Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 6. April 2016

BesD

Satire darf natürlich alles!

Berufsverband kritisiert Gesetzentwurf
Der Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) hält das geplante Gesetz gegen Zwangsprostitution für unwirksam. „Dass Ausbeuter bestraft werden, da sind wir natürlich dafür“, sagte Verbandssprecherin Undine de Rivière am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Aber: „Ich weiß nicht, ob ein höheres Strafmaß dort tatsächlich einen Unterschied machen wird. Glauben wir nicht unbedingt.“
„Für völlig kontraproduktiv halten wir dieses Gesetz zur Bestrafung von Kunden von sogenannten Zwangsprostituierten“, sagte de Rivière. „Selbst Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel brauchen Wochen bis teilweise Monate, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, bis sich Betroffene offenbaren. Wir glauben nicht, dass Kunden das auf den ersten, zweiten oder auch dritten Blick erkennen können, ob eine Zwangslage vorliegt.“
Bei den eindeutigen Fällen wiederum sehe der Berufsverband keine Regelungslücke. Gesetze gegen Nötigung, gegen Vergewaltigung, gegen die Beihilfe zu Straftaten, würden bereits jetzt natürlich auch in der Sex-Arbeit gelten. „Die Kunden könnte man jetzt schon belangen. Die Tatsache, dass das nicht der Fall ist, zeigt uns nur, dass auch dieses Gesetz ein Symbolgesetz ist und nicht zu einer Verbesserung der Lage von Betroffenen von Menschenhandel führen wird.“ (tagesspiegel.de)

Wie? Wirklich? Ist keine Satire? Diesen BesD gibt es wirklich? Und man darf ihn nicht verwechseln mit BESD = Beurteilung von Schmerzen bei Demenz? (Obwohl -- vielleicht haben Sexdienstleistungen und Demenz was miteinander zu tun? Man müsste mal längere Zeit über diese Frage nachdenken ...) Auch nicht mit Böhmermanns ehemals saubere Dienstleistungen?

Ja, dann. Mannomann! Wenn das die Türken  in der Türkei hören! Sodom und Gomorrha in der EU und in Deutschland vor allem!