Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 6. Januar 2016

Jan Fleischhauer: "Un­ter Juso-Am­seln"

Ich kann immer noch wie ein -- na, wie heißt es noch, das Männchen? Rumpelstilzchen! Ja, richtig. Also ich kann immer noch wie das Rumpelstilzchen herumhüpfen, wenn einer eine Sache sprachlich-stilistisch auf den Punkt bringt. Hier ist es der Jan F. im Weihnachts-SPIEGEL, und der Jan F. beginnt so:

"Es ist an der Zeit, mal ein gu­tes Wort für Sig­mar Ga­bri­el ein­zu­le­gen. Alle ha­cken auf dem Par­tei­vor­sit­zen­den der SPD her­um, nie­man­dem kann er es recht ma­chen. Er hand­le zu ei­gen­mäch­tig, steht in den Zei­tun­gen. Er neh­me die Leu­te nicht rich­tig mit. Po­li­tik ist ein har­tes Ge­schäft, das Ge­schäft als SPD-Vor­sit­zen­der ist irre. Jede Juso-Am­sel, die in ih­rem Le­ben noch nicht viel mehr zu­stan­de ge­bracht hat, als ihr Stu­di­um halb­wegs pünkt­lich ab­zu­schlie­ßen, darf dem Vor­sit­zen­den sa­gen, war­um sie sei­ne Leis­tung für „vier mi­nus“ hält. Wenn er es sich ver­bit­tet, dass ihm eine 28-jäh­ri­ge Nach­wuchs­po­li­ti­ke­rin Zen­su­ren er­teilt, heißt es, er sei nicht team­fä­hig. Man muss sich für ei­nen Mo­ment nur ein­mal vor­stel­len, Ga­bri­el müss­te nicht die So­zi­al­de­mo­kra­ten, son­dern ein Un­ter­neh­men wie Sie­mens lei­ten. Alle wür­den den Kopf schüt­teln, wenn der Vor­sit­zen­de vor je­der Ent­schei­dung die Mei­nung der Aus­zu­bil­den­den ein­zu­ho­len hät­te. ..."

Ok, weiter geht es mit dem Zitat hier nicht, weil der SPIEGEL ja auch zahlende Leser braucht. Aber wer's noch nicht kennt, nachlesen. Unbedingt nachlesen! Im Zweifelsfall in der nächsten Stadtbücherei.

--

Zum später vorkommenden Begriff der "Symmetrieerwartung" gibt es hier schöne Erklärungen. Während die gesamte deutsche Wikipedia diesen Begriff nicht kennt. Ja da schau her!