Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 4. Oktober 2015

Die BILD-Nackte im Fischrestaurant

Ist es nicht naheliegend, sich hin und wieder in Deutschland wie in einem Irren- bzw. wie in einem nationalen Freudenhaus zu fühlen? In beiden Fällen: Ich wollte eigentlich nicht da rein. Aber ich sehe es auf meiner täglichen Internet-Zeitungspirsch.

Na gut, ich bin ja nicht wirklich vor Ort. Aber am Geisteszustand gewisser Menschen darf man wohl doch noch ganz vorsichtig zweifeln. Und am Geisteszustand derer, die das medial überliefern. Diesmal trifft es BILD.


Natürlich kann man fragen: Warum nicht nackt im Fischrestaurant speisen, wenn einem danach ist? (Sicher ist wohl: Der Dame ist "nicht danach", und sie verspürt auch keinerlei Befriedigung, wenn sie so ihren Fisch isst; sie will nur in BILD erscheinen und hat sich überlegt, dass das so geht.) 

Wenn wir also irgendwann wieder beim Thema "Leitkultur" sind, dann frage ich mich, ob solches Verhalten und solch eine Berichterstattung noch durchgeht. Ich würde in die deutsche Leitkultur reinschreiben: "Latent durchgeknallte Persönlichkeiten mit Berühmtheitswunsch werden in Deutschland nicht in den Medien dargestellt."

Wenn doch, wenn es doch durchgeht, meine ich: Dann her auch mit den Frauen in der Burka. Als einziges vielleicht, dass die beiden, die Frau in der Burka und die Nackte da, mal 1 Stunde in einem Raum zusammen verbringen müssen. Auf dass sich die Kulturen von den Extremen her aneinander annähern.

Also, sehr geehrte Damen und Herren bei BILD, darf ich fragen, ob Sie noch ganz bei Trost sind?