Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 14. Februar 2013

Ja, die Schule als solche!

Peter Braun, Lust auf Literatur: Hermann Hesse. Fluch der Schule. Warum gibt es nicht eine Bienale der Schulministerien, die dann in Sack und Asche gehen? Ich suche und finde das:

---

Michael: Die Schule war die schlimmste Zeit meines Lebens. (Michael Ende)

Heinrich: Das Aufgerufenwerden war eine Zeremonie, vor der ich zitterte, meine ganze Schulzeit lang. Und ich schleppte all die Jahre die Fünf hinter mir her, wie ein Sträfling die schwere Kugel an seinen Füßen. (Heinrich Böll)

Günter: Lehrergestalten hatten sich raumgreifend in meinen Träumen breit gemacht. Meine Schulzeit war prägend für mich. Narben blieben, die geheilt noch juckten. Gerüche hielten sich, gegen die kein Lüften half. (Günter Grass)

Thomas: Ich ging in die Schule wie zum Schafott. Zitternd ging ich hinein, weinend trat ich wieder heraus. (Thomas Bernhard)

Hermann: Unsere Lehrer forderten Tugenden von uns, die sie selbst nicht hatten. An mir hat die Schule viel kaputt gemacht, mich herabgesetzt, mich erniedrigt (Hermann Hesse)

Janosch: Das Schlimmste, was ich erlebt habe, war die Schule. Wenn ich das noch einmal erleben müsste, würde ich lieber sterben. Ich will schon allein deshalb keine Kinder haben, weil sie in die Schule gehen müssten. (Janosch)

---

Dann auch noch das Zitierte als Zitat hier:


Wie schon gefragt: Warum gibt es keine Schulministerium-Bienale, bei der statt Pisa mal das durchgenommen wird? Ist es heute noch so? (Ich wette!) Wenn ja -- warum? Haben vielleicht dorch vor allem selbstherrliche Bürokraten Schuld an diesem sich hinziehenden Elend 'Schule'? Nicht so sehr die Politiker, die laut tönend im Vordergrund agieren. Die Politiker sind abhängig von einem Apparat, der nur mit Kafkas Schloss und Prozess richtig zu verstehen ist. Zentrum: Kein einzelner Mensch ist verantwortlich, sondern ein System, in dem die einzelnen Bürokraten nur Zellen eines großen Bürokratie-Körpers sind.