Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 28. Juni 2017

Einen Menschen erschießen. Weltrekord?

Sprache ist eine sehr, sehr komplexe Sache.

Kanadischer Scharfschütze bricht Weltrekord | Stand: 23.06.2017 | Scharfschützen gelten als Elite-Truppe jeder Armee. Neben perfekten Schießkünsten beherrschen sie auch die hohe Kunst der Tarnung. Deshalb zeigen sie auch bei Interviews ihr Gesicht nicht. | Zehn Sekunden zwischen Schuss und Treffer reichten einem kanadischen Scharfschützen, einen Distanzrekord zu brechen – und zwar deutlich. Um welches Ziel es sich gehandelt haben soll, ist unklar. Doch es gibt Hinweise. | Wenn es um Präzision geht, scheinen kanadische Elitesoldaten ein besonders gutes Händchen zu haben. Diese Bewertung lässt sich zumindest aus dem Weltrekord herleiten, den seit Donnerstag ein Soldat der Joint Task Force 2 innehat. | Der Scharfschütze, der im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) im Irak eingesetzt wird, soll aus einer Distanz von 3540 Metern sein Ziel getroffen haben – das ist die bislang größte dokumentierte Trefferdistanz überhaupt. Um welches Ziel es sich gehandelt haben soll, ist allerdings unklar. „Aus Sicherheitsgründen können wir uns nicht zu den näheren Umständen äußern“, gab ein Sprecher der kanadischen Streitkräfte bekannt. Laut „Daily Mail“ soll es sich um einen Kämpfer des IS handeln, der irakische Streitkräfte angriff. (welt.de)

Wenn, wovon auszugehen ist, das "Ziel" ein Mensch war, klingt das mit dem Weltrekord und dem guten Händchen doch reichlich zynisch und, im Wortsinn, stil-los.