Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 14. Juni 2016

"Noch eine Hiobsbotschaft für BVB-Star"

Was alles kann man, auf den unterschiedlichen Feinheitsstufen, an dieser Meldung sprachlich kritisieren?

Was die Obduktion beim toten Bundesliga-Trainer ergab | +++ Und noch eine Hiobsbotschaft für BVB-Star +++ || Sascha Lewandowski, der ehemalige Bundesligatrainer von Bayer Leverkusen, wurde in seiner Bochumer Wohnung tot aufgefunden. Lewandowski, gegen den offenbar wegen Kindesmissbrauch ermittelt worden sein soll, hat laut einer gemeinsamen Presseerklärung des Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Bochum Suizid begangen. Fremdverschulden sei auszuschliessen. Es sei davon auszugehen, dass der Tod selbst gewählt worden sei. Damit werde das Todesermittlungsverfahren eingestellt. Weitere Details zum dubiosen Fall wurden nicht bekannt. (derbund.ch)

Nun, weil das nächste Fenster später vielleicht nicht mehr auffindbar ist, hier auch gleich:

Marco Reus, der von Weltmeistertrainer Jogi Löw wegen einer Verletzung aus dem EM-Kader gestrichen wurde, fällt noch länger aus als befürchtet. Der Star von Borussia Dortmund, der an einer Schambeinentzündung laboriert, hat im Pokalfinale offenbar auch noch einen tiefen Sehneneinriss in den Adduktoren erlitten, wie «Bild» berichtet. «Wenn man eine chronische Schambeinentzündung inklusive eines Sehneneinrisses in den Adduktoren richtig ausheilen lassen möchte, ist eine Ausfallzeit von sechs Monaten durchaus realistisch», befürchtet Professor Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln.