Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 9. Februar 2014

"Ich war da mal weg" ...

... ist die Überschrift eines grafisch aufbereiteten, eine Doppelseite einnehmenden Kurzbeitrags von -- keinen Verfasser / Ersteller gefunden.* Anyway. Jedenfalls im SZ-Magazin Nr. 6, 07.02.2014, S. 14-15. Der Inhalt irgendwie interessant, aber auch ein Anlass für eine formale Sprachkritik:

"Leben Journalisten längere Zeit im Ausland, schreiben sie darüber oft ein Buch. Scheinbar die einzige Bedingung für den Titel: ein möglichst albernes Wortspiel. Ein Kalauer-Kompendium."

So, und dann sucht man. Nach Wortspielen und Kalauern natürlich. Und findet wirklich nur wenige Wortspiele und kaum einen Kalauer. (Ok, wie immer auch eine Definitionssache.) Was ja nicht heißt, dass die Titel geistreich sind.

Das war der erste Anlauf. Ein Problem der Lesetechnik. Ausgerechnet die Großbuchstaben werden überlesen. Erststaunlich.

"Auf Heineken können wir und eineken". "Kann denn Fado fade sein?" Usw. Von wegen keine Kalauer! Ich nehme alles zurück! "Mordsgouda"! Das sind tatsächlich Kalauer. "Fish and Fritz". "Finne dich selbst". WowWowWow!

Aber dann -- dann gibt es da wieder mal die Frage, ob der alte bildungsbürgerliche Unterschied zwischen anscheinend und scheinbar unter Journalisten inzwischen aufgegeben wurde. Wenn nicht, müsste es wohl "Anscheinend die einzige Bedingung" heißen. Aber wie gesagt, vielleicht gilt der Unterschied heute nicht mehr.

---


|* Ha! In der Online-Ausgabe, die ich gerade aufschlage, steht: REDAKTION: WOLFGANG LUEF. Auf Papier finde ich den Wolfgang Luef nicht. (Wortspiel? Vielleicht auch nicht. Aber jedenfalls eine historisch getränkte Anmerkung: "Das ist falsch, Herr -- Lüf!" -- "Vielen Dank, Herr Wöhner!" (Für die Jüngeren lässt sich das tatsächlich hier nachschauen und -hören.))


---

Und weil es geht, werde ich einmal ausführlich und stelle hierher:

  1. ALTER SCHWEDE! | Zwei Hochzeiten und ein Elchgeweih | Gunnar Herrmann & Susanne Schulz
  1. MORDSGOUDA | Als Deutsche unter Holländern | Annette Birschel 
  1. AUF HEINEKEN KÖNN WIR UNS EINEKEN | Mein fabelhaftes Jahr zwischen Kiffern und Kalvinisten | Kerstin Schweighöfer
  1. IN BRASILIEN GEHT’S OHNE TEXTILIEN | Ein Deutscher in Rio de Janeiro | Andreas Wunn
  1. DAS KOMMT MIR SPANISCH VOR | Madrid für Anfänger | Andrea Parr
  1. FISH AND FRITZ | Als Deutscher auf der Insel | Wolfgang Koydl
  1. KANN DENN FADO FADE SEIN? | Meine Abenteuer in Portugal | Christina Zacker
  1. Alles wegen Dänen! | Überleben mit Smørrebrød | Elmar Jung
  1. ALLES NEISSE, ODER? | Meine Geschichten aus dem Osten | Petra Nadolny
  1. WER HAT´S ERFUNDEN? | Unter Schweizern | Wolfgang Koydl
  1. DIE SPINNEN, DIE FINNEN | Mein Leben im hohen Norden | Dieter Hermann Schmitz
  1. WERFT DIE GLÄSER AN DIE WAND! | Meine russische Familie und ich | Juliane Inozemstev
  1. FINNEN VON SINNEN | Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten | Wolfram Ellenberger
  1. SITZEN VIER POLEN IM AUTO | Teutonische Abenteuer | Alexandra Tobor
  1. FINNE DICH SELBST! | Mit den Eltern auf dem Rücksitz ins Land der Rentiere | Bernd Gieseking
  1. ALLES AZZURRO | Unter deutschen Campern in Italien | Markus Götting
  1. UNTER GALLIERN | Pariser Leben | Sascha Lehnartz
  1. ZWISCHEN BOULE UND BETTENMACHEN | Mein Leben in einem südfranzösischen Dorf | Christiane Dreher
  1. SPAGHETTI IN FLAGRANTI | Überleben in Italien | Angela Troni
  1. LE FETTNAPF | Wie ich lernte, mich in Frankreich nicht zum Horst zu machen | Anja Kuchenbecker
  1. AVANTI AMORE | Mein Sommer unter Italienern | Dana Phillips
  1. SPÄTZLE AL DENTE | Neue Geschichten von meiner sizilianischen Familie | Luigi Brogna
  1. RUSSKI EXTREM | Wie ich lernte, Moskau zu lieben | Boris Reitschuster
  1. MADONNA, EIN BLONDER! | Ganz und gar nicht alltägliche Geschichten aus Rom | Martin Zöller
  1. ELCHTEST | Ein Jahr in Bullerbü | Gunnar Herrmann
  1. KANADA KANN MICH MAL | Von einem, der mit seinen Kindern in die Ferne zog | Wolfram Ellenberger
  1. BITTE EIN BRIT! | Neue Abenteuer auf der Insel | Wolfgang Koydl
  1. HOPP HOPP! ES GEHT WEITER | Von Glück und Unglück eines Reiseleiters im Wilden Westen | Oliver Tappe
  1. PAPA ANTE PALMA | Mallorca für Fortgeschrittene | Stefan Keller