Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 31. März 2016

Andreas Eschbach: Mythen übers Schreiben

Das will ich aufbewahren, hierher setzen. Es ist, in verschiedener Hinsicht sogar, von vorbildlicher Klarheit.


Mythen übers Schreiben

"Schriftsteller werden reich."
Die Wahrheit ist, dass die meisten Schriftsteller nicht einmal notdürftig vom Schreiben leben können. Verschiedene Untersuchungen ergeben immer wieder, dass die Hälfte aller veröffentlichten Schriftsteller weniger als 3000 € pro Jahr (!) verdienen, und man schätzt, dass weniger als 100 Autoren in Deutschland vom Schreiben allein leben können. Wobei Deutschland mit Österreich und der deutschsprachigen Schweiz zusammen der drittgrößte Buchmarkt der Welt ist; in kleineren Sprachräumen sieht es noch wesentlich düsterer aus.
Wer reich werden will, gründet besser eine Firma, statt zu schreiben. Richtig reich (reicher noch als die vielbeneideten Top-Manager) wird man nur als - erfolgreicher - Unternehmer.

Wir wären wohl längst ...

Ich will es gerade heraus sagen, besser: zugeben: Ich lese in letzter Zeit viel in Foren und in den Online-Kommentaren der Internet-Zeitungsseiten. Weil ich Material für eine linguistische Theorie des politischen Argumentierens suche. Dieses Lesen kann zu einer schädlichen Sucht werden. Und zu einer psychischen Belastung. Richtung: So widersprüchlich sind die Meinungen, sie können das Hirn auseinandersprengen! Und schlicht auch: So schlichten Gemüts sind die Leute, die sich da äußern. Äußeres Zeichen: grottige Rechtschreibung und Grammatik. Und dann finde ich bei tagesschau.de* eine Zeile, die mir aus dem Herzen spricht. Heißt: die das sagt, was ich die ganze Zeit, während ich lese, auch denke:

Ich bin oft froh, dass meine lieben Mitforisten keine politische Verantwortung tragen. Wir wären wohl längst alle tot.

Ja, eine Gemeinde von Besserwissern versammelt sich, die durchgängig eigentlich nur das eine weiß und sich in diesem einen Punkt vollkommen einig ist: Allesamt wissen sie es besser als die Politiker und die Leute, die bei Polizei und Geheimdiensten Verantwortung haben. Bei aller unterschiedlichen Meinung -- da sind sie sich vollkommen sicher!

--

* Bezug: 

"Ihre Meinung zu: Kommentar zum Terror in Brüssel: Nicht in die Falle tappen | 29. März 2016 | Polizisten in Brüssel | "Wir befinden uns im Krieg", "Belgien ist ein Versager-Staat", "Die Muslime sind böse" -- vor diesen Phrasen zur Erklärung der Anschläge in Brüssel warnt ARD-Korrespondent Kai Küstner in seinem Kommentar. Er appelliert, sich den wahren Ursachen für den Terror zu stellen."

Nun gut, auch da ist eine böse Falle eingebaut. Der Korrespondent Küster tut so, als ob es die 'wahren Ursachen des Terrors' gibt, und er kennt sie, die meisten anderen nicht. Was für eine Hybris!

Dienstag, 29. März 2016

"Greetings from Havana"

Ach Gott, der Haderer, der hat's raus!


Danke, STERN!

Montag, 28. März 2016

"In was für eine Welt leben wir eigentlich?"


Das legt mir das Korrekturprogramm von OpenOffice vor. Also nicht die Rechtschreib-, sondern die Grammatikprüfung.

"'für' erfordert den Akkussativ". Sollte man meinen, jaja. "In was für eine Welt leben wir eigentlich?" So?

"Für eine Welt voller Seeligkeit, da geb ich alles hin!" Oder so ähnlich.

Ach so, ja. Der Satz kommt aus einer SPON-Kritik von  Georg Diez.

Und auch der Kontext, der durch die obige Mahnung verdeckt wird, sei ganz wiedergegeben:

"In was für einer Welt leben die eigentlich? Sensation, Sensation: Eine Sensation wäre es vielleicht, wenn IS FKK erlauben würde."

Mittwoch, 23. März 2016

Zeitungen, 'reputabel und seriös'

Eigentlich lag mir diese Frage, nicht nur im Zusammenhang von Wikipedia-Diskussionen, schon seit langem im Kopf. Jetzt, bei einer Diskussion über den Artikel zu den gestrigen Anschlägen in Brüssel, habe ich diese Frage nun formuliert. Mal schauen, ob es Äußerungen dazu gibt.

Aus gegebenem Anlass mal was Grundsätzliches. Anlass hier: "Focus mag nicht zur „erste Riege“ der als seriös wahrgenommenen Medien gehören, ist deswegen aber noch lange nicht unseriös oder unreputabel." Usw. Wie wird hier und sonst in der WP eigentlich der Grad von seriös oder reputabel festgestellt? Nach dem Bauchgefühl derer, die sich zu diesen Fragen äußern? Oder gibt es ein anerkanntes Ranking von Zeitungen und Wissenschaftsverlagen, das ich nicht kenne? Könnte sein. Dann genügt ein Hinweis. (Wohlgemerkt, ich will nicht für den FOCUS oder irgendeine Zeitung kämpfen; es geht um die schlichte Frage der Begründung und dies ganz allgemein, weil ja in der WP viel mit den Begriffen (nicht) reputabel / seriös gearbeitet wird.)

Isabella Rossellini

Und noch einmal: Ablenkung.

Ein altes Foto,* endlich in alten Papieren gefunden. Die ganz junge Isabella Rossellini. Natürlich perfekt geschminkt und frisiert. Aber es gibt etwas darüber hinaus. Diese Stimmung von Trauer, Verlassenheit, von depressiver Gefasstheit.

Eine bestimmte Form der weiblichen Schönheit rührt aus einem schweigend verkündeten: "Erlöse mich bitte von dem schrecklichen Zustand, in dem ich befinde! Erlöse mich aus meiner Einsamkeit."




--

| * Ein Bild, das es offenbar im ganzen Internet nicht gibt. Ich habe via Google-Bildersuche nachgesehen. Was da so alles als "optisch ähnlich" angeboten wird! Hier erkennt die Google-Bildsuche offenbar als einzige Ähnlichkeit: "Das Bild ist schwarz-weiß."

Dienstag, 22. März 2016

Alltäglichkeiten: Windows-Suche

Nun, flüchten wir vor dem Terrorismus in die Alltäglichkeiten: Soeben eine OpenOffice-Datei auf zwei verschiedenen Festplatten händisch gespeichert. Die Windows-Suche datum:‎22.‎03.‎2016 typ:odt findet aber nur die Datei auf Laufwerk C: Extra nachgesehen: Ja, die andere Datei, die ich zwei Minuten vorher unter gleichem Namen auf D: abgespeichert habe, ist durchaus vorhanden; nur die Windows-Suche findet sie eben nicht.

Gesichtserkennung: Terroristen [tagesschau.de]

Terrorismus? Wo gehen wir hin? 

