Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 5. August 2018

Populismus

Anmerkungen zu einem ZEIT-Artikel

--

Rhetorik: "Populistisches Sprechen schürt Angst, grenzt aus und homogenisiert": Die Nazizeit: "ein Vogelschiss". Eine Politikerin "nach Anatolien entsorgen". "Im Namen des Volkes". Ein Sprachwissenschaftler erklärt, woran Sie Populisten erkennen. Interview: Maria Mast 5. August 2018.

--


"Populismus" ist nur sinnvoll, wenn und soweit wir von "unmündigen Bürgern" ausgehen, die sich von "Demagogen" verführen lassen. Der aufgeklärte Bürger ist da ja immun, und Populistisches wäre kontraproduktiv; es würde sich gegen die Urheber wenden, weil die Bürger die Parolen durchschauen.

Wenn es aber verführbare Bürger in nennenswerter Zahl gibt, dann ist unsere One-man-one-Vote-Demokratie das falsche Modell. Denn da dürfen auch die Verführbarsten wählen, wenn sie 18 sind.

Überlegung: "Populismus" ist ein politischer Kampfbegriff wie jeder andere auch. Auf der anderen Seite rufen sie "Lügenpresse" und finden das inhaltlich ebenfalls vollkommen korrekt.

--

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen