Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 6. April 2014

Wetten dass ... -- Peinlichkeiten?

Nun, zum Ende von "Wetten dass..." muss man eigentlich wirklich nichts sagen. Zu der Frage, wie und warum die Medien und viele vollkommen nicht-mediale Zeitgenossen mit Markus Lanz umgehen, dazu will ich doch was sagen. Hier aber erst einmal die fein abgewogene -- oder doch nicht abgewogene? -- Analyse von Felix Müller von der Berliner Morgenpost. Im Moment kann ich nicht kürzen, weil ich nicht weiß, was ich weglassen soll.

"05.04.14 | WETTEN, DASS..?" Warum Markus Lanz so viel Hass und Häme nicht verdient hat || Parade der Peinlichkeiten || Viele geben Markus Lanz, dem 1969 im norditalienischen Bruneck geborenen Südtiroler, die Schuld an dem Desaster. Sie erinnern an eine Serie von Peinlichkeiten schlimmster Art, inzwischen leider eine Art Leitmotiv der Show. Die beiden berühmtesten Beispiele dafür spielen auf Mallorca. | Wir erinnern uns: Im Sommer 2013 hatte das ZDF die Show vor die imposante Kulisse einer mallorquinischen Stierkampfarena verlegt. Die kam dem Zuschauer bekannt vor, denn schon zwei Jahre zuvor hatte Thomas Gottschalk im Coliseo Balear in Palma in gewohnt schnoddriger Manier den Reigen aus Wetten und Weltstars wegmoderiert. Ein erster sichtbarer Unterschied war die Kleidung: Gottschalk hatte ausgesehen wie ein Beduine, der sich in einen Schmuckladen verlaufen hat. Markus Lanz trug Anzug. | Zwei Momente aus der Sendung sind für immer im Internet aufbewahrt: Wie sich US-Schauspieler Gerard Butler nach verlorener Wette einen Eimer Eiswürfel in die Hose kippen musste, und wie eine Kandidatin der neuen "Lanz-Challenge" die Regeln für das Limbotanzen eigenwillig zurechtlegte und dafür vom kompletten Publikum lautstark ausgepfiffen wurde. | Wer das heute aufs Neue anschaut, erlebt quälend langsam verstreichende Minuten. Die ganze Situation ist so peinlich, dass man vor Fremdscham hinters Sofa springen will: Wie die Kandidatin giftig empfiehlt, man möge sich die "Regeln doch bitte auf Wikipedia" durchlesen, wie dann die Buhrufe laut anheben und Lanz gefühlte Ewigkeiten versucht, die Situation zu retten, vergeblich. Man spürt: Hier ist jemand völlig überfordert und am falschen Ort, und auch wenn er noch so oft "alles gut, alles gut, alles gut" rufen wird: Es wird nicht mehr gut, nicht an diesem Abend und vielleicht auch gar nicht mehr. || Ohne Jackett in den Schlamm | Man kann sagen, dass man Lanz in dieser "Wetten, dass..?"-Rolle deshalb so ungern sieht: Weil er am falschen Ort ist. Weil all die einstudierten Witze, das hemdsärmelige Ausziehen des Jacketts zum Schlammbaden, Limbotanzen oder Kugelstoßen – weil diese ganze joviale Art auch etwas verbissen Antrainiertes hat, weil hier der eiserne Ehrgeiz des Ausdauersportlers und des Bergmenschen durchscheint, der schon als Kind jeden dunklen Morgen zwei Kilometer Höhenweg abmarschieren musste, um überhaupt zur Schule zu kommen.

