Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 14. Mai 2015

Und da draußen tobt die Welt

Eine Meldung heute, Google News / FOCUS.

"Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hat nach Geheimdienstinformationen seinen Verteidigungsminister Hyon Yong Chol abgesetzt und vor Publikum hinrichten lassen. Der Grund: Er soll bei Paraden eingeschlafen sein. Die Exekution in der Militärakademie wurde mit Flakfeuer vollzogen. | Der Hinrichtung des Ministers mit Flugabwehrgeschützen hätten am 30. April hunderte nordkoreanische Behördenvertreter zugesehen, sagte der Vize-Chef des südkoreanischen Geheimdienstes NIS, Han Ki Beom, nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss. Hyon war zu Kims engsten Umfeld gezählt worden."

Jetzt ist die Frage, ob es das jemals schon gegeben hat: eine Hinrichtung mit Flugabwehrgeschützen. Wahrscheinlich war das eine Form der Ehrenbezeugung von dem Generalsrang des Delinquenten. Vergleichbar dem Vorrecht römischer Bürger, durch das Schwert hingerichtet zu werden, nicht durch Kreuzigung und andere Sklaven-Todesarten.