Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 4. August 2014

... in den Rasen beißen

Von festen Redewendungen, "Phraseologismen", wie die Linguisten das nennen, heißt es, eines ihrer Kennzeichen sei ihre "Festigkeit". Es heißt eben Er ist ein bunter Hund! So und nicht anders. Katze und sogar Sie ist eine bunte Hündin! geht nicht. Nun aber -- die Kreativität des sprechenden Volkes. für das bessere Verständnis ist eine kleine Einleitung und Hinführung zum Thema unerlässlich:

Warum die Oma nicht im eigenen Vorgarten verbuddeln?

Okay, etwas makaber, aber es ist auch nur ein Denkspiel...

In Deutschland haben wir den Friedhofszwang, nun gut. Wenn ich mir die Beerdigungskosten ansehe, dann stellt sich mir die Frage, ob es nicht billiger wäre, den Verblichenen (und am Besten auch Eingeäscherten, ich will mir ja keinen Bruch heben) einfach mit nach Hause zu nehmen und im Vorgarten selber zu beerdigen.

...

Oder einfach nicht arbeiten und hartzen. Dann muss man gar nichts für die Beerdigung bezahlen. -- Liliana • 19:58, 3. Aug. 2014

Das ist unter Umständen aber teurer, da dabei das eigene Vermögen draufgeht. Wenn das mehr ist als so eine Bestattung kostet, zashlt man drauf und muss lebensstandardmäßig zurückstecken und dem Amt Erwerbsunfähigkeit vorgaukeln, um keine Lestungskürzung zu bekommen. Das ist nicht nur teuer, sondenr auch anstrengend. Dann lieber eine Billigkremation in Tschechien. --Rôtkæppchen₆₈ 01:35, 4. Aug. 2014

Bieten die nicht auch im Paket mit an, dass sie vorher noch die Zähne samieren ...? GEEZER… nil nisi bene 10:28, 4. Aug. 2014

NUN ABER!

Dann hat man was, um ins Gras zu beissen --RobTorgel 11:08, 4. Aug. 2014

Da hast du im Prinzip recht. Man nennt es aber in der Situation nicht "Gras", sondern "Rasen". Hummelhum 12:31, 4. Aug. 2014 

(Aus dem Wikipedia-Café)

Da haben wir's! Der Gebildete ist kreativ! in den Rasen beißen muss es heißen. Nichts von wegen Festigkeit!