Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 16. Januar 2015

Michael Huwelbeck: Verschmelzung

Romanankündigung

Exposé

Wir schreiben das Jahr 2033, Januar. Weil, wegen gewaltiger kultureller und wirtschaftlicher Probleme, ein Bürgerkrieg in Deutschland droht, wird der türkischstämmige Politiker Recep Özdemir von einer Allparteienkoalition zum Bundeskanzler gewählt. Özemir war der einzige wirkliche Kompromisskandidat, ein Mann, der mit Gruppierungen von fast ganz rechts bis ganz links redet. Nach der Wahl zum Kanzler verkündet Özdemir zunächst, dass christliche und islamische Elemente (Özdemir: "Elementarteile der neuen deutschen Kultur") verschmelzen sollten. Muslimen sei es nun grundsätzlich gestattet, in christlichen Kirchen, evangelisch oder katholisch, gleichviel, ihre Gottesdienste abzuhalten. Die Benutzung von Moscheen durch Christen sei nicht notwendig, weil ohnehin kaum noch Kirchgänger verblieben seien. 
Im März 2033 verkündet Özdemir, dass es auch echte Zeichen der Verständigung geben müsse. Bei Kirchen mit mehr als einem Kirchturm solle die Hälfte der Türme zu einem Minarett umgewandelt werden. Bei ungrader Turmzahl entscheide die Zahl der durchschnittlichen -- also die durchschnittliche Zahl der Gottesdienstbesucher. 
In Deutschland geht es nun wirtschaftlich aufwärts. Özdemir wird weit über Deutschland hinaus als guter, ja charismatischer Politiker gefeiert. 
Im Herbst 2033 setzt Özdemir Neuwahlen an, und die muslimische Partei FMA (Freies muslimisches Abendland) gewinnt diese Wahl mit absoluter Mehrheit. Worauf der alte und neue Bundeskanzler das Parlament bittet, ihm sieben Jahre Zeit der Alleinherrschaft, ohne Parlament einzuräumen. Das Land müsse grundlegend reformiert werden. Unter dem Beifall des Hohen Hauses erhält Kanzler Özdemir diese Machtbefugnis. 
Es kommt in der Folge zu vereinzelten Protesten älterer und sehr alter Menschen in den Großstädten. Diese Proteste seien nicht hinnehmbar und zerstörten den Frieden im Land, verkündet der Bundeskanzler. Er verbietet daraufhin die christlichen Kirchen und überlässt alle Kirchengebäude nun Muslimen zur alleinigen Nutzung. Auflage an die neuen Besitzer: alle Kirchtürme innerhalb eines Jahres in Minarette umzuwandeln.
Die Proteste gegen die Minarett-Aufrufe zum Beten verklingen leise. Die Ohrstöpsel-Hersteller verzeichnen eine -- nicht öffentlich bekanntgegebenen -- Umsatzsteigerung von 28 Prozent.

(Fortsetzung folgt. Vorbestellungen werden vom Verlag ab sofort angenommen.)