Die Mehrheit der Bevölkerung wird eben nicht rational und "statistisch" reagieren. Diese Mehrheit wird sich nicht mit der korrekten Erkenntnis "Es ist in Deutschland viel wahrscheinlicher, in der Küche umzukommen, als durch einen Terroranschlag" zufriedengeben. Diese Mehrheit wird, was ja ebenfalls absolut rational ist, sagen: "Die Menschen, die jetzt zu Tode gekommen oder verletzt worden sind, wären nicht tot oder verletzt, wenn es diesen Anschlag in ... nicht gegeben hätte."

Die Folgen?

Es wird in naher Zukunft eine Gesichtserkennung, nein, korrekt: eine komplexe Personenerkennung entwickelt werden -- Gesichtserkennung, Art zu gehen, Körpergeruch sogar --, die Terroristen mit einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit aus Videoaufnahmen herausfiltern kann.

Datenschutz und verwandte Fragen?

Die weitaus meisten Bürger werden irgendwann sagen: "Wer nichts zu verbergen hat, wer kein Terrorist und kein Schwerverbrecher ist, wird auch nicht als solcher erkannt. Die wenigen Fehlurteile in der Richtung 'falsche Beschuldigung' lassen sich anschließend leicht aufklären." 

Dahin wird es gehen. Alles nur eine Frage der Zeit. Und wer das für unrealistisch hält, der muss unbedingt das Gedankenexperiment German Freedom vs. German Security mitmachen und dann ehrlich antworten.

--

Nachtrag (17:59): Auf der Tagesschau-Site:

Anschläge in Brüssel | "Brutstätte für islamistische Kämpfer" | Stand: 22.03.2016 16:58 Uhr || Belgiens Sicherheitsbehörden haben Fehler gemacht, sagt Terrorismusexperte Joachim Krause. Im Gespräch mit tagesschau.de erklärt er, warum Brüssel trotz aller Sicherheitsmaßnahmen erneut zum Anschlagsziel der Islamisten wurde. || tagesschau.de: Am Freitag hatte die Brüsseler Polizei den mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge von Paris, Salah Abdeslam, festgenommen. Haben wir es mit Vergeltungsanschlägen zu tun, auf die Experten bereits in der vergangenen Woche hingewiesen hatten? | Joachim Krause: Es spricht vieles dafür, dass es so ist. Genaues werden wir allerdings erst wissen, wenn die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen sind. | tagesschau.de: Die belgischen Behörden hatten die Terrorwarnstufe nach der Festnahme Abdeslams nicht erhöht, sondern auf der Stufe zwei belassen, die eine "mäßige" Bedrohung sieht. Haben die Behörden fahrlässig gehandelt? ... Usw.

Zur Person: Joachim Krause ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Seit 2006 gibt er das "Jahrbuch Terrorismus" heraus, das jährlich die wichtigsten Entwicklungen im Bereich des internationalen Terrorismus analysiert.

Dazu fällt mir erst einmal die so sehr erhellende Glosse von Harald Martenstein zum Thema Terrorismusexperte ein. Man muss sie gelesen haben! Dann unter dem Experten-Artikel:

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de | Bisher keine Kommentare zur Meldung. Kommentierung der Meldung beendet.

Tja, um 16:58 in Netz gestellt, um 17:59, wahrscheinlich schon früher, der Kommentierung entzogen. Warum wohl? Weil die Meinungen das Übliche widerspiegeln würden, nämlich: a) Kurzen Prozess machen! Kopf-ab! Raus mit dem Islamisten-Gesocks! b) Der Westen" ist selbstverständlich selbst schuld! Wie immer und überall. Er beutet die Menschen aus! Die können gar nicht anders, wenn sie sich ein wenig Gehör verschaffen wollen, als Terroranschläge zu verüben. -- Verständlich, dass diese Kommentar-Extreme rausgehalten werden. Sie sind extrem erwartbar und also trivial.

"'Der Islam ist ...'"

Engelbert K. postet soeben: "'Der Islam ist ein Teil von Europa'? Dieser Satz ist unzweifelbar richtig."

Sonntag, 20. März 2016

'Hasard' in der Wissenschaft

Ich war nicht sicher, leicht verzweifelt und nahe daran, bei solch wichtigen Seiten wie gutefrage.net nachfragen, aber dann habe ich es doch geschafft, diese Stelle, an die ich mich vage erinnert habe, wieder zu finden.

"... Ob es einem solchen Privatdozenten, vollends einem Assistenten, jemals gelingt, in die Stelle eines vollen Ordinarius und gar eines Institutsvorstandes einzurücken, ist eine Angelegenheit, die einfach Hasard ist. Gewiß: nicht nur der Zufall herrscht, aber er herrscht doch in ungewöhnlich hohem Grade. Ich kenne kaum eine Laufbahn auf Erden, wo er eine solche Rolle spielt. Ich darf das um so mehr sagen, als ich persönlich es einigen absoluten Zufälligkeiten zu verdanken habe, daß ich seinerzeit in sehr jungen Jahren in eine ordentliche Professur eines Faches berufen wurde, in welchem damals Altersgenossen unzweifelhaft mehr als ich geleistet hatten. Und ich bilde mir allerdings ein, auf Grund dieser Erfahrung ein geschärftes Auge für das unverdiente Schicksal der vielen zu haben, bei denen der Zufall gerade umgekehrt gespielt hat und noch spielt, und die trotz aller Tüchtigkeit innerhalb dieses Ausleseapparates nicht an die Stelle gelangen, die ihnen gebühren würde. | Daß nun der Hasard und nicht die Tüchtigkeit als solche eine so große Rolle spielt, liegt nicht allein und nicht einmal vorzugsweise an den Menschlichkeiten, die natürlich bei dieser Auslese ganz ebenso vorkommen wie bei jeder anderen. Es wäre unrecht, für den Umstand, daß zweifellos so viele Mittelmäßigkeiten an den Universitäten eine hervorragende Rolle spielen, persönliche Minderwertigkeiten von Fakultäten oder Ministerien verantwortlich zu machen. Sondern das liegt an den Gesetzen menschlichen Zusammenwirkens, zumal eines Zusammenwirkens mehrerer Körperschaften, hier: der vorschlagenden Fakultäten mit den Ministerien, an sich. Ein Gegenstück: wir[585] können durch viele Jahrhunderte die Vorgänge bei den Papstwahlen verfolgen: das wichtigste kontrollierbare Beispiel gleichartiger Personenauslese." (Max Weber)

Einen solchen Satz wird, wegen nicht vorhandener Bescheidenkheit, kaum ein Wissenschaftler von sich geben können. Alles in allem und überhaupt: Max Weber ist in Sprachduktus und Denkvermögen ein ganz gegenwärtiger Mensch. Man sollte ihn zur Pflichtlektüre in jedem Studium Generale erheben!

Carolin K.

Warum zum Teufel sieht Carolin K. nicht aus sie Cindy aus Marzahn? Dann könnte ich sie ganz doof finden.

"... dass der General die Wahrheit spricht: ..."

