Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 12. September 2016

Thema "Was ist Bildung?

Ich schreibe also an einem Aufsatz zum Thema "Was ist Bildung? (Arbeitstitel)

Fundstücke bei der Internet-Recherche.

Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers || Schon wieder darf ich nicht mitmachen. Schon wieder steckt Genderismus dahinter. Und schon wieder stinkt es nach Steuerbetrug. || Heute: Die Wikipedia. | Die Wikipedia und deren immer stärker ideologisch/weltanschauliche und unwissenschaftliche Ausrichtung war ja schön häufig Thema hier im Blog. Es zeigte sich ja immer wieder, dass sie massiv feministisch/genderistisch unterwandert wird und dort ein völlig einseitiges, ideologisches Bild gezeichnet wird, weil die themenrelevanten Webseiten, aber auch andere Webseiten in Zusammenhang mit Professoren oder Instituten massiv manipuliert und extrem sorgfältig „gepflegt” werden. So gibt es Seiten, bei denen genderistische Sichtweisen mit langen Literaturlisten zu belegen versucht wird, obwohl viele der Bücher Schund, nicht mehr erhältlich oder irrelevant sind, während jegliche kritischen Kommentare oder Literaturhinweise – ohne oder nur mit fadenscheinigen Begründungen – innerhalb weniger Minuten wieder entfernt werden. In der Wikipedia wird inzwischen eine singuläre unbelegte Weltanschauung als allgemeine Wahrheit durchgeprügelt, und jede Kritik und jede andere Sichtweise wird sofort rausgedroschen. Sie ist ebenso unterwandert wie der Journalismus.

Vorher bereits bei WikiMANNia* gefunden:

"Laberwissenschaft (auch: Geschwätzwissenschaft) ist ein Begriff der Kritik, der verwendet wird, wenn etwas ohne festen Grund unter den Füßen zu sein scheint, pseudowissenschaftlich daherkommt oder etwas auf bloße Behauptungen und nicht auf nach­prüf­baren Fakten oder nach­voll­ziehbaren Begründungen basiert. | Umgangssprachlich werden im allgemeinen solche Studiengänge, die sich weder den Natur­wissen­schaften noch dem Bereich "Technik" beziehungsweise Ingenieurs­wissen­schaften zuordnen lassen, als Laberfach beschrieben. Typische, von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung als solche betrachtete Geschwätz­wissen­schaften sind Soziologie, Politologie, Pädagogik nebst der angrenzenden Disziplinen Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Philosophie, Geschichte und Germanistik. Insbesondere Betroffene von psychologischen Gutachten machen die Erfahrung, dass es sich auch bei der Fachrichtung "Psychologie" offenbar um eine Geschwätz­wissenschaft handelt. Jüngstes und derzeit wohl kuriosestes Mitglied im Kreis der Geschwätz­wissenschaft sind die so genannten "Gender Studies". Die älteste Geschwätz­wissenschaft ist das Fach 'Jura'."

Überlegung beim letzten Satz: Na, da wird sich der Thomas Fischer aber freuen! Und weiter: Wie würden die Informatiker wohl die Rechtswissenschaft gestalten, wenn man sie ließe. Ein Gedankenexperiment. Kein uninteressantes, glaube ich. Ob man den Herrn Danisch wohl dazu bringen kann, mal etwas dazu zu schreiben?

---

* WikiMANNia ist ein Online-Lexikon, das einen schnellen Zugriff auf männerpolitisch relevante Fakten bietet. Schwerpunktthemen sind die Bevorzugung der Frauen und Benachteiligung der Männer in Politik, Rechtsprechung und Gesellschaft. Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann. Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia. Ziel von WikiMANNia ist, einen Überblick über Männerbewegung, Frauen in der Arbeitswelt, Falschbeschuldigungen, Familienrecht und Feminismuskritik zu bieten. Es soll allen, die sich gegen Ungerechtigkeiten in den genannten Bereichen wehren, eine Argumentationshilfe sein. WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.