Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 13. April 2016

"temperamentvoll" vs. "undiszipliniert"

So, und jetzt warte ich noch ab, was bei der Wikipedia aus dem hier wird:

Eine Kleinigkeit, weil exemplarisch: In dem Satz 

"Kyrgios erhielt für sein undiszipliniertes Verhalten auf dem Platz bereits mehrfach Verwarnungen und Geldstrafen." 

wurde undiszipliniertes Verhalten durch temperamentvolles Verhalten hin und her ersetzt. Ich bin für "undiszipliniert". Begründung zunächst via Gegenbegründung: "dieses Adjektiv [temperamentvoll] finde ich besser" ist keine Begründung. (Oder, um genau zu sein: In der Bewertungstheorie nennt man sowas eine intrinsissche Bewertung, weil nur an der Oberfläche begründet wird. Parallel: Dieser Wein A ist besser als der Wein B, weil mir A besser schmeckt. Sowas ist eine Scheinbegründung, bei der am Ende immer Aussage gegen Aussage, Gefühl gegen Gefühl steht.) Ich will mal eine Begründung durch Parallelfälle geben: temperamentvoll sind für mich prototypisch: Flamencotänzer oder Funkenmariechen. Positiv konnotiert. Wer sich lautstark und häufig auf dem Platz mit dem Schiedsrichter anlegt, der ist nicht temperamentvoll. Wer mag: Genaueres hier.