Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 13. Dezember 2013

Sam Keen (in aller Frühe)

Der Wert der Bücher verändert sich. Manchmal aber sind sie, die Bücher, noch ein Trost und aufregend tröstlich. (Gewiss eine seltene und seltsame Attribuierung. Aber was soll ich machen, wenn es doch so ist?) In die Hand genommen also: Stimmen und Visionen. Gespräche von Sam Keen mit ...

Vor vielen Jahren gelesen. Die eigenen energischen Bleistift-Anstreichungen irgendwie rührend.

Damals konnte man noch nicht in der Wikipedia nachschlagen, was aus Sam Keen eigentlich geworden ist. Anrührend seine gebrochenen Anmerkungen: sehr persönlich und sehr us-akademisch zugleich. Texte aus einer sehr wilden und orientierungsuchenden Zeit, so um 1970-75.

Überrascht. Keen lebt und ist jetzt also 82. Kein Alter heutzutage. Nur englischer Wikipedia-Eintrag. Auch das noch: "This biography of an American philosopher is a stub. You can help Wikipedia by expanding it." Português noch, kein deutscher Artikel vorhanden.

Sam Keen (born 1931) is a noted American author, professor, and philosopher who is best known for his exploration of questions regarding love, life, religion, and being a man in contemporary society. He also co-produced Faces of the Enemy, an award-winning PBS documentary; was the subject of a Bill Moyers television special in the early 1990s; and for 20 years served as a contributing editor at Psychology Today magazine. He is also featured in the 2003 documentary Flight from Death.
Keen completed his undergraduate studies at Ursinus College in Collegeville, Pennsylvania and later completed graduate degrees at Harvard University and Princeton University.
Keen is married to the Rev. Patricia de Jong, who is senior minister at First Congregational Church of Berkeley, United Church of Christ, in Berkeley, California.

Man muss seine Einleitung zu dem Stimmen-Buch gegen diese dürren Worte setzen, dann sieht man, dass dem Mann hier nicht viel Verständnis widerfährt. Und was mich beim Blick auf die Website von S. K. wundert: Er fragt nicht: Was frage ich hier eigentlich? Der totale Zukunftsoptimismus solcher ist eine höchst eigenartige Sache.