Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 4. Mai 2015

Argumentation, verfilzt

Jesus, wirklich: der echte!, kommt, geht über den Bodensee. Als er in Lindau den Boden betritt und verkündigt: "Das Ewige Königreich ist nahe!", da lachen die Zuschauer und sagen: "Nicht schlecht der Trick mit dem Übers-Wasser-gehen! Hab ich aber bei Copperfield schon mal besser gesehen."

--

An die Tatsache, dass keine Stimme mehr durchdringt, erinnert das Folgende: Ein ZEIT-Redakteur kritisiert ein Buch von Naomi Klein. Die Leser machen eine muntere Diskussion auf.

NAOMI KLEIN | Nicht die Konzerne – wir selbst sind das Problem | In ihrem neuesten Buch fordert Naomi Klein den Abschied vom Kapitalismus, denn der sei schuld am Klimawandel. Doch die Sozialistin macht es sich viel zu einfach. VON FELIX EKARDT

Die Diskussion und eigentlich schon der Artikel zeugen von was? Von der Verfilzung der Argumentation! Das ohnehin schon komplizierte Wirklichkeitsgebilde wird so lange mit den unterschiedlichsten Stahlbürsten aus Ansichten, Meinungen, Fakten hin und her gebürstet, bis nur noch eine filzige Oberfläche übrigbleibt. Die hat den Vorteil, dass sie einen, ein entsprechendes Naturell vorausgesetzt, zufrieden machen kann. Das Wasser des Meinungsregens perlt an dieser Oberfläche ab: "Es gibt mal wieder tausend Ansichten, und alle haben irgendwie Recht! Ach, Schatz, by the way -- wo wollten wir noch mal in den Urlaub hinfliegen?"

RealMagnum | 11. März 2015 19:56 Uhr | 3. Seh ich genauso || Wir schimpfen immer kräftig auf die Konzerne, das Problem ist aber jeder Einzelne. Wir wollen in jedem Supermarkt 10.000 Artikel aus aller Herren Länder. Wir wollen immer in Urlaub fliegen (jährlich über 31 Millionen Flüge, alleine bei jedem Start werden über 1000 Liter Kerosin verbrannt).

Zivilisationswächter | 11. März 2015 20:16 Uhr | Und wir schimpfen zu Recht || "Konzerne sind nur eine nette Ablenkung, um uns nicht mit der eigenen Gier nach Konsum auseinander setzen zu müssen." Ist das nicht ein bißchen simpel? | Schalten die Verbraucher die Werbung für tausende eigentlich unnötige Tingeltangel-Produkte? Vom Raumlufterfrischer bis zur schnitzelähnlichen Scheibe für den Toaster? | Wir werden doch von Geburt an für den Konsum und vor allem den gedankenlosen Konsum dieses ganzen Blödsinns mit massivster Propaganda abgerichtet. | Alles Schuld des einzelnen Konsumenten?