Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Morde und Kakao

Noch so ein Fund:

"Terror-Anschläge in Paris | Bataclan-Attentäter trainierte angeblich im Polizei-Verein || Einer der Attentäter von Paris hat den Umgang mit seiner halbautomatischen Waffe offenbar in einem Anfängerkurs der französischen Polizei gelernt. Die Voraussetzungen für die Teilnahme waren denkbar niedrig." (FAZ)

Nun gut, angeblich. Auf der anderen Seite: Die Attentäter von 9/11, in Hamburg wohnend, in den USA auf der Flugschule. In Spanien und England die Attentäter seinerzeit -- Muslime aus dem Land, ob eingebürgert oder nicht. Paris -- naturalisierte Araber mit französischer Staatsbürgerschaft, mit Rückzugsort Brüssel. Nun oben drauf -- Schießübungen von Mördern bei der Polizei!

Als die Angriffe noch mit Worten geführt wurden, hat Erich Kästner ja gedichtet:

"Was auch immer geschieht: Nie dürft Ihr so tief sinken, / von dem Kakao, durch den man Euch zieht, / auch noch zu trinken."

Wenn ich jetzt an die Analyse ginge, Ziel: herauszufinden, was Parallele ist und was nicht -- es würde Tage dauern. Also denn, lassen wir es dabei!

--

Ach, und das gleich noch dazu:

"Voßhoff hatte in der Vergangenheit vor allem das Scannen der E-Mails von GMail-Nutzern als 'nicht unerheblichen Grundrechtseingriff' kritisiert. Die Scans erfolgen laut Google nicht nur, um personalisierte Anzeigen schalten zu können, sondern auch um illegale Inhalte zu finden." (heise.de)

Jetzt mal Klartext: Jeder GMail-Nutzer kann sich für einen anderen Dienst entscheiden. Und das mit dem Illegalen und den Datenschützern -- das hatten wir doch schon mal, oder? Der Rest dann hier.