"Und doch: In der Häme und dem Spott, die seit Wochen auf Lanz einprasseln, klingen auch sehr ungerechte Vorwürfe an. Der eine lautet perfiderweise, dass Markus Lanz nicht Thomas Gottschalk ist. Dass er nicht die Gelassenheit, nicht den lockeren Humor mitbringe, mit dem Gottschalk aus der Sendung eine eigene Kunstform schuf – Kalauer, dadaistisches Nullgespräch und Zote inklusive. Dieser Vorwurf ist deshalb so hart, weil man gar nichts gegen ihn machen kann. Schon ein Moderator namens Wolfgang Lippert aus Berlin-Kaulsdorf ist an ihm gescheitert, 1992 war das. Man hört heute nicht mehr oft von ihm. | Wüste Beschimpfungen | Und es gibt noch so ein Ressentiment, gegen das Lanz wenig ausrichten wird. Als er vor einigen Wochen nach einem absurd missglückten Talkshow-Gespräch mit Sahra Wagenknecht zum Gegenstand einer Online-Petition wurde, bei der Hunderttausende seinen sofortigen Rausschmiss forderten und ihn nebenbei aufs Gehässigste beschimpften: Da mutmaßten einige, dass er auch zum Sündenbock für die Reform des öffentlich-rechtlichen Gebührenwesens geworden war. | Seit Jahresbeginn müssen alle Haushalte ihren Obolus entrichten, gleichviel, ob sie nun Empfangsgeräte ihr eigen nennen oder nicht. Das sorgte für Frust und Misstrauen, und bei Lanz, dem prominentesten Gesicht des ZDF, schaute man am genauesten hin. | Dass er das weiß und darunter leidet, das kann man sehen. Man wird es auch am Sonnabend bei der Show aus Offenburg sehen. Vielleicht können wir dennoch etwas Milde walten lassen. Denn am Ende hat Lanz den Quotenschwund nicht erfunden, den gab es schon zu Gottschalks Zeiten. Und auch der kann nichts dafür: Es sind das Internet und das Smartphone, die Serien, die vielen Serien aus Großbritannien und Amerika, die unsere Sehgewohnheiten so radikal verändert haben. Das große Lagerfeuer "Wetten, dass..?", vor dem sich die Nation einmal versammelte, im hessischen Schlitz und anderswo: Es flackert und kokelt schon lange bedenklich. | Es geht ihm gar nicht gut."

Wollen mir mal was brechen für Markus Lanz? Im Zweifelsfall eine Lanze. Also, Lanz sieht besser aus als Gottschalk und 99,95 % der Deutschen. Er ist eloquenter als 99,3 % der Deutschen und dass er die Gottschalkschen Zotenhöhe nicht erreicht -- nur positiv. Er ist -- wunderbar, kein Deutscher, sondern Italiener. Er kommt sympathisch rüber. (Ok, die, die das nicht so finden, möchte ich gar nicht erst kennenlernen. Sie mich wahrscheinlich auch nicht. Dann ist es ja gut so. Ich möchte ja mal drei von den Besserwissern und Hassern sehen, wie sie vor einer Fernsehkamera agieren! Es wäre mit Sicherheit ein Peinlichkeiten- und Stottererfestival nie dagewesenen Ausmaßes.)

Dass Lanz nicht ganz die deutsche Schlichtheit und Bierseligkeit und, wow! die Intellektualität einiger deutscher Voranpresch-Intellektueller erreicht? Was die Deutschen halt so für intellektuell und philosophisch halten. Was für ein Glück, dass Lanz kein Bayern-TV-3-Langweiltalker ist! Kurzum: Markus Lanz? Find ich gut! Hat er denn gar keine Fehler? Aber natürlich! Einer seiner Fehler: Dass er der Versuchung nicht widerstehen konnte, "Wetten dass..." zu übernehmen. Und natürlich, ganz bitter: dass er keine Frau ist.

Was jetzt nicht klar ist: Ob er es war, der Cindy aus Marzahn geholt hat? Und hat er die Ideen, die die US-Gäste nur noch lachhaft finden, selbst? Werden Markus Lanz diese Dummheiten nicht von seiner Redaktion aufs Auge gedrückt? Ich nehme doch mal an. Und er musse es dann halt machen und ausbaden. Ja, so dürfte das sein. Der Frontmann muss dan den Kopf hinhalten.