Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 27. Juli 2017

Religion und Gewalt

Was die ZEIT nicht alles so ausgräbt!

"Atheismus. Die gottloseste Gegend der Welt. Ein Schlagerpaar aus Sachsen hat eine Kapelle gebaut. Darin gibt es weder Kreuze noch Altar. Es ist eine Geschäftsidee für Brautpaare im atheistischen Osten. Von Doreen Reinhard, Callenberg. 26. Juli 2017. 505 Kommentare."


"Der christliche Glaube hat vor allen Dingen militärische Auseinandersetzungen und Verfolgung religöser Minderheiten gebracht."

Das liest man so oft, dass es doch langsam langweilig wird. Aber egal. Es ist gewiss nicht der Glaube, der das Unglück gebracht hat, sondern das Eindringen der Politik in die religiösen Dimensionen. Die sich da nicht wehren können. Kaum gibt es eine Gruppe, die eine spirituelle Idee erfolgreich macht, kommen die Politiker unter den Gläubigen herbeigehüpft und schaffen Machtstrukturen und Ämter. Das ist aber eine Sache der _politica universalistica_, nicht der Religion. Dass es ganz ohne Religion geht beim Unterdrücken und Verfolgen, das haben die kommunistisch-atheistischen Systeme des 20. Jahrhunderts zur Genüge gezeigt.

Antwort auf #1.11 von welfe69