Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Tracker

Tracken? Ok, über das Internet orten. Das würde mir auch gefallen. Auf der Microsoft-Seite eine Anzeige, dass das Gerätchen jetzt bald ausverkauft sei. Aufruf der entsprechenden Seite. Das hatte ich schon vorher mal getan.

Wie kannst du nur mit deinem Smartphone auf einfache Weise dein Auto tracken? | Zuletzt aktualisiert am 29. August 2016 || Mit dem neuen münzgroßen Gerät kannst du alles tracken und das für weniger als du denkst. | Jetzt brauchst du kein teures Gerät oder lästigen monatlichen Aboservice mehr um dein Auto im Blick zu behalten. Du kannst dein Auto überall auf der Welt tracken, ohne viel Geld auszugeben und es ist einfacher als je zuvor! ... Was ist es? | TrackR ist ein kleines und diskretes Gerät von der Größe einer Münze, welches die Art und Weise, wie Menschen Überblick über die für sie wichtigsten Dinge behalten, revolutioniert. Über 1,5 Millionen Menschen weltweit nutzen bereits täglich TrackR um ihre Schlüssel, Geldbörsen, Taschen, Rucksäcke, Autos oder sogar Haustiere zu finden.

Und ich hatte auch schon vorher nachgelesen, was die Amazon-Käufer dazu sagen.

Trackr kommt da bei 10 Beurteilungen auf nur 1 Stern von 5. Auszug:

Nun zu den negativen Punkten: 1) In der Praxis kommt es permanent zu Fehlalarmen. Sogar wenn das Device am Schlüsselbund in der einen Hosentasche und das Smartphone in der anderen Hosentasche steckt. Das ist in der Öffentlichkeit mehr als unangenehm. Spätestens wenn ein Fehlalarm in einem Meeting losgeht vertraut man der ganzen Sachen nicht mehr. Für mich der Grund, warum ich das Device nicht mehr benutze. Es ist unzuverlässig. Ein Vibrationsalarm den es nicht gibt wäre da evtl. noch eine Option. Vermutlich liegt das Problem an der unzuverlässigen Bluetooth Verbindung - sofern das so ist, ist das Konzept jedoch schlichtweg wegen seiner technischen Grundlage ein Fail. 2) Naturgemäß muss die App immer im Hintergrund laufen. Nach einem Neustart des Smartphones bzw. falls mal der Akku lehr gewesen sein sollte, und man vergisst die App zu starten, ist der TrackR natürlich sinnlos 3) Das CrowdGPS Konzept ist aufgrund der mangelnden Verbreitung in Deutschland aktuell unbrauchbar - selbst in Großstädten 4) Zumindest meiner Erfahrung nach zieht die Smartphone App spürbar an Akkuleistung 5) Der Alarmton des Devices ist zu leise. In der eigenen Wohnung bei Ruhe mag die Lautstärke ausreichen wenn das Device offen irgendwo liegt, in der Öffentlichkeit besteht aber keine Chance das Device zu hören. Der "Alarmton" ist ein leises Fiepsen, das bereits bei geringen Umgebungsgeräuschen im Freien nicht mehr zu hören ist 6) Die Reichweite ist auf die technische Reichweite von Bluetooth beschränkt. D.h. in einer Wohnung kann die Verbindung schon bei 2 Trockenbauwänden zwischen Device und Smartphone abreißen.

Man muss noch dazu sagen, dass es Tracker gibt, die besser beurteilt werden.