Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 28. Oktober 2013

Nachgesehen: "Ekstase der Ehebrecherin"


Vielleicht aber machte sie sich auch einfach nicht viele Gedanken um ihren Lebenswandel und genoss, was sich ihr bot: die Sicherheit und den Status als Frau eines angesehenen Arztes, die verbotene Ekstase der Ehebrecherin, die Abhängigkeit mehrerer Männer. Das ganze pralle aufregende Dasein, das ihr, der Krankenschwester aus kleinen Verhältnissen, inzwischen gehörte. | Im Laufe ihrer elfjährigen Ehe soll Nicole S. immer wieder Liebhaber gehabt haben, jeden einzelnen hatte sie im Griff. "Denen erzählte sie alles Mögliche", so der Nebenklage-Vertreter Reinhard Peters. Einem habe sie gesagt, sie studiere Medizin, einem anderen, sie gehe als Ärztin nach Afrika. Ihrem Gatten erklärte sie wiederum, sie sei bei Freunden, wenn sie diese Männer traf, mindestens einmal habe ihr auch eine Kollegin ein Alibi gegeben, so der Rechtsanwalt. | Doch dann wurde Nicole S. schwanger. (SPIEGEL Online, 13.02.2013)

Was ist eigentlich daraus geworden? Ich finde seltsamerweise so schnell kein Urteil des Gerichts.

--

Ok, nicht genau genug gesucht. Hier ist das mit dem Urteil:

30.05.2012 || Bankermord || Lebenslange Haft für Nicole S. || BOCHUM Die Bochumer Arzt-Ehefrau Nicole S. ist am Mittwoch wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die 32-Jährige hatte vor neun Monaten ihren Liebhaber, den Bochumer Banker Markus R. vergiftet und dann erstochen. Ihr Motiv: Ihr Ehemann sollte nicht erfahren, dass er [nicht] der Vater ihres Kindes ist. [...] Wie am Rande des Prozesses bekannt wurde, hat er [der Arzt und Ehemann] die 32-Jährige in diesem Jahr auch noch kein einziges Mal im Gefängnis besucht. (Ruhrnachrichten Online)

Seltsamer Satz am Schluss. Muss man in einem solchen Fall erwarten, dass der Ehemann seine Frau im Gefängnis besucht?