Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 27. Februar 2012

Carla Bruni: Kopf und Bauch

Über Katharina die Große komme ich zu -- Carla Bruni.

"Carla Bruni-Sarkozy ist nach den Worten von Freunden eine Art weiblicher Don Juan. Die französische Zeitschrift „Marianne“ veröffentlichte vorab Auszüge aus einer Bruni-Biografie, die am Mittwoch in die Buchläden kommt – darin beschreiben Freunde und frühere Lebensgefährten die aus Italien stammende Musikerin als „Amazone“ und „Tigerin“. Bruni war vor ihrer Heirat mit Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy im Februar 2008 für ihren Männerverschleiß bekannt, den sie nie leugnete – im Gegenteil: „Ich bin eine Katze, eine Italienerin“, bekannte die heutige französische First Lady einmal. „Monogamie langweilt mich fürchterlich.“"


"Raphaël Enthoven | Der Mann, der Carla Brunis Liebesteufel war | Raphaël Enthoven ist der Ex von Carla Bruni und der Vater ihres Sohnes. Ein Philosoph, ein Bonmot-Bombardeur, ein Gehirn auf Eigenkoks. Mit seinem Nachfolger Sarkozy nimmt er es locker auf: Er turnt so hyperaktiv durch die Geistesgeschichte wie der Präsident durch die Weltgeschichte. Von Stephan Maus"

Und das?

"Sie ist der weltweit einzige weibliche Star, dessen rücksichtslosen Eskapaden mit verheirateten Männern ein literarisches Denkmal gesetzt wurde. Es stammt von Justine Lévy, der Tochter des Pariser Star-Philosophen Bernard Henri-Lévy. Justine Lévy, hatte das Pech, von ihrer temporären Schwiegermutter – Carla Bruni – betrogen zu werden. Denn Bruni lebte mit dem Vater Justine Lévys zusammen, als sie sich Hals über Kopf in dessen Sohn – und Justines Gatten – verliebte. Ab dieser Stelle im Schlüsselroman „Halb so schlimm“, nennt die gehörnte Frau Madame Bruni „Terminator“."