Kaum sticht man in ein Youtube-Nest, quellen einem die seltsamsten Sachen entgegen:


Hier der Beweis dass der General die Wahrheit spricht: | | "Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht". 1936 | -> während des II. WK, Premierminister GB, (Churchills Berater war der Satanist Aleister Crowley), zit. nach E.R. Carmin "Das schwarze Reich", Nikol Verlagsgesellschaft Hamburg 2002, S. 136, Fn. 6 | | ... oder dieses Zitat vom 08.10.1942: | | "Der zweite Weltkrieg wird geführt, um die wesentlichen Prinzipien des Judentums zu verteidigen". The Sentinel, Chicagoer jüd. Zeitschrift, zit. n. Romanescu "Herren und Sklaven des II. JH", S. 33, Fn. 4 | | Da nunmehr klar ist, dass der 2. WK stattfinden sollte, und zwar deshalb: | | 01.12.34 "Der Kampf gegen Deutschland geht von allen jüdischen Gemeinschaften, von allen jüdischen Versammlungen und Kongressen, von den jüdischen Handelsvereinigungen und von jedem einzelnen Juden individuell aus. In der ganzen Welt wird der Kampf gegen Deutschland solchermaßen ideologisch aufgeputscht und gefördert. Die Gefahr für uns, die Juden, liegt in der ganzen deutschen Bevölkerung, in Deutschland insgesamt ..." | V. Jabotinsky, Zionistenführer in "Natcha Retch", jüd. Zeitschrift, zit. nach Romanescu "Herren und Sklaven des XX. Jh., S. 32f, Fn. 4 | | ... ist es ziemlich unsinnig und albern, sich die Köpfe einschlagen zu wollen, sondern zu begreifen... denn wir stehen vor dem 3. WK: | | "Wir weckten antideutsche Gefühle in Amerika, welche im II. WK gipfelten. Unser Endziel ist die Entfachung des III. WK. Dieser Krieg wird unseren Kampf gegen die Gojim (Anm.: das sind wir alle, aber das wißt ihr sicherlich bereits) für alle Zeiten beenden. Dann wird unsere Rasse unangefochten die Erde beherrschen." | | Rabinowich, der Großrabiner von Ungarn vor der Dringlichkeitsversammlung der europäischen Rabinerversammlung in Budapest, zit. nach J. Rothkranz "Die Protokolle der Weisen von Zion erfüllt", Seite 398, s. Fn. 5 (Youtube-Kommentar)

Wenn A. die Wahrheit nachweisen will, dann ist es halt leider so, dass jede Gruppe ihre Wahrheit hat. Jedenfalls müsste man Menschen, die sich so äußern wie diese Youtube-Kommentierer, dazu verurteilen, drei Jahre Wahrheitstheorien zu studieren, um dann -- unter ihrem Klarnamen! -- eine Zusammenfassung ihrer neuen Erkenntnisse zu veröffentlichen. 

"Schlesien ist so Deutsch"

Ein Zufallsfund, als ich nach einer Melodie suche, die ich nicht kenne.


Tammo Bauman
Schlesien ist so Deutsch, wie Warschau polnisch oder St.Petersburg russisch ist!
Es ist Zeit, dass Schlesien Heim geholt wird!

Sven Bender
+Tammo Bauman
Verräter Brandt hat den Verzicht auf dieses Stück Heimat mit seiner Unterschrift besiegelt.


𝔗𝔯𝔦𝔠𝔨ſ𝔱𝔢𝔯 ℭ𝔲𝔠𝔨𝔬𝔬
+Sven Bender 'n Volksverräter war dieses miese Stück Scheiße allemal, auch wenn seine Unterschrift wirkungslos war. Und jetzt nennt man die Ost-West-Straße in Hamburg nach ihm. Wichser werden hier halt gefeiert.

Anthony Vahey
These Syrians are raping our white women white people rise up and don't be clouded by the liberal attitudes and muslim attitudes which will eventually destroy Europe as we know it. WAKE UP WHITE PEOPLE!

Vovann Slav
+Anthony Vahey
Lol like 95% of these fuckers aren't even syrian, they are mostly north african/afghani/pakistani scum.

e jacs
the zog of Germany is now arresting the true German patriots who are fighting for what's left of the fatherland.if only the waffen s.s. could arise from the ashes and eradicate the third world filth the Jews have rammed down the throats of the people in Deutschland.

Man begreift schnell, wie das damals war, als die Nazis an die Macht kamen. Schaum vor dem Mund und alles abwächselnd lustig und erbämlich finden. Vor allem das eigene Leben. Aber das darf nicht ins eigene Bewusstsein hinein, es muss hinausposaunt werden, in Worten zur Ablenkung.

Montag, 14. März 2016

BAYERNLOS

Zu gerne möchte ich wissen, wann jemand zuletzt über BAYERNLOS mehr als 10 Euro gewonnen hat! Werde ich es je erfahren? Nein. 

Dennoch ein Los gekauft.


Hab ich es bereut? Nicht, wenn nach Abzug der Kosten der Gewinn wohltätigen Zwecken zugeführt wird. 

Nix Lügenpresse!

Einfach: weil das Weglassen von Informationen kein Lügen ist. Aber komisch kommt mir das schon vor. Da gibt es auf Google News eine Meldung, dass in Hannover auf einer Hochzeitsfeier ein Mann -- nein, eine 21jährige Frau erschossen worden ist. Das erstaunt ja nun doch. Auf einer Hochzeitsfeier? Und woher gleich eine Pistole? Und mehrere hundert Gäste waren auf dieser Feier? 

Die FAZ weiß zu berichten:

Nach den tödlichen Schüssen habe es familiäre Streitigkeiten zwischen den Gästen gegeben, sagte der Sprecher der Polizei weiter. Dabei habe es mindestens vier Verletzte gegeben. Ein Sprecher der Feuerwehr zählte sechs verletzten Menschen, die behandelt wurden. Weitere Details waren zunächst unklar.

Also, die Details sind unklar. Nur -- da fragt sich ein arglose Leser, also ich zum Beispiel: Gibt es da vielleicht einen "Migrationshintergrund"? In der FAZ, dem SPIEGEL: nichts zu dieser Frage. Weil ich gerade Zeit habe, suche ich noch ein wenig. Am Ende finde ich bei ntv.de das:

Montag, 14. März 2016 | Tatwaffe gefunden | Mann erschießt 21-Jährige auf Hochzeit || Hunderte Menschen feiern in Hannover eine Hochzeit, als plötzlich ein Mann mehrfach auf eine junge Frau schießt. Sie stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Die Polizei fahndet nun nach dem Täter. || Nach den tödlichen Schüssen auf eine junge Frau bei einer kurdischen Hochzeitsfeier in Hannover fahndet die Polizei nach dem Täter. "Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren", sagte ein Sprecher. Ein unbekannter Mann hatte am Sonntagabend mehrmals gezielt auf die 21-jährige Frau geschossen, die als Gast bei der Feier war. Sie starb daraufhin im Krankenhaus.

