Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 7. Februar 2018

Ein PC der Firma Snogard in Frechen

Am Anfang nur Positives. Und jetzt ...

Das ist eine Kopie eine Amazon-Rezension eines PCs der Firma Snogard.

Homepage von Snogard in Frechen.

-- Teil 1, vom 20.11.2017 --

Die technischen Daten gehen aus der Beschreibung hinreichend hervor. Hier nur das Persönliche, das Zusätzliche:

+ Lieferung: unspektakulär und schnell.

+ Einrichtung: schnell und unproblematisch

+ Leistung: für meine Zwecke* sehr gut

* Auf das Lautlose wollte ich und will ich nie mehr verzichten! -- Ich hatte mir den neuen Lautlos-Mini nach 3 Jahren mit einem äußerlich extrem ähnlichen Gerät gekauft, weil ich mehr Leistung brauchte. In erster Linie für das Diktierprogramm Dragon NaturallySpeaking. Das hat wirklich hervorragend geklappt. Das Diktieren geht jetzt sehr flüssig.

- Bis jetzt: nichts Negatives. Ich hoffe, dass dieser PC wieder 3-5 Jahre seinen Dienst tut.

---

-- Teil 2, Nachtrag (07.02.2018) ... --

... ziemlich genau 1/4 Jahr nach dem Kauf.

Hier standen einmal 5 glänzende Sterne. Vor ca. 2 Wochen ließ sich der PC auf einmal nicht mehr aufrufen. Heißt: Ich konnte mich am Morgen nicht mehr bei Windows einloggen. Lange herumprobiert, weil zunächst alles ganz normal aussah, nur eben: das Passwort wurde nicht akzeptiert. Dann war auffällig, dass die Login-Begrüßungsseite ohne Vorwarnung wegkippte und der PC neu startete. Nach allerlei Versuchen, das System zu retten ...

Eingeschickt vor einer guten Woche, heute zurückbekommen. Also relativ schnell, das muss man sagen. Eine zwischenzeitliche Nachfrage wurde allerdings nicht beantwortet. Rückgabe mit der lapidaren Bemerkung von SNOGARD: "SSD wurde ausgetauscht." Keine einzige Bemerkung zum konkreten Fall, auch keine wie immer geartete Entschuldigung. Ob da ganz allgemein nicht ganz koschere SSD verbaut werden oder ob das ein Einzelfall war, kann ich nicht beurteilen.

Das bedeutet: Die Daten waren auf einer externen Platte und im Netz gesichert. Aber: Ich beginne mit dem Aufsetzen aller Programme -- es waren viele, teilweise mit Lizenzrückfragen und mit individuellen Einstellungen u. ä. -- von vorne. Arbeitzeit geschätzt: ca. 3 Arbeitstage à 8 Stunden, verteilt.

Hinweis: Ich werde von jetzt an -- natürlich hätte ich das vorher machen sollen -- die Platte 1 mal pro Woche spiegeln. Wie Windows und die anderen Programme mit den Rechten in einem solchen Fall umgehen, beim Zurückschreiben des externen Inhalts, muss ich noch herausfinden. Ich hoffe, dass die Dateien die Lizenzen mit enthalten.

--

Noch ein allgemeines Wort zur Kommunkation mit dem Verkäufer: Mir ist jederzeit klar, dass jeder Verkäufer aus Kostengründen versucht, die Kunden-Nachfrage-Seite extrem windschlüpfrig zu halten. Weil es da auch viele nervige Nachfragen geben kann. Das bedeutet: Möglichst nur Standard-Mails. Kein Eingehen auf Nachfragen im konkreten Einzelfall. Auf der anderen Seite sollten alle Verkäufer bedenken, dass sie sich damit auf Dauer ein sehr negatives Image einhandeln. Im vorliegenden Fall: Die Geschäftsführung von SNOGARD sollte sich mal ein paar Gedanken machen, ob man nicht ein paar Formulierungen mehr einbauen könnte, die Kunden zumindest das Gefühl geben, sie seien als Einzelne noch existent.

--

Dass eine SSD nicht ganz unproblematisch ist, erfahre ich, durch Schaden langsam klüger, in diesem Beitrag:

  • "SSD-Lebensdauer verlängern, von Oliver Ketterer. Wir klären, wie sich der SSD-Tod bemerkbar macht und wie Sie die SSD-Lebendauer verlängern."