Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 1. September 2014

Frühmenschen und die Stimme Schillers

Was doch große Umbrüche in der empirischen Analyse für Auswirkungen haben können! Wer hätte vor 30 Jahren Meldungen wie diese für möglich gehalten:

"Die Erforschung der menschlichen Evolution erlebt offensichtlich einen Neustart. Die Experten hatten sich Mitte März im Badeort Sitges bei Barcelona versammelt, um nichts Geringeres als den fundamentalen Umbruch ihres gut 150-jährigen Forschungsfeldes zu diskutieren. Was vorher eine eher beschauliche Domäne von Fossilienjägern war, wird nun überschwemmt von Erbgutdaten aus dem fossilen Knochengewebe frühmenschlicher Wesen. Die Befunde der neuen Paläogenetik verschaffen den Gelehrten eine ganz neue Sicht auf die evolutionären Prozesse, die einst den Homo sapiens hervorbrachten und ihm als letzten Vertreter seiner Gattung zum großen Auftritt auf dem Globus verholfen haben." (ZEIT Online)

Ich erinnere mich da an eine Sendung, bei 5 kurze Darstellungen in Form von Filmchen gegeben wurden. Es sollte erraten werden, ob das Dargestellt der Wahrheit entspricht oder ein Fake ist. Eine der kleinen Geschichten ging so: Wir wüssten jetzt, wie Schillers Stimme geklungen habe. Neben Schiller habe nämlich ein Töpfermeister gelebt, und wenn der Dichter seine Verse laut deklamiert habe, dann habe das auf der Töpferscheibe entstehende Geschirr die Töne in winzigen Schwankungen im Ton aufgezeichnet. Heute könnten diese Schwankungen aus alten Tongeschirr auslesen und in Töne zurückverwandeln. Auf diese Weise sei Schillers Stimme rekonstruiert worden. Es folgte das Lied von der Glocke, in einer sehr, sehr kratzigen Wiedergabe, und die Stimme klang ziemlich schwäbisch eingefärbt.

Diese Geschichte war damals phantasievoll ersponnen und also ein Fake; aber wer weiß -- vielleicht wartet die Forschung demnächst doch mit solcherlei Befunden auf. Wie hieß es mal: "... sie stellen durch Stiluntersuchungen fest, dass ..."?

Ja, der Kästner! Was der alles vorausgesehen hat!


Sie hören weit. Sie sehen fern.
Sie sind mit dem Weltall in Fühlung.
Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern.
Die Erde ist ein gebildeter Stern
mit sehr viel Wasserspülung.

Sie schießen die Briefschaften durch ein Rohr.
Sie jagen und züchten Mikroben.
Sie versehn die Natur mit allem Komfort.
Sie fliegen steil in den Himmel empor
und bleiben zwei Wochen oben.**

Was ihre Verdauung übrigläßt,
das verarbeiten sie zu Watte.
Sie spalten Atome. Sie heilen Inzest.***
Und sie stellen durch Stiluntersuchungen fest,
daß Cäsar Plattfüße hatte.

--

* Heute schießen Sie die Briefe durch einen Draht, und wenn es sein muss, geht die Übermittlung auch mithilfe eines Funksignals.

** Ach was! Viel, viel länger!

*** Letzteres gilt heute als uncool. Jeder wie er mag.