Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 2. März 2011

Geschmacklosigkeiten post resignationem

Ich bin nicht berufen, für oder gegen Herrn zu Guttenberg zu sein. Was meine Meinung in Sachen zu Guttenberg angeht, wurde hier schon alles gesagt

Aber! Man hört jetzt allerlei Geschmackloses bis Bescheuertes. 

Gestern, ich glaube, es war bei Anne Will, da tat sich ein ganz Schneidiger mit der Bemerkung hervor, früher unter Adligen, da habe man einem solchen Mann eine geladene Pistole auf den Tisch gelegt, und dann habe man stumm das Zimmer verlassen. 

Sowas lässt mich für den Moment sprachlos zurück. Dann knurre ich eine Beleidigung, die ich hier nicht wiederholen möchte.

Heute morgen, ein Kommentar in Bayern 2. Eine schneidige Frau bringt allerlei ganz Klares hervor. Unter anderem, dass zu Guttenberg, nein -- kein Mitleid verdient habe. 

Mal abgesehen davon, dass dieser Mann nie soweit sein wird, auf das Mitleid einer BR-Kommentatorin angewiesen zu sein, Mitleidlosigkeit zu propagieren, egal gegen wen, das ist eine äußerst klebrige Haltung. Das ist zum Klein-Mädchenhaft-Werden. Dann kann man nämlich sagen: Iiii!