Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 15. Juni 2011

Sprachkritik: Brei

Hilfskoch tritt seinen Chef zu Brei
MASAKI M. FLIPPT AUS, WEIL ER SICH GEGÄNGELT FÜHLT


Die BILD-Zeitung ist ein Hort der sprachlichen Entdeckungen. Wenn einer einen anderen "zu Brei tritt", wie immer das konkret aussehen soll, dann denkt man doch, dass der "zu Brei Getretene" anschließend tot ist. Hier jedoch nicht.

"Ein weiterer Koch geht dazwischen und rettet Yuri Y. wohl das Leben. Denn er kommt mit gebrochenem Kiefer, zertrümmerter Nase und zerfetztem Jochbein ins Krankenhaus. Der geständige Masaki steht jetzt wegen versuchten Totschlags vor Gericht."

Was impliziert also was? Und wie steht es mit der Empirie? Ist es so, wie BILD nahelegt oder darf, gar muss man Kritik üben?