Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 21. November 2013

Google Street View und die Freiheit

Ich werde, weil ich zufällig auf meinen alten Eintrag zu GSV stoße und kurz suche, auf diesen Beitrag aufmerksam:

... es ist zum Glück möglich, den durch die Paranoia der Deutschen (Medien) ausgelösten Zensurwahn von Google Streetview rückgängig zu machen. Es besteht die Möglichkeit zur Bereitstellung privater Streetview-Daten mittels der Foto-Sharing-Webseite Panoramio. Anders ausgedrückt lassen sich private georeferenzierte Fotografien zu Panoramio umsonst hochladen, also Fotos, die Daten wie die Aufnahmeposition (GPS Ortsinformationen) oder die Ausrichtung der Kamera im dreidimensionalen Raum beinhalten. Dieser Dienst fügt solche Fotos dann nach einiger Zeit als Ebene zu Google Maps (auch Google Earth) hinzu und integriert sie in Google Streetview. (kruel.co)

Grundsätzlich bin ich ja der Meinung, dass die Deutschen unter einer Privatheitsparanoia leiden -- statistisch gesehen natürlich, nicht alle. Auf der anderen Seite -- woher kommt diese Angst, sich zu sich selbst und im Zweifelsfall zu seinem Haus zu bekennen?