Voller Erstaunen und auch ein wenig mit dem "Wie kann man nur!" wird in den letzten Wochen, "nach Köln", berichtet, dass sich die Deutschen mit Tränengas und Schreckschuss-Revolvern ausrüsten. Was aber ein richtiger kurdischer Mann in Deutschland ist, der hat natürlich eine scharfe Waffe und macht davon kein Aufhebens. Ist halt so ein kultureller Unterschied.

Ach ja, die AfD hat gestern bei den Wahlen abgeräumt, habe ich gelesen ... 

--

Weiterführende Überlegung: Die Angst der Wikipedia und die "seriösen Medien", bei solchen Gelegenheiten Ross und Reiter und Migrationshintergrund zu nennen, erinnert mich an die Angst der Kirchen vor der Unkeuschheit in früheren Zeiten. Wie das geht? Nun, der Mensch ist, so wie er ist, ein sexuelles Wesen; er ist aber auch von sonstigen Trieben beherrscht. Unter anderem von der Neugier. Aus diesem Antrieb, der Neugier, heraus, sind wahrscheinlich dereinst auch die Zeitungen entstanden. Wie früher beim Thema Sex -- der ja inzwischen aber vollständig freigegeben ist --, wird heute Triebverzicht gefordert, was die Neugier und das Wissenwollen angeht. Wie beim Sex ist auch das ziemlich gegen die Natur des Menschen. Und vielleicht auch, was die Schere im Kopf der Journalisten angeht, doch irgendwie gegen die Idee der Pressefreiheit?

Sonntag, 13. März 2016

Michael Hofbauer und Christian Goller

Schon wieder eine Zeit her. Um Ecken herum, ein SZ-Bericht als Nachforschungsanstoß, finde ich ein Interview. Auszug:

Cranach-Fälschungen auf der Spur | Der Heidelberger Kunsthistoriker Michael Hofbauer erklärt, weshalb Bilder aus Bayern gefälscht sein müssen | 21.11.2014 || [...] [Interviewer Harald Raab:] Kann man in Christian Goller einen modernen Nachfahren der berühmten Donau-Schule in der Malerei sehen? [Michael Hofbauer:] Man sollte nicht versuchen, ihn zu einem Meister zu stilisieren. Mal ganz abgesehen von der kriminellen Energie, die hinter solchen Arbeiten steckt. Was er macht, ist keine Kunst, hat keinen eigenschöpferischen Wert, sondern ist epigonal. Gleichwohl nötigen die handwerklichen Fähigkeiten, solche Produkte herzustellen, einen begrenzten Respekt ab. (rnz.de)

Ich behaupte: Christian Goller ist a) Restaurator, b) exzellenter Maler im Sinne des Handwerks, und, ja, auch und vor allem: c) ein großer Künstler! (Was ihm fehlt, ist ein Theoretiker, der wortreich und wortgewandt das Konzept seiner, Gollers Kunst erklärt.)

Wie komme ich darauf? Nun, dem präpotenten Kunstbetrieb mit seinen präpotenten Experten mit all ihren Angeber-Gesten den Spiegel vorzuhalten, das ist eben eine Form der Konzeptkunst, die ich hoch schätze. Diese Art der Konzeptkunst hat einfach noch keine theoretische Aufarbeitung erfahren.

Im Übrigen auch hier: Dass der Staat den Kunstbetrieb schützt, indem er Fälschungen von Bildern wie Fälschungen von Geldscheinen behandelt, den vorhandenen Kunstbetrieb. Das hat zwar Tradition, ist aber im höchsten Maße irrational. Die Betrogenen sollen sich eine wie auch immer definierte "Echtheit" in Kaufverträgen bestätigen lassen, und wenn diese vertragsgemäße "Echtheit" nicht gegeben ist, dann sollen sie gefälligst Zivilprozesse führen, wie andere Kaufleute auch. Wieso schützt der Staat die Kunstszene -- finanziell aufwendig [sic] -- vor Verfehlungen, die in ihr und ihren Bräuchen angelegt sind? Betrug und Fälschung, das sollen die Galeristen, die Museumleute und die Experten gefälligst unter sich ausmachen. -- P. S. Das gilt auch für "Replica" jeder Art. Natürlich sollten Ideen und Originalität geschützt werden. Das ließe sich heutzutage im Übrigen recht gut mit Echtheitschips, die von außen her ausgelesen werden können, ermöglichen. = Jedem Stück eine individuelle Nummer, die mit einer Datenbank abgeglichen werden kann. Dann aber: Patentschutz und Urheberrecht müssen auf die Ebene der Zivilklagen gerückt werden. Was da der Zoll zu suchen hat, ist mir schleierhaft. Kostet das Steuergeld der großen Mehrheit, und geschützt wird das Luxus-Proll-Gehabe einer kleinen Geldminderheit. (Näheres zum konkreten Replica-Thema hier.)

In einer Fatwa

Was ist ein Staat? Eine Ideologie mit Waffen. Nun denn -- die Irrationalität der Idelogien kann allerdings durchaus unterschiedlich sein. Hier ein schönes Muster für hochgradig x:

Der IS hat in einer Fatwa verfügt, dass ein Mann seine Sklavin jederzeit vergewaltigen dürfe. Auch Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen sei zulässig. Verboten ist demnach nur Geschlechtsverkehr mit Schwangeren. Vor dem Wiederverkauf an einen anderen Kämpfer werden daher Schwangerschaftstests vorgenommen, wie ein Opfer berichtete. (faz.net)

Gibt es eigentlich eine Fatwa des IS, wonach Kannibalismus mit eigenen Gefallenen geboten ist, um sich deren Stärke einzuverleiben? Oder eine Fatwa, dergemäß moderne Waffen und Sprengstoff gar im Heiligen Krieg verboten sind, weil sie samt und sonders von Ungläubigen erfunden worden sind? 

Gedankenexperimente

Die meisten Menschen, so meine Erfahrungen, halten Gedankenexperimente für unsinnig. Auch wenn Albert Einsteins Ideen bei Gedankenexperimenten ihren Ausgang nahmen: "Der Meister der Gedankenexperimente | Die Verbindung von kindlichem Staunen, traumhaften Spekulationen und analytischen Gedanken waren Albert Einsteins Geheimnis". (welt.de) Aber -- na ja, bei Einstein gelten andere Regeln... Ist das so?

In der Politik ist eines meiner liebsten Gedankenexperimente, dann, wenn jemand mit einer tollen Idee -- also einer Idee, die er selbst für toll und wichtig hält -- daherkommt: "Nehmen wir mal an, du hast die Macht, du kannst das, was du für richtig hältst, durchsetzen. Was wird wohl daraus folgen?"

Die Macht haben, das ist natürlich so eine Sache. Was heißt das? Bundeskanzler? Absoluter Monarch in Frankreich, wie Ludwig XIV.? Diktator neuer Schule?

Die meisten finden, dass der Satz, die Behauptung "Das ist politisch nicht durchsetzbar!" eine billige Floskel ist. Dabei gilt: Nur wenn man vom Schlage eines Adolf Hitler nach der Machtergreifung ist, dann spielt 'politisch durchsetzbar' keine Rolle. Man sperrt die, die das Durchsetzen verhindern könnten, ein. Oder bringt sie um. Wenn da kein totalitärer Staat vorhanden ist, dann werden die, die anderer Meinung sein, sich widersetzen. Und andere finden, die sich auch widersetzen.

