Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 26. März 2015

4U9525. Die Spekulation

Flug 4U9525 -- Hier darf ich spekulieren. Ist etwas eine Verschwörungstheorie, wenn weit und breit keine Verschwörung behauptet wird? Sondern das Gegenteil: die Tat eines Einzelnen?

Die Behörden sagen nach Voicerecorder-Auswertung nichts zu den Ursachen des Unglücks, weil der Grund weit beunruhigender ist als vermutet. Kein technischer Defekt. Kein Druckabfall. Sondern "eine irrationale Reaktion" eines der Piloten. Über die Piloten hat man bisher gar nichts gehört. Während bei MH370 sehr rasch über die Piloten berichtet wurde. Das also, was im Expertenjargon "erweiterter Suizid" genannt wird. Die Fälle sind nicht so selten. Der Streit um EgyptAir-Flug 990 ist bekannt.* 

Ehe man so etwas öffentlich macht, muss man sich doppelt und dreifach absichern, das ist klar.

--

* Nachbemerkung / Black Box: MH370 und dieser Fall. Entweder die BB versinkt und ist nicht zu finden. Oder die Absturzstelle ist bekannt, aber nicht die Stelle, and er die BB liegt. Oder sie ist vorhanden, aber total zerstört. Wann also wird endlich auf eine Direktübertragung der Flugdaten und der Stimmen -- nein: eines einfachen Videosignals mit Stimmen / Geräuschen umgestellt? Das ist kein Datenproblem, sondern heute eine Frage des Willens und der Entscheidung.

=======

26.03.2015, 10:59 Nachdem ist das gestern geschrieben hatte, habe ich anschließend noch die Meldungen, die auf einer NYT-Meldung beruhen, gelesen. Es weicht ein wenig von meiner Vermutung ab. Aber es schafft auf der anderen Seite eine Verbindung zu MH370. So könnte es auch dort gewesen sein. Bleibt die Frage, wie ein Pilot, der durch viele, viele, auch Psychologen-Checks, gegangen ist und der vorher noch Smalltalk mit einem Kollegen gemacht hat, von einem auf den anderen Augenblick so durchdrehen konnte. Denn wenn man dem ZEIT-Bericht "Was geschah an der Cockpit-Tür?" glauben kann, dann ist das mit der Tür ein ausgeklügeltes System, das a) Angreifer / Terroristen draußen halten und b) bei der Ohnmacht des oder der Piloten den Zugang per Notfall-Code ermöglichen soll. Heißt: der Pilot im Cockpit muss alle 5 Minuten aktiv verhindert haben, dass die Tür geöffnet wird. Der Pilot innen kann also nicht einfach ohnmächtig geworden sein. Denn dann hätte sich die Tür öffnen lassen.

Verwirrend, ja gespenstisch.

Und es bleibt die Frage -- ich spekuliere weiter! --, ob der MH370-Flug eine Art Vorbild-Tat war.

--

Nachtrag: Und SPIEGEL Online weiß noch:

"Die seither verschärften Sicherheitsvorschriften können aber offensichtlich auch selbst zu Problemen führen - so wie bei einem Flugzeugabsturz im Herbst 2013 im Norden Namibias. Der Pilot aus Mosambik ließ die Maschine mit 34 Menschen an Bord absichtlich abstürzen. Laut Untersuchungsbericht schloss er sich im Cockpit ein, als der Co-Pilot gerade draußen war, ignorierte Warnsignale sowie Rufe des Co-Piloten, der Einlass forderte und gegen die Tür hämmerte."