Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 5. April 2011

Die Einkommensschere und die Landwirte

Gut, ich bin weder Bauer noch Landwirt noch was dazwischen. Aber ich bin voller Bewunderung für unsere Bauern, wie auch für unsere Handwerker, die tagtäglich sehen müssen, wie es weitergeht. Das sage ich ohne jede Ironie. 

Vor diesem Hintergrund finde ich es nun wieder bemerkenswert, dass meine Anmerkung in der Wikipedia-Diskussion 'Einkommen' seit längerem unkommentiert rumsteht.

Die Landwirte und das Einkommen
Wenn jemand das bitte mal überprüfen könnte! // "Am niedrigsten ist es bei den ungelernten Arbeitern und den Landwirten. Dabei haben die Landwirte ein noch geringeres Einkommen zur Verfügung als die Ungelernten." // Der Normalbürger und der Kabarettist sehen die Sache doch so, dass der Landwirt sein Einkommen gut herunterrechnen kann. So wie -- vielleicht ein unziemlicher Vergleich -- reiche Leute dem Finanzamt von ihrem Steuerberater vorrechnen lassen, dass sie eigentlich von der Hand in den Mund leben. -- 27. Januar 2011


---


Ach, und auch das noch, aus dem WP-Einkommen-Artikel:


"In den USA lag das Verhältnis von Managergehältern und dem Lohn von durchschnittlichen Angestellten 1980 bei 35:1, 2008 bei 319:1. Demnach verdient in den USA ein Manