Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 3. Mai 2015

"Völlig besoffen!"

Mal eine Meldung in voller Länge und eine kleine Feststellung nebst einer Frage:


Erding – Solche Unfälle sind eine Rarität. Am frühen Sonntagmorgen hat ein junger Mann einen sündhaft teuren Luxuswagen geschrottet. Er war betrunken geradeaus über einen Kreisverkehr gerast.

Weil er sich sturzbetrunken ans Steuer gesetzt hat, wird ihm die Versicherung vermutlich keinen Cent erstatten. Bei dem Wagen mit Frankfurter Kennzeichen handelt es sich laut Polizei um einen Sportboliden aus dem Hause McLaren. Kaufen kann man ihn für etwa 200 000 Euro.

Am Steuer saß ein 23 Jahre alter Münchner. Gegen 5.30 Uhr, so Josef Mairoth von der Erdinger Polizei, befuhr er die Dachauer Straße stadteinwärts. Das Tempo dürfte sehr hoch gewesen sein. So hoch, dass der junge Mann den Kreisverkehr mit der Johann-Auer-Straße glatt übersah. Die Nobelkarosse raste über die ansteigende Mitte des Kreisels und hob ab. Die Beamten ermittelten, dass der Wagen erst nach 21 Metern wieder landete. Im Feld schlug das Fahrzeug drei weitere Male auf, ehe es völlig demoliert und mit herausgerissenen Rädern und völlig verdreckt im Erdreich stehen blieb. Insgesamt war die Schleuderpartie 64 Meter lang.

Der Fahrer erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Wirbelsäule. Er kam ins Klinikum Erding. Dort stellte sich heraus, dass der junge Mann mit zwei Promille Alkohol völlig besoffen war. Deswegen werden ein saftige Geldstrafe und ein längeres Fahrverbot fällig. Den Wagen hatte sich der 23-Jährige nur geliehen... (tz.de)

Feststellung: Es gab doch mal eine Sendung "Unter unserem Himmel". (Was, die gibt es immer noch?!) Da könnte man die Geschichte nachverfilmen.

Frage: In welchen Kreisen muss man, 23jährig, zuhause sein, damit einer einem einen 200.000-Euro-Wagen mal eben leiht, damit man in anschließend "völlig besoffen" -- schöne Wortwahl übrigens -- zu Schrott fahren kann?