit und Umständen, ein SA-Mann oder ein liberaler Bundesbürger sein. Heute und bei Facebook ist es wohl doch der linksliberale Bundesbürger. Natürlich auch die "Bürgerin". (Eines der Wörter, das sich schlecht feminisieren lässt.)