Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 27. Mai 2011

Der Strom, der kommt doch aus der Steckdose

Ich glaube, das Modell für Kommentare wie den folgenden geben die Weltuntergangsprophezeiungen ab. Da weiß immer einer oder eine, dass am Samstag, den soundsovielten, die Welt untergeht, und dann ist Sonntag, und die Welt ist immer noch da.

Nur -- die Stromversorgung ist vielleicht doch was anderes. Könnte man ja mal drüber nachdenken. Ist die  stillschweigende Annahme richtig, dass der Strom aus der Steckdose kommt und das Geld aus dem Automaten? Gefälligst zu kommen hat! Irgendwie. War immer so, muss immer so sein. Irgendwer ist ja dafür verantwortlich, und wie das geht, das interessiert uns nicht... Und sollte es mal nicht klappen, dann ist nicht die Wasch-mir-den-Pelz-Haltung der deutschen Gesellschaft schuld, sondern schuld sind "die Stromkonzerne" und "die Bosse" und "die Regierung".

Das kann in einem gewissen Umfang ja alles sein. Nur muss man diese drei Größen sinnvollerweise ergänzen um die Größe: die Dämlichkeit des Volkes. Das Volk, das ja fast immer im Diskurs von aller Schuld ausgenommen ist wie weiland der Infant wg. Gott-Erwähltheit und Unmündigkeit.

--

27.05.2011
Blackout-Debatte
Von Stefan Schultz

Strommasten: Hysterische Debatte um Netzausbau
Ampeln gehen aus, Züge bleiben liegen, Krankenhäuser müssen auf Notbetrieb umstellen: Bei einem bundesweiten Blackout würde Deutschland im Chaos versinken. Atomlobbyisten schüren die Angst davor - doch sie ist unbegründet. Eine Anatomie der deutschen Energieversorgung.

Hamburg - Es ist das ultimative Horrorszenario und das wohl stärkste Argument gegen einen beschleunigten Atomausstieg: Der Strom fällt aus, und schon nach wenigen Stunden herrschen in Deutschland Zustände wie in einem Roland-Emmerich-Film.

Züge und U-Bahnen kommen abrupt zum Stillstand, Zehntausende sind darin eingeschlossen. Ampeln fallen aus, in Großstädten gerät der Straßenverkehr außer Kontrolle. Telefone mit Festnetzanschluss sind stumm, Handynetze kollabieren. Fernseher bleiben schwarz. Die Wasserversorgung ist beeinträchtigt. In Krankenhäusern springen die Notstromaggregate an, die medizinische Versorgung ist eingeschränkt.