Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 31. August 2009

Phoenix-Projekt

*

"Lassen Sie uns mit dem Phoenix-Projekt beginnen. Das war ein Projekt, das sich aus dem Philadelphia-Projekt entwickelte. Dies war ein Projekt, das die Marine in den 1930ern und 1940ern durchführte, in einem Versuch, Schiffe unsichtbar zu machen. Eines ereignis- reichen Tages drückten sie den Knopf und das Schiff verschwand im Hyperraum."

*

Modell

Wie groß müsste ein Modell des WTC und der Flugzeuge sein, damit die Verschwörungstheorien WTC / 11. September überprüft werden könnten? Gleichzeitig eine Frage, die die Grenzen der Modellierung berührt.

Tiroler Mädchen

DieStandard (sic) meldet:

Tiroler Studie - Mädchen weniger wettbewerbsorientiert
Kompetitives Verhalten von drei [!?] bis 18-Jährigen untersucht - Trotz gleicher Leistung hatten Mädchen mit Ausnahme der 3 bis 4-Jährigen weniger Lust auf Wettbewerb

Da muss man wohl die Tiroler Mädchen beglückwünschen. In einer Gesellschaft, die so geil auf Ellbogen ist und auch gleich noch erforschen lässt, wer am besten die Ellbogen einsetzt. Als ob es eine Tugend an sich wäre, andere von den Fressnäpfen des Kapitalismus wegzuschubsen. Oder wenigstens die Bereitschaft zu haben, solches zu tun.

Statistik OCR

Die Welt ist voller Tücken. Eine Werbung:

OmniPage17 Pro downloaden
Neue! Excellente Genauigkeit - über 99%. Offizielle Webseite.


Wenn jeder 150. Buchstabe falsch erkannt würde, wäre die Sache unbrauchbar. Selbst jedes 110. Wort wäre eine unfeine Sache.

--

Samstag, 29. August 2009

WTC - wie es wirklich war?

Ein langer Film, der zeigen will, dass die vorhandenen Erklärungen zum Einsturz des World Trade Center nicht korrekt sein können. Recht beeindruckend.

Zwei Dinge werden nicht angesprochen, geschweige denn erklärt: a) Wie denn die Terroristen dazu gebracht worden sind, mit langen Vorplanungen diesen Anschlag zu machen. b) Wie die vielen Arbeiter, die notwendig gewesen sein müssen, um die Sprenung der Türme ins Werk zu setzen, allesamt zum Verschweigen gebracht worden sind.

Montauk

The Montauk Project was alleged to be a series of secret United States government projects conducted at Camp Hero or Montauk Air Force Station on Montauk, Long Island for the purpose of developing psychological warfare techniques and exotic research including time travel.
Due to scant verifiable evidence to support its existence, critics argue the Montauk Experiment is an unverified conspiracy theory, urban legend or possibly a hoax.
No longer used as a military facility, the Montauk Air Force Station has been open to the public for several years, although public access to the old military building is prohibited.

The earliest citation of the Montauk Project is uncertain, but elements of the story have circulated since at least the early 1980s. According to astrophysicist and UFO researcher Jacques Vallee, the Montauk Experiment stories seem to have originated with the account of Preston Nichols, who claimed to have recovered repressed memories of involvement.
There is no definitive version of the Montauk Project narrative, but some accounts describe it as an extension or continuation of the Philadelphia Experiment.

Dialogpartner-Typen

"Wie entferne ich Hornhaut an den Füßen?" fragt, sehr lapidar, sunshine13 am 14.07.2009 um 20:41 Uhr.

Viele Antworten. Und natürlich auch von dem Antworter-Typ, der diese Art des Hinweises bevorzugt: Vollkommen trivial. Mit Unterstellung den Fragenden beleidigend. Besserwisserisch.

"Fusspflege, schon mal was davon gehört?"

Stand das wirklich in der ZEIT?

Günter Kießling, von Beruf General, ist also gestorben. (Übrigens auch, nur wenig später, Toni Sailer, der österreichische Schiläufer.) Ich schreibe in die Wikipedia-Diskussion etwas hinein, mit dem Hinweis, dass das jederzeit gelöscht werden könne und solle, wenn es sich als Gedächtnis-Fehlleistung erweist. Es wird gelöscht. Und jetzt überlege ich, ob ich mich doch auf die Sache mache. Denn ich bin mir in der Sache ziemlich sicher.

Die WP-Einlassung:

Also, ich meine mich deutlich zu erinnern, dass es damals, in der Zeit der K.-Affäre, in der ZEIT einen Bericht gab, in dem ein Oberstabsarzt der Bundeswehr zu Protokoll gab, der General K. sei schon eigenartig. Bei einer Gesundheitsroutineuntersuchung sei der General im Untersuchungskittel vor ihm, dem Arzt, hergegangen und habe im Gehen onaniert. Das sei ihm, dem Arzt, komisch vorgekommen.