So, und nun zu den konkreten Fragen ... 

Claudio Bravo, der Maler

Was Claudio Bravo, der Maler, nicht der Fußballspieler, so sagte und dachte, als er noch lebte?

The next evening, another longtime resident, the Chilean painter Claudio Bravo, invites me to dinner at his magnificent house on the Old Mountain Road, which has perhaps the finest garden in the city, and views over the Straits of Gibraltar. We talk about art, and about food trends. "Now that people have TV," says Claudio, "they watch cooking shows from Egypt, Tunisia, and France." The dish of the moment, he tells me, is a kind of ersatz bisteeya, filled with Moroccan spiced fish and Chinese noodles! Claudio serves me a version -- small crisp rolls stuffedwith gelatinous pasta and coriander-scented shrimp. Then we get more traditional, with a delicious lamb, okra, and quince tagine. | "I rarely go out," he says. "I draw and paint fourteen hours a day. I don't miss the bars or the lavish parties. Anyway, this isn't a party town anymore." Then, naming Matisse, Delacroix and Francis Bacon, all of whom spent time in Tangier: "It's still one of the best places in the world for a painter." (By Paula Wolfert, Adapted from Paula Wolfert's My Old Moroccan Home, Saveur Magazine, issue No.7 -- paula-wolfert.com)

Bilder auf dieser schönen Seite, auf der man virtuell Bilder sammeln kann: theartstack.com.

Freitag, 11. März 2016

Flüchtinge -- differenziert

Dass man Menschen und also auch Flüchtlinge nicht über einen Kamm scheren darf, das wird ja nun oft genug gesagt. Es sagt sich auch leicht. "Differenziert" muss man die Welt sehen, immer. Dabei hat doch Niklas Luhmann gemeint, dass Erkenntnnis mit Reduktion von Komplexität einhergeht. 

Die Flüchtlinge also. Wir können sie differenziert sehen, aber gruppieren müssen wir am Ende doch. Welche Vorstellungen, Bilder sind in Köpfen derer, die kommen? Natürlich zwei Gründe zuvorderst: "Gefahren für Leib und Leben", wie die Juristen da sagen, entkommen. Und: Es wirtschaftlich, in der Lebensplanung besser haben. Kleine Sondergruppen auch, Richtung Terror und Kriminalität. Mischformen in allen Feinheiten allemal. 

Dann aber kommen beim Bemühen, differenziert zu sehen, die großen Fragezeichen, wenn man so etwas liest:

11. März 2016 | Haar | Flüchtling springt aus fahrendem Zug und stirbt || Der junge Mann war Richtung München unterwegs und wollte offenbar einer Polizeikontrolle entgehen. || Ein junger Mann ist am frühen Freitagmorgen bei Haar östlich von München aus einem fahrenden Zug gesprungen und kam dabei ums Leben. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Nachtzug von Verona Richtung München - eine Verbindung, auf der häufig Flüchtlinge unterwegs sind. || Mit an Bord waren auch Schleierfahnder, um Kontrollen bei den Fahrgästen durchzuführen. In einem Sitzabteil stießen die Fahnder auf den jungen Mann, der sich zunächst unter einer Sitzbank versteckte. Als sie nach seinem Ausweis fragten, gab er ihnen Papiere, die in Österreich ausgestellt worden waren. Daraufhin baten die Beamten den Mann, vor dem Abteil zu warten, um die Dokumente zu überprüfen.Zwei Augenzeuginnen im Zug || Während der Kontrolle schlüpfte der Mann - den Papieren zufolge ein 17-jähriger Ägypter - in ein anderes Abteil, in dem bereits zwei amerikanische Touristinnen saßen. Dort öffnete er das Fenster und sprang. Nach einem Notruf wurde die Strecke nach dem Mann abgesucht. Er wurde schwerverletzt in der Nähe des S-Bahnhofs Haar gefunden, starb aber noch vor Eintreffen der Rettungskräfte. Wie die Münchner Polizei bei einer Pressekonferenz mitteilte, ist der Mann bereits früher einmal von der Bundespolizei aufgegriffen worden. Damals sei er nach Österreich zurückgeschickt worden. (sueddeutsche.de)

Wie glaubte dieser junge Mann hier leben zu können? Indem er sich unregistriert und irgendwie und ohne Sprache "herumtreibt"? Wie wollte er im Idealfall leben? Oder war da ein Trauma, von dem wir nichts wissen? Wie geht man überhaupt um mit den Traumata von Flüchtlingen? Welches Leben lassen diese Traumata noch zu, hier in Deutschland und anderswo?

Donnerstag, 10. März 2016

"Diese arabischen Männer ..."

Wieder so eine Meldung, die ich zufällig sehe:



Als Text:

„Ihr sollt alle vergast werden!“ - Polizei ermittelt nach Demo in Kreuzberg | Von Andreas Kopietz | 07.03.16, 18:50 Uhr || Diese arabischen Männer zeigten den pro-isralischen Demonstranten den "deutschen Gruß" .|| ... | Nach antisemitischen Pöbeleien ermittelt jetzt die Polizei. Wie berichtet, hatte es am Freitagabend im Kreuzberger Kino Moviemento am Kottbusser Damm eine Veranstaltung im Rahmen der „Israel Apartheid Week“ gegeben. Organisiert wurde die Filmvorführung und Diskussion unter anderem vom BDS Berlin, einer Gruppe, die den Boykott von Waren und Sanktionen gegen Israel fordert. | „Drecksjuden, verpisst euch aus unserem Kiez“ | Vor dem Kino gab es eine Demonstration von Israel-Sympathisanten. Dabei versuchten Gegner, darunter Türken und Araber, die Demonstration zu stören. Es kam zu Rangeleien. Nach Angaben von Augenzeugen riefen mehrere von ihnen antisemitische Parolen, darunter eine Frau: „Ihr sollt alle vergast werden!“ Mehrere Personen riefen „Drecksjuden, verpisst euch aus unserem Kiez.“ Zudem zeigten vier von ihnen den Hitlergruß. (berliner-zeitung.de)

Spontanreaktion: Als ob es nicht genügend deutsche Antisemiten gäbe, jetzt kommen auch die importierten arabischen dazu. 

