Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 25. September 2015

Welpen-Rache

Vergisst das Netz wirklich nichts, was nach dem Jahr 2000 geschieht? Fast sieht es so aus. Allerdings: Das Netz vergisst auch, so wie das menschliche Gehirn. Bis etwas wieder an die Oberfläche dringt. Durch Zufall, durch eine Assoziation, durch irgendwas. 

Beim Suchen nach der neuesten Version suche ich die Festplatten mit datei:maedchen durch. Dabei kommt mir ein Auszug aus einem vor längerer Zeit abgespeicherten Screenshot mit in die Ergebnisse. Dateiname: maedchen_kapuze_werbung.jpg. Ich habe das damals , am 04.09.2010, abgespeichert, um die schräge Verbundenheit verschiedener Lebensbereiche zu dokumentieren.


Ein Mädchen mit rotem Kapuzenpulli hat Hundewelpen in einen Fluss geworfen und das auch noch bei Youtube eingestellt. Wer hat da eigentlich gefilmt, fragt man sich. Und warum? Und: Ist so was die Form einer dreifachen Geisteskrankheit? Die Tat selbst und das Filmen und das Veröffentlichen?

Die Süddeutsche sogar hat die Meldung noch aufgehoben. Weil damals fälschlich ein Mädchen aus Aying bei München verdächtigt und dann massiv bedroht wurde. Am Ende heißt es dann:

Nun also richtet sich der Zorn der Nutzer der Peta-Seite nach Bosnien, was dem Mädchen aus Aying allerdings bislang wenig nützt. Zwar hat die Polizei den Namen der jungen Frau aus dem Netz löschen lassen, doch mittlerweile ist er dort in mehreren Seiten von einem sozialen Netzwerk wieder aufgetaucht - in Kombination mit einem Screenshot des Mädchens aus dem Youtube-Video. Mehr als 3700 Mitglieder hat die Seite bereits - und inzwischen musste der Administrator den Nutzern die Möglichkeit entziehen, an die Pinnwand zu posten. Zu viele Morddrohungen heißt es als Grund.

Inzwischen gibt es auch einen Diskussionsstrang, wonach die Spur des Mädchens nicht nach Aying führe - eine Nutzerin vermutet das Mädchen in Kroatien. Die digitale Hexenjagd geht weiter.