Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 22. Februar 2017

Ein Streit um des Schulzen Bart

Was man als Experte für Kleidung, Bart und Stil in Deutschland doch so alles öffentlich sagen darf, ohne für geistig minderbemittelt zu gelten! Es ist einfach erstaunlich.

Soll Martin Schulz seinen Bart behalten? | Jahrelang waren Merkels Frisur und ihre Mundwinkel Stoff fürs Kabarett. Jetzt sind wohl die Männer dran. Denn Martin Schulz wird in diesen Tagen mit einer haarigen Forderung konfrontiert: Der Bart muss ab. „Sie wollen das Gesicht Deutschlands werden, mit diesem ausgefransten Teppich im Gesicht. Warum rasieren Sie sich nicht?“, fragt „Bild“-Kolumnist Franz Josef Wagner. Auch der Berliner Promi-Friseur Udo Walz ist bei dem SPD-Kanzlerkandidaten im Anti-Bart-Lager. „Weil das jünger aussieht, gepflegter. Das würde ihm helfen“, sagt Walz. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hält dagegen. Er findet, Schulz sollte nicht auf die Bart-Gegner hören. „Ich rate ab. Martin Schulz sollte so bleiben wie er ist.“ Und die Kleidung? Das Urteil des Mode-Experten Bernhard Roetzel ist durchwachsen. Schulz sei „okay“ angezogen - besser als Gabriel vom Gesamtstil her und auch besser als Merkel. Bei Schulz' Garderobe sei aber nichts spannend. Man merke ihm an, dass ihm die Ausstrahlung relativ wurscht sei, sagt Roetzel. „Schulz sieht aus wie ein deutscher Politiker.“ (dpa) (faz.net)

Ich meine: Wem zum Henker geht es was an, wie ein Politiker die Haare, den Bart und den Anzug trägt? Sind wir hier auf einer Modenschau oder der Jahrestagung der Friseurinnung, oder was?!