Dienstag, 8. März 2016

Die Argumentationskunst in deutschen Foren

Manchmal tut es ein bisschen weh, die Argumentationskunst in deutschen Foren und Online-Kommentierungen zu sehen. Ich nehme als Beispiel:

12. Nennen Sie das Kind doch endlich beim Namen! luett_butscher 26.01.2016 || Es sind KEINE Wahlen! Selbst meine Kollegin, US-Amerikanerin aus Florida, seit 20 Jahren in Deutschland, sagt, das sind keine Wahlen, das ist Bestechung. Wer die meisten "Spenden" einsammelt, gewinnt. Ach ja, gleiches gilt auch für Deutschland - siehe Parteispenden. (spiegel.de)

Allgemein: Immer wieder ist es erstaunlich, welche Macht viele Menschen, die sich selbst wahrscheinlich als besonders "kritisch" = als Durchblicker wahrnehmen, der Größe "Geld" geben. Konkreter und um abzukürzen: Nehmen wir an, dass ich 1 Milliarde Euro dem demokratischen Vordenker luett_butscher zur Verfügung stelle. Er übertrumpft damit, was die finanziellen Mittel angeht, locker alle anderen Bewerber um das Bundeskanzleramt. Wird er mit diesem Geld wirklich Bundeskanzler? Kommt es nicht doch auch darauf an, wie er sich in einer Talkshow präsentiert und auf dem Podium, bei einer Wahlkampfrede? Anders herum: Für wie blöd halten diejenigen, die dem Geld alles zutrauen, ihre Mitmenschen eigentlich?* Nicht dass ich hier "das Volk" hochleben lassen will; das Wahlvolk ist sicherlich verführbar und in Teilen seiner Gesamtheit allerlei sonstige Macken; aber das alles am "Geld" hängt, das könnte man sich doch einmal abschminken.

--

| * Und gesetzt, sie halten die Mehrheit ihrer Mitmenschen für so blöd, dass sie durch viele Fernsehspots und Wahlplakate usw. grenzenlos manipulierbar sind -- glauben sie dann wirklch, dass sie zu einer elitären Gruppe der Endlich-vollkommen-Durchblicker gehören?

--

Mein Demokratie-Modell: Elektronische Wahl, gesichert nach allen Regeln der Kunst, und dann nach der Wahl: 10 Zufallsfragen. Je nachdem, wie viel jemand weiß, wird seine Stimme multipliziert. 1 = wenn er gar nichts weiß oder nur 1 Frage richtig beantwortet = One man, One vote. 10, wenn er -- oder natürlich sie -- alle 10 Fragen richtig beantwortet. Wie würden die Ergebnisse da aussehen?`Und wie viele Punkte hätte wohl luett_butscher?

Montag, 7. März 2016

"Mit heruntergelassener Hose in Kirche"

Solche Berichte kosten die AfD mit Sicherheit keine Stimmen!

Eichstätt: 2 – Haftbefehl || Bereits am Samstag, 19.12.2015, gegen 10:30 Uhr, hatte der 21-Jährige, der als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, nach den ersten polizeilichen Erkenntnissen die ihm unbekannte Frau in der Pfarrkirche Wellheim mit herunter gelassener Hose sexuell bedrängt. Wohl aufgrund der Hilferufe der Frau und eines aufmerksam gewordenen Zeugen ließ der Angreifer schließlich von seinem ganz offenbar sexuell motivierten Vorhaben ab und flüchtete. Eine Anzeige wurde damals nicht erstattet. Des Weiteren besteht gegen ihn der dringende Verdacht, am 31. Dezember 2015 auch eine Mitarbeiterin eines Eichstätter Altenheims in sexuell motivierter Absicht angegangen zu haben. | Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Ingolstadt nahmen im Februar 2016 aufgrund von Zeitungsberichten von Amts wegen die Ermittlungen zu diesem Sexualdelikt auf. Die Nachforschungen der Ermittler führten schnell zu einem Tatverdacht gegen einen 21-jährigen Asylbewerber. Zudem steht der junge Mann auch noch im Verdacht, im Dezember 2015 zwei Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung Wellheim sexuell belästigt zu haben. Im letzten Fall müssen die weiteren Ermittlungen allerdings noch zeigen, ob es sich auch hier um ein strafrechtlich relevantes Delikt handelt. | Basierend auf den vorliegenden Ermittlungserkenntnissen, wurde vom zuständigen Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt ein Haftbefehl wegen sexueller Nötigung in zwei Fällen erlassen. Mit dem Haftbefehl gegen den Verdächtigen bereits in der Hand, gelang es der Kriminalpolizei den 21-Jährigen am Dienstag, 23. Februar 2016 in Eichstätt festzunehmen. Der Festgenommene befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Nervig? Seite region-muenchen.de

Eigentlich ist immer die Frage: Ist das so schwer zu begreifen?

Was ist das Nervigste an Web-Seiten? Unklar. Nervig, sehr nervig ist auf jeden Fall das, was sich ohne mein Zutun bewegt. Laufschriften, wirbelnde Bilder, Filmchen. Beispiel: region-muenchen.de

Mit Radioblitzen das Universum wiegen?

In Google News ist das zu finden:

Astronomie: Forscher wollen mit Radioblitzen das Universum wiegen || 25.02.2016‎ | Astronomen haben zum ersten Mal die Herkunft eines mysteriösen Radioblitzes bestimmt. Die detaillierte Analyse des Strahlungsausbruchs liefert eine Abschätzung für die Menge normaler Materie im Universum, wie die Wissenschaftler um Evan Keane von ...

Ein schönes Beispiel, wie Sprache funktioniert bzw. eben nicht funktioniert! Womit wiegt man, normalerweise? Mit einer Waage, richtig. Sind die Radioblitze die Waage, vielleicht so ein bisschen metaphorisch. Nein. Sie sind wohl eher eine Art Eichgröße.* Also sollte man die Sache nicht so formulieren wie es da oben steht.

--

| * "Werden Radioblitze direkt nach ihrer Entstehung erfasst, erlaubt das Rückschlüsse auf die Materiemasse im Universum. Grund hierfür: Auf seinem langen Weg durchs All wird der Radioblitz verzerrt. Strahlungsanteile mit niedriger Frequenz werden von der durchquerten Materie geringfügig stärker verzögert als solche mit höherer Frequenz. Durch diese sogenannte Frequenz-Dispersion ändert sich der zeitliche Ablauf des Blitzes. Die Stärke der Dispersion ist ein Maß für die Menge durchquerter Materie." (spiegel.de)

Babak Sandschani

Immerhin hat er dem Iran doch Devisen gebracht. Dass er davon reichlich für sich selbst abgezweigt hat -- führt das jetzt zu einem Todesurteil? Und wo lebt der Mann? Wirklich im Iran? Oder, wie andere Milliardäre, in London, mit eigener Yacht und einem Premier-Ligue-Fußballclub?

Unterschlagung und Korruption | Multimilliardär im Iran zum Tode verurteilt | 07.03.2016, 07:36 Uhr | dpa || Wegen Unterschlagung und Korruption über Jahre hinweg wurden der iranische Multimilliardär Babak Sandschani und zwei seiner Mitarbeiter zum Tode verurteilt. || Das Urteil gab der iranische Generalstaatsanwalt Gholamhussein Mohseni Edzehi bekannt. Sandschani soll als Führer einer Korruptions-Bande während der Präsidentschaft von Mahmud Ahmadinedschad (2005-2013) heimlich iranisches Erdöl verkauft und die Milliarden-Erlöse veruntreut haben. | Nach der Übernahme des Präsidentenamtes durch Hassan Ruhani 2013 hatten intensive Ermittlungen gegen diverse Korruptions-Banden begonnen. Dabei wurde unter anderem Sandschani festgenommen. | Der Geschäftsmann stand auch auf der schwarzen Liste der USA. Er hatte mit seinen Ölverkäufen auch die damaligen internationalen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran umgangen. (t-online.de)

Etwas deutlicher hier, mit Bild. Der 41jährige Angeklagte sieht aus wie ein mittelblonder Collegestudent. So einer hat Milliarden bewegt? Und lebt offenbar im Iran?

