Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 9. September 2013

Fiat justitia universitatis...

Zufallsfund: Ein Mann der Auseinandersetzung! Zuerst klagt er, dann wird er beklagt (wenn wir auf die juristisch-feinsinnige Unterscheidung von Angeklagter und Beklagter Rücksicht nehmen).

10 Jahre ist es schon wieder her:

Im Landgericht Münster wird die Sache Sprachwissenschaftler Dr. Klaus Siewert gegen Krimi-Autor Jürgen Kehrer verhandelt. Privatdozent Siewert, Uni Darmstadt, will sich bei der Romanfigur "Professor Kaiser" in Jürgen Kehrers Wilsberg und der tote Professor wiedererkannt haben. Der Richter verbietet das Buch trotzdem nicht. Seine Begründung: "Kaiser stirbt auf Seite elf des Romans. Sie machen hier noch einen ganz lebendigen Eindruck." unicum. (Das Hochschulmagazin 03/2003. S. 6, hier nach cras-legam.de)

Und dann doch auch das:

14. Januar 2011 | Sprachforscher auf der Anklagebank | Münster - Dr. Klaus Siewert gilt als renommierter Sprachforscher. Seit 1997 leitet er das von der nicht minder renommierten Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt "Wörterbuch der Geheimsprachen in Deutschland", an der Universität lehrt er als Privatdozent. Vermutlich hat er nicht in den kühnsten Träumen damit gerechnet, dass er wegen seines Ende 2010 erschienenen Buches "Die geheime Sprache der Tiötten" auf der Anklagebank des Landgerichts landen könnte. (Westfälische Nachrichten, hier nach westline.de)

Da hat ein Sprachwissenschaftler aber mal Spaß am Fach Jura gefunden!