Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 24. Januar 2014

ADAC-Wikipedianer

Wieder mal eine Wikipedia-Diskussion, die ich kopiere und festhalte. (Das schöne Verb "bequellen" da unten ist übrigens ein bürokratensprachlicher Neologismus, der allein schon die Sache wert ist.)

ADAC-interne Demokratie?

Im Zusammenhang mit den jetzigen Turbulenzen im und um den ADAC herum wäre es notwendig, die vereinsinternen Wahl- und Ernennungsstrukturen (E. V.!) einmal genauer darzustellen:

"Die jährlich tagende Hauptversammlung des ADAC ist das oberste Organ und wird aus Delegierten der Regionalclubs, den Mitgliedern des Verwaltungsrats und dem Präsidium gebildet. Je angefangene 100.000 ordentliche Mitglieder eines Regionaclubs wird ein Vertreter entsandt. Die Hauptversammlung wählt die Mitglieder des Präsidiums, deren Amtszeit auf vier Jahre vorgesehen ist."

Hier fehlt m. E. die Erläuterung, wie die "Delegierten der Regionalclubs" denn "gefunden" werden. Ich bin seit sehr vielen Jahren Mitglied im ADAC, und ich bin noch nie zu einer Wahlkonferenz eingeladen worden noch habe ich jemals irgend jemanden als "meinen Delegierten" gewählt. Was sagt das Vereinsrecht dazu? Und noch einmal: Wie werden die Delegierten ermittelt, wenn sie nicht von den Mitgliedern der Region gewählt werden? --Delabarquera 22. Jan. 2014

Ich gehe davon aus, daß Du Dich irrst, wenn Du schreibst, daß Du "noch nie zu einer Wahlkonferenz eingeladen worden" bist. Die Regionalclubs veranstalten jährlich Mitgliederversammlungen, bei denen vermutlich auch die Delegierten gewählt werden. Eingeladen zu diesen Sitzungen wird allerdings nicht per persönlichem Anschreiben, sondern lediglich durch Verlautbartung in der "Motorwelt" (da gibt es ziemlich am Ende immer ein paar Seiten mit Nachrichten aus den Regionalclubs, da stehen üblicherweise auch diese Einladungen).--Squarerigger 22. Jan. 2014

@Squarerigger Das wird so sein, dass es diese Verlautbarungen in der Motorwelt gibt. Ich hab sie dann einfach nicht wahrgenommen, was wahrscheinlich auch heißt, dass auf sie nicht deutlich auf der Titelseite hingewiesen wurde. Was man ja bei solch einer wichtigen Sache erwarten könnte. Ich werde einmal deinen Hinweis in den Text einfügen, um die Lücke zu schließen.* Bitte konkretisieren, wenn möglich, ev. sogar mit einem Ausriss aus der Motorwelt. Das ist dann zwar etwas ungewöhnlich, würde aber der gegenwärtigen Problemlage entsprechen. -- BTW Ich habe einmal vor Jahren via Motorwelt angefragt, wie es denn mit der Vorstandswahl stünde. Das hat mir, kurz vor Weihnachten, die Ehre eines persönlichen Anrufs des (sehr freundlich-verbindlich klingenden) Chefredakteurs eingbracht. Tenor: Es lägen so kurz vor Weihnachten viele Anfragen an, darum kurz am Telefon. Wortreiche Erklärung. An einen Hinweis auf Regionalversammlungen kann ich mich nicht erinnern. Wenn das klar gesagt worden wäre, hätte ich es mir gemerkt, glaube ich. Ich hatte damals den Eindruck, dass das ein Versuch war, zu viel Mitglieder-Öffentlichkeit und Diskussion zu unterbinden. Es wäre ja im Übrigen ziemlich einfach (gewesen), die Meinungen der Mitglieder z. B. in Sachen Geschwindigkeitsbegrenzung oder Autobahn-Maut zu erheben, indem man eine kontroverse Diskussion von Fachleuten in der Motorwelt abdruckt und dann entweder eine Online-Befragung aller Mitglieder oder eine Zufallsauswahl von 1000 Mitgliedern macht. Und das am besten unter notarieller Aufsicht, wie man jetzt sieht. NACHTRAG *Eben gemacht. Bitte überprüfen und ev. durch einen Ausriss ergänzen. --Delabarquera 23. Jan. 2014

Ich denke ehrlich gesagt nicht, daß die Form der Einladung zu den Versammlungen der Regionalclubs enzyklopädisch von Bedeutung ist. Auch bei anderen Vereinen geben wir das i.d.R. nicht an. Relevant würde es m.E. erst dann, wenn sich eine reputable Quelle fände, in der genau dieses Procedere kritisiert würde.
Und selbst wenn es enzyklopädisch relevant wäre, müssten wir es zunächst sauber bequellen. Meine geschilderte Sicht der Dinge reicht da wohl eher nicht aus.--Squarerigger 23. Jan. 2014

Also zu einem Ende dieser Diskussion, was mich angeht. Ich gehe in solchen Zusammenhängen immer von folgender einfacher Überlegung aus: Ich bin ein ziemlich neugieriger und relativ gut informierten Zeitungsleser. Wenn ich eine Frage habe, dann haben die wahrscheinlich auch andere. Wie hier die Frage, wie der gegenwärtig in der Groß-Diskussion stehende ADAC eigentlich seine Hauptversammlung zusammenbringt. -- Nun habe ich längere Wikipedia-Erfahrungen und eine dieser Erfahrungen ist, dass die Platzhirsche, die Wikipedianer, die sich für einen Artikel "zuständig fühlen", ungerne was an ihrem Meisterwerk ändern lassen, egal wie sinnvoll das wäre. (Für den Neugierigen: Eine der legendärsten -- und umfangreichsten -- Diskussionen, an der ich mitgewirkt habe, war die zu Arno Schmidt.) Das Platzhirsch-Syndrom greift also auch hier beim ADAC-Artikel wieder mal. Dann möge es so sein. Und ich unterstelle nicht einmal, dass da ein ADAC-Mitarbeiter den Verein und seine Interna doch noch ein wenig schützen möchte. -- Ich habe wieder ein Mosaiksteinchen für eine Theorie der Wikipedia-Wissensgewinnung. Vergeblich sind solche "Lösch-Diskussionen" also nicht. --Delabarquera 24. Jan. 2014

--

Was ich an dem ADAC-Artikel geändert hatte und wann dann insgesamt wieder rückgänging gemacht wurde, war das Eingefärbte.

Hauptversammlung

Die jährlich tagende Hauptversammlung des ADAC ist das oberste Organ und besteht aus den Delegierten der Regionalclubs, den Mitgliedern des Verwaltungsrats und dem Präsidium. Je angefangene 100.000 ordentliche Mitglieder eines Regionaclubs wird ein Vertreter entsandt. Auf die regionalen Mitgliederversammlungen, durch die die Regional-Delegierten gewählt werden, wird in der "Motorwelt", unter 'Nachrichten aus den Regionalclubs' hingewiesen. Die Hauptversammlung wählt die Mitglieder des Präsidiums, deren Amtszeit vier Jahre beträgt. Die letzte Hauptversammlung fand im Mai 2013 in [[Bielefeld]] statt, auf der auch der Präsident Peter Meyer für weitere vier Jahre im Amt bestätigt wurde.