Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 22. Dezember 2015

"Kein Druck beim Ejakulieren?"

Eigentlich ist zum Thema "Sex" ja alles gesagt, oder? Oder doch nicht? Glauben Sie, dass man über das Folgende einfach so daherschwadronieren sollte?
  • "Das finden Frauen am Penis wirklich schön"
  • "Masturbieren ist gesund"
  • "36 Regeln für eine bessere Erektion" [ ? ]
Zum Jahresende versuche ich noch einmal zusammenzufassen. Das Thema Sex in den Medien ist von folgenden Faktoren bestimmt:
  • Realitätsverlust: Die Werbung und die Publizistik bringt uns Models. In der Realität hat Sex zu siebzehn Neunzehnteln mit sehr normalen Menschen zu tun. Stichworte: Übergewicht, Pickel. Nicht sonderlich gut anzuschauen. (Wer mag: Mal die nächste RTL-Sendung zum Thema Swingerclubs über sich ergehen lassen! Die Schönheiten, die da in Badlatschen daherkommen!)
  • Spaß-Suggerierung: Werbung und Publizistik tun so, als gehöre Sex zu den Themenbereichen LifestyleSpaß und Gesundheitsvorsorge. Das ist bei den Normalos eher sehr bedingt der Fall.
  • Problem-Umdeutung: Alles in allem: eine horrende Wirklichkeits- und Problemverkennung in dem, was da veröffentlicht wird. 
Dazu mal ein besonders bizarres Beispiel, aus der Postillen-Website Men's Health:


Das alles hat mit 99,5 Prozent der Menschen so viel zu tun wie der Waschbrettbauch bei dem Thema "Lebensmitte / Muskelaufbau" mit den Männern, die gerade über den Marienplatz in München gehen. Einer von 200 wird schon das entsprechende Body Building betreiben. Aber die anderen 199 ...

Summe: Die spinnen, die Journalisten!