Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 15. Juli 2016

SPIEGEL-Online-Forum

Heute lange im SPIEGEL-Online-Forum herumgetrieben und da und dort kommentiert. Merkwürdig, dass die Kommentare auf der eigenen Übersichtsseite mal da sind, mal nicht. Aber auf der Seite, auf der der Artikel steht, sind sie noch längst nicht. Da lob ich mir doch die ZEIT. Da wird offenbar so vorgegangen: Die ersten Kommentar nach Anmeldung werden geprüft, ob Hate-speech oder irre. Wenn der kleine Test bestanden ist, wird direkt freigeschaltet. Beim SPIEGEL scheint durchgängig geprüft zu werden. Und das will dann, besonders am Abend, Weile haben.

Ach was! Und aber natürlich! Irgendwann erscheint auch da, was man schreibt. Hier also das vom SPIEGEL:

Forum: Wirtschaft | Online-Werbung: EU weitet Verfahren gegen Google aus || Nach dem Betriebssystem Android knüpft sich die EU-Kommission Googles Kerngeschäft vor. Auch im Bereich Online-Werbung wirft die Behörde dem Konzern unfairen Wettbewerb vor.

Dann der Kommentar:

Einmal Google verteidigen! || Vorab: Ich bin nicht bei Google angestellt und weder mit Sergey Brin noch mit Larry Page verwandt oder verschwägert. Unter dieser Voraussetzung: Mir geht das modische, wohlfeile Google-Bashing auf die Nerven! Die Argumente, die für Google sprechen: a) Jeder und jede, auch jeder EU-Bürger, kann was technisch und / oder ethisch Besseres dagegensetzen. Nur weil kein Europäer was Besseres hinkriegt, von der Datenkrake zu schimpfen, das ist sowas von öde! b) Google ist so erfolgreich, weil seine Werbung einem viel weniger auf die Nerven geht als bei 99,8% der kommerziellen Web-Seiten. (SPON und die anderen deutschen Zeitungsseiten sollten da ebenfalls mal geprüft werden!) c) Keiner, wirklich _keiner und keine_, ist gezwungen, Google zu benutzen.