Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 28. Mai 2018

Eine Yucca-Palme vermehren

Das Internet als Universalratgeber!

Die Yucca-Palme* in der Ecke wird einfach zu hoch. Kann ich sie abschneiden und gleichzeitig vermehren? Das Internet weiß Rat:

--

"Zerteilen Sie den Stamm der Yucca mit einem scharfen Messer oder einer Säge in 20 bis 30 Zentimeter lange Stücke und merken Sie sich gut, wo oben und unten ist. Wenn Sie das anhand der Oberflächenstruktur nicht zuverlässig erkennen können, sollten Sie das obere Ende einfach mit einem Bindfaden oder einem Pfeil markieren. Den Pfeil können Sie mit einem dicken Filzstift auf die Rinde zeichnen.

Die Stammbasis mit dem Wurzelballen setzen Sie nach dem Abschneiden der langen Triebe am besten in frische Erde um und verstreichen die Schnittwunden anschließend mit Baumwachs. Es verhindert, dass das faserige, feuchte Gewebe zu stark austrocknet. An einem warmen und hellen, nicht zu sonnigen Platz auf der Fensterbank treibt die Yucca dann schnell wieder aus und bildet einen neuen grünen Blattschopf.

Die unbewurzelten Stamm- oder Triebstücke der Yucca werden ebenfalls oben mit Baumwachs verstrichen und mit etwa einem Drittel bis einem Viertel ihrer Länge in kleine Töpfe mit einem Gemisch aus Sand und humusreicher Anzuchterde gesetzt. Anschließend gießen Sie die Stammstecklinge gut an und decken sie inklusive Topf mit lichtdurchlässigen Folienbeuteln oder Plastikflaschen ab. Sie brauchen ebenfalls einen warmen und hellen, nicht zu sonnigen Platz auf der Fensterbank und müssen gleichmäßig feucht gehalten werden. In der Regel zeigen die Yucca-Stecklinge dann schon nach drei bis vier Wochen neue, zarte Austriebe. Ab diesem Stadium können Sie die Folie entfernen und die Pflanzen ein wenig düngen.

Sobald die Blattschöpfe gut ausgebildet sind, werden die neuen Yuccas dann in größere Töpfe mit normaler Blumenerde umgesetzt. Die beschriebene Vermehrungsmethode funktioniert übrigens auch beim Schraubenbaum (Pandanus) und beim Drachenbaum (Dracaena). Übrigens: Die oft verwendete Zeichnung Yuccapalme rührt daher, dass der Stamm der Pflanze dem der echten Palmen ähnelt. Es handelt sich bei der Yucca jedoch um eine sogenannte Palmlilie, die zur Familie der Spargelgewächse gehört. Mit den richtigen Palmen ist sie botanisch nicht verwandt." (mein-schoener-garten.de)

Ich werde das, auf meine eigene Verantwortung, einmal noch viel schlichter ausprobieren. Ich schneide, nein, säge, denn fürs Schneiden sind die Triebe zu dick – ich säge also die hohen Triebe ab und setze sie, so wie sie sind, einfach in die Erde. Ich glaube – sagt meine Intuition – ich kann da nicht viel falsch machen. Die Yucca-Palme ist ja der Löwenzahn unter den Wohnzimmerpflanzen. Lebensstark und einfach unverwüstlich. :-)

--

So ganz nebenbei erfährt man, dass man die Yucca-Palme nicht so nennen darf. "Die Yucca, fälschlicherweise auch Yuccapalme genannt ...". Ich sage da nur: Ach, es hat sich doch so schön eingebürgert, dass mit der Yucca-Palme. Warum denn im Namen und besserwisserischer kleiner Wissenschaft dem Volk seine Angewohnheiten nehmen? Dass das keine wirkliche Palme ist, ja Gott, das sieht doch jeder! Und wenn einer den Wal gerne Walfisch nennt, ja was ist denn schon dabei? – Das publizieren wir jetzt einmal unter „Das Internet der Besserwisser im Namen der Wissenschaft“.