Das ganze wäre völlig nebensächlich, wenn nicht gelten würde: Entweder sind die Oberstabsärzte der Bundeswehr plemplem oder die Generäle. Vorausgesetzt immer, mein Gedächtnis spielt mir da keinen Streich. Ich halte zu Gute: So einen Quatsch erfindet man doch nicht! Hat es vielleicht jemand gelesen und hat die genaue Stelle parat?

Mittwoch, 5. August 2009

Wunderleben

Das Leben -- die verfahrenen Verfahrensabläufe des Lebens ändern. Das sagt sich so. Wo läufst du einem Indianer-Medizinmann über den Weg? Der dich anschaut, dir die Hand auflegt, und du kommt nach Hause und bemerkst: Das Wunder, auf das du so lange gewartet hast, es ist geschehen.

Dienstag, 4. August 2009

Hirntraining


Sollten wir nun Dr. Kawashimas oder der BILD Hirntraining machen oder nicht? Man liest bei BILD Widersprüchliches.

Wir sind nur Gast auf Erden.

Bill Clinton ist in Nordkorea.

In spätestens 2 Millidarden Jahren wird die Sonne die Erde verbrennen. Da dies nach unserer heutigen Weltsicht unausweichlich ist, spielt die Zeit keine Rolle. Wenn etwas unausweichlich kommt, ist es auch irgendwann.

Aber dennoch, die Menschen vom Typus Homo Activus können nicht anders. Sie müssen Apfelbäumchen pflanzen. Oder eben -- nach Nordkorea fahren. Das halten sie, auch wenn sie die Augen kurz auf das weit entfernt Zukünftige richten, für die korrekte Haltung. Sie richten die Augen ohnehin selten auf weit entfernte Ziele.

Der andere Typ, der -- na, Sie wissen schon... Der wird sich zurücklehnen, über die Vergänglichkeit des Seins sich so seine Gedanken machen. Und als einziger Trost und Ausweg bleibt ihm die Annahme, dass alles, was wir für selbstverständlich und sicher halten, Lug und Schein ist.

Montag, 3. August 2009

Frauenbeine

Wo hab ich das wieder her? Es geht um lange Frauenbeine. (Bei Männerbeinen spricht man da von "Storch", und dieser Titel ist nicht so begehrt.)

"Ohne Zweifel ist dieser Rekord der - im besten Sinne des Wortes - schönste, der auf unserer längsten Webseite vorgestellt wird. Adriana Sklenarikova ist das Fotomodell mit den längsten Beinen: 1,24 m lang. (Zum Vergleich: Die frühere Rekordhalterin Michelle Norkett bringt es auf 1,17 m, Nadja Auermann auf 1,15 m und Linda Evangelista auf 1,07 m.)."

Hab ich das denn schon angemerkt? Sinnvoll ist nur ein Wettbewerb nach Prozent der Gesamtkörpergröße, nicht nach absoluter Beinlänge. Eine 2,20-Meter-Frau wird längere Beine haben als eine mit 1,70 Meter.

Samstag, 1. August 2009

Ein Trost für die Schreibenden?

Was schließen wir daraus?

"Nachdem Grisham im Gericht von Dessoto County der Zeugen- aussage eines minderjährigen Vergewaltigungsopfers beigewohnt hatte, begann er, einen Roman darüber zu schreiben, was passiert wäre, wenn der Vater des Mädchens ihre Angreifer ermordet hätte. Grisham stand jeden Tag um 2 Uhr auf, um mehrere Stunden zu schreiben, bevor er zur Arbeit ging. So brauchte er drei Jahre, um 1987 Die Jury (A Time to Kill) fertig zu stellen. Sein Manuskript, zunächst von mehr als zwei Dutzend Verlagen abgewiesen, wurde schließlich von Wynwood press gekauft und erschien im Juni 1988 in einer bescheidenen Auflage von 5.000 Exemplaren."

a) Man muss Glück haben.
b) Man muss einen langen Atem haben.
c) Man muss Glück ein- und nicht wieder ausatmen.

Und bitte schaun Sie doch auch mal hier und hier. Oder, zusammenfassend, hier!

Piffikusse

"Der Download der Software Hello Engines! ist kostenlos! Für die Nutzung gelten die Lizenzbedingungen des Herstellers."


Vergleich: "Diesen Porsche können Sie sich kostenlos in Zuffenhausen abholen. Wenn Sie damit fahren wollen, müssen Sie ihn kaufen."