Sandschani soll es zur Regierungszeit von Staatschef Mahmud Ahmadinedschad trotz der damals geltenden internationalen Sanktionen geschafft haben, Öl gegen Devisen zu verkaufen. Die Einnahmen sollen aber nie beim Ölministerium angekommen sein. Sandschani bestreitet die Korruptionsvorwürfe und gibt an, die Weiterleitung des Geldes sei wegen der Sanktionen nicht möglich gewesen. Gegen das Urteil kann er noch vorgehen. (zeit.de)

Und noch einmal Zusätzliches bei der Wikipedia. Ja, die Türken sind flexibel. Wie das mit dem AKP-nahen Handeln und der Türkei zusammenpasst, ist allerdings die Frage.

Babak Morteza Sandschani (persisch بابک مرتضی زنجانی‎; * 21. März 1974 in Teheran, Iran) ist ein der türkischen AKP naher iranischer Multimilliardär und Geschäftsmann, der das Embargo der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten gegen den Iran umging, indem er mit der Türkei unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan (AKP) mit Gold und Öl Geschäfte aushandelte. Dies wurde im Zuge des türkischen Korruptionsskandals von 2013 aufgedeckt. Sandschani besitzt laut Eigenangabe ein Vermögen von etwa zehn Milliarden Dollar.

Sonntag, 6. März 2016

"Gutmenschen?"

Was soll's, ich wende das gebrandmarkte Wort hier einfach mal an:

"... Das ist nicht das Europa, das ich mir vorstelle. Das ist unmenschlich, die Behörden tun nichts anderes, als das Lager zu zerstören. In zwei, drei Wochen entsteht irgendwo das nächste Lager. Es ist eine Schande. Europa ist reich genug, um die Flüchtlinge aufzunehmen." (spiegel.de)

Ja, ja, jeder stellt sich so sein Europa vor, und es fühlt sich wahrscheinlich gut an, "den anderen" -- wem eigentlich? -- den Unmenschlichkeitsspiegel vorzuhalten, hinter dem man selbst als Gutmensch steht. Folgendes wird nicht bedacht bzw. als Denkverbot ausgeschlossen:
  • Was macht man in diesem konkreten Fall mit England / Europa (EE)? Wie überzeugt man "die Bewohner von EE", dass sie reich und vor allem in ihrer Identität stark genug sind, um alle, die nach EE wollen, aufzunehmen?
  • Was wird zu den üblichen Einwänden gesagt? Stichworte: Parallgesellschaften? Probleme mit den Sozialsystemen? Arbeitsmarkt-Probleme? Einheimische Geringqualifizierte / Arme geraten weiter unter Druck? Terrorismus?
Unterm Strich bleibt aber, selbst wenn dieses arg Globale, dass "Europa reich genug" ist, erst mal stehen gelassen wird: wie man das der einheimischen Bevölkerung klar macht, dass sie reich genug ist. Was ja gleichzeitig heißt, dass man sie dazu bewegen muss, x% ihres Einkommens für die Integration der Flüchtlinge herzugeben. Oder vorher und noch schlichter: Wie kriegt man eine Quotierung hin, wenn die demokratisch gewählten Regierungen in Polen, England usw. sagen: Nicht mit uns!

Freitag, 4. März 2016

Karasek und Praunheim -- eine Skizze

Er sagte, alt, altklug, nicht weise, dass er schon seit einigern Jahren auf der Suche sei, nach einer Filmbesprechung, die er mal im SPIEGEL ja, es müsse im SPIEGEL gewesen sein -- gelesen habe. Karasek habe da ungefähr geschrieben, dass das Eigenartige an diesem Film sei, dass Rosa von Praunheim ständig mit sich und ihrem Persönlichen hereinkäme. Ein junger Geliebter und solcherlei Dinge. Das wäre so, als ob er, der Rezensent, jetzt schriebe, dass er sich ein Glas Whiskey eingeschenkt habe, sich an den Tisch gesetzt habe, um diese Besprechung zu schreiben. So habe er es im Kopf. Und nun habe er sich wieder mal auf die Suche gemacht: site:spiegel.de karasek praunheim erst einmal. nicht whiskey. Es fänden sich da wunderbaren Stellen wie diese:

Auf der kleinen Hamburger Buchmesse, dem "Literatrubel", tauchte in den späten 70er Jahren auf Veranstaltungen, Lesungen, Diskussionen immer mal wieder eine Frau auf, Mitte Fünfzig, die bald allen auf die Nerven ging. | Sie trug kleine Gedichte vor, über die man sich schnell einig war, sie seien schweinisch und ferklig, und sie predigte immer wieder ihr Evangelium, das mit einem einzigen Verb, ihrem Lieblingsverb, beschrieben war: dem Wort "ficken". | Das Obszönste aber an Helga Goetze war, daß sie bieder und fröhlich aussah und nervte, wie nur eine überdrehte Mutti und Hausfrau zu nerven vermag. Sie hatte dreißig Jahre Ehe hinter sich, dreißig Jahre einer gutbürgerlichen Ehe mit einem Hamburger Prokuristen, und sie hatte in dieser Ehe sieben Kinder geboren, bevor sie sich auf ihren Weg in die spontane sexuelle Freiheit machte. (spiegel.de)

Nur eben, das sei es nicht, was er suche.

Oder das hier?

Auch in "Horror Vacui" werden die Menschen verlassen, zurückgestoßen, betrogen. Dennoch ist der Film keine schwule Werther-Geschichte, Berlin ''84, obwohl er mit einem (sogar kollektiven) Selbstmord endet. | Rosa von Praunheim zeigt vielmehr, wo man, angemistet, gefrustet und verlassen, zu landen droht: bei irgendeiner religiösen Sekte. Und wie man dort um sein Geld und seinen Geist gebracht wird, ob der Guru nun Mun oder Bhagwan oder Jones heißt. Aufklärung mittels Klamotte. (spiegel.de)

Aber nein, das sei es leider auch nicht. Oder? Noch mal genau hinsehen! Ja, doch! Nur -- der Whiskey fehlt. Der ist aus Kopfweh und Sodbrennen heraus offenbar ganz von alleine entstanden.

Eine Gesellschafts-Maxime lautet, daß man das Private vom Öffentlichen gefälligst zu trennen habe. Also sagt ein Dirigent höchst selten, daß er den dritten Satz geschmissen habe, weil er an den Streit mit seiner Frau gedacht hat. Und auch unter dieser Kritik steht nicht, daß der Verfasser während des Verfassens etwa an Kopfweh, Sodbrennen, Liebesentzug, Rheuma (Nichtzutreffendes bitte streichen!) gelitten habe. | Anders Rosa von Praunheim. Zu seinem neuen Film "Horror Vacui" bemerkt er: "Während der Dreharbeiten verliebte ich mich in meinen Hauptdarsteller Folkert Milster, der mich aber sanft zurückwies. Dann verlagerte ich meine körperliche Lust auf den schönen Lichtmann Lars, der ebenfalls negativ reagierte. Der Kamera-Assi Pille hatte mir schon bei einigen früheren Dreharbeiten zu verstehen gegeben, daß er mich nicht scharf findet ..." Na, und so weiter im traurigen Text.

Und hier in pdf! Mein Gott, jetzt hat er's!

Donnerstag, 3. März 2016

Tania Kambouri

Es ist schon bemerkenswert, welche Frontlinien sich ergeben. Der Flüchtlingssachverständige Augstein, der den Überblick hat, gegen Tania Kambouri.

Der verblüffende Erfolg des Buches basiert darauf, dass die offensichtlichen und massenhaften Konflikte, von denen die Polizistin erzählt, im politischen und medialen Raum weitgehend verschwiegen werden. Kambouri sagt dazu: "Denn wer die Wahrheit bei diesem Thema sagt, wird schnell in die Nazi-Ecke gestellt." Kritiker werfen der schreibenden Polizistin vor, sie schüre mit ihrem Buch Ressentiments gegen Migranten. In einer Talkshow von Sandra Maischberger musste sie sich von Jakob Augstein arrogant abkanzeln lassen. Die Linkspartei wirft ihr sogar "rassistische Plattitüden" vor. Ihre Aussagen seien eine "Verunglimpfung" aller in Bochum lebenden Muslime. | "Da gibt es auch Probleme" | Doch Kambouri ist eine mutige Frau. Sie lässt sich weder einschüchtern noch mundtot machen und tritt inzwischen im Fernsehen wie in Vortragssälen auf, um ihre Mahnungen in die Republik zu tragen. Mit Blick auf die Flüchtlingsmassen warnt sie: "Da gibt es auch Probleme. Da werden Kinder prostituiert in Flüchtlingsunterkünften, was auch nicht gesagt wird." Noch würden solche Vorfälle zwar vertuscht, so Kambouri, "aber irgendwann" würden derlei Dinge "ans Tageslicht kommen - und dann gibt es einen großen Knall". (n-tv.de)

Gibt es denn da keine mutigen Sozialforscher, die mal in eine der inkriminierten No-go-Areas gehen und die Sache überprüfen? Vielleicht sogar zusammen mit einem Politiker der Linkspartei mit einer Kippa auf dem Kopf? Das wäre doch der gültige und wahre Test!

"The persistence of conspiracy theories"

Weil ein Wrackteil von MH370 gefunden wurde, geht es auch in der ZEIT-Leserspalte blitzschnell wieder los mit dem Kampf Verschwörungstheoretiker vs. Aufklärer. Auch mit Verweisen auf diese BBC-Seite.

Malaysia Airlines MH370: The persistence of conspiracy theories | By Tom de Castella | BBC News Magazine | 8 September 2014 | From the section Magazine ... || Six months after the disappearance of Malaysia Airlines flight 370 it is still the subject of a slew of explanations. Why has this tragedy prompted such a wave of conspiracy theories? | Sudden, dramatic events often provoke conspiracy theories - particularly where the official version is disbelieved. | But in the case of MH370 there is not even an official version. Nobody knows what happened to MH370. It's a modern mystery. | "It is very rare to be able to proffer no convincing answer for an event," says Times columnist David Aaronovitch, whose book Voodoo Histories tackles conspiracy theories.

Wofür plädiere ich da? Für einen fairen Wettbewerb unter den Verschwörungstheoretikern! Jeder formuliert seine Idee so gut er kann und mit Begründungen so gut er es vermag, und das Volk stimmt dann ab. Wir dürfen doch nicht vergessen: VT sind eine Sache im Bereich We love to entertain you!

Mittwoch, 2. März 2016

Autoverkäufer -- Hier: Peugeot (München)

Autoverkäufer sind Paradebeispiele dafür, wie man es als Verkäufer nicht machen soll: Zuerst scheißfreundlich, dann uninteressiert. Hier ein Bericht:

"07.08.2013 von holger40 | Vor dem Kauf eines neuen 308SW Platinum wurde sich um uns als Kunde bemüht , danach war der Kundenservice nur noch schlecht, bis unverschämt. Unfreundliches Personal, überlange Probefahrten mit dem Wagen bei Reparaturen, einmal wurde das Fahrzeug von einem Mitarbeiter mit nach Hause genommen und es waren 200km mehr drauf und wir wurden genötigt Ihnen 20 Euro für Benzin zu erstatten weil angeblich unser Tank zu leer war (ohne die 20€, wurde ide Herausgabe des Wagens verweigert). Es geht so gut wie nie jemand ans Telefon, erst beim x-ten Versuch und oft mehreren Rückrufversprechen der Telefonzentrale (in Berlin) erfolgt Rückruf. Leider haben wir ähnliche Erfahrungen auch bei 2 weiteren Peugeot Werkstätten im Raum München gemacht. Leider ein guter Grund keinen Peugeot mehr zu kaufen." (autoplenum.de)

Man sollte die Herren -- die es meist sind -- erst einmal zu Amazon zur Schulung schicken!

Und die Gegenmeinung?

14.04.2014 Bettina | Besser gehts nicht!!! || War diese Bewertung hilfreich für Sie?

Hilfreich? Nun ja. Überall fünf Sterne und diese Bemerkung. Das sieht halt arg nach der Assistentin der Geschäftsführung "im Auftrag" aus. Muss nicht so sein. Aber das Misstrauen bleibt.

Barbara Schöneberger

Heute einmal eine Nachricht aus der Welt des Bunten und Vermischten:

BARBARA SCHÖNEBERGER | KAUM ZU GLAUBEN! SO VIEL HAT SIE WIRKLICH ABGENOMMEN | Barbara Schöneberger ist deutlich erschlankt. Das war auch bei der Goldenen Kamera in Hamburg nicht zu übersehen. Im BUNTE.de-Interview verrät die Moderatorin, wie viele Kilos wirklich gepurzelt sind. | Julia Katharina Hettich | 08. FEB 2016 | © BUNTE.DE | Über Barbara Schönebergers Gewichtsverlust wird heftig spekuliert. Bei der Goldenen Kamera in Hamburg hat uns die Moderatorin jetzt verraten, wie viel Kilo sie wirklich verloren hat und was der Auslöser für die Diät war. (bunte.de)

Ich habe ein Interview gesehen, das Frau Schöneberger gegeben hat. Vier Kilo seien es nur. Aber sie habe viel Sport getrieben, und das habe ihren Körper gestrafft.

Seltsam nur: Ich habe die Stimme von Barbara Schöneberger nicht wiedererkannt. Aus einer Ulknudel ist mit diesem Gewichtsverlust eine Statement-Lady geworden. Schon seltsam.

--

Ach, und auch das noch: "Micaela Schäfer kämpft um Nackt-Hochzeit".

Schon seltsam, diese Sumpfblüten der späteuropäischen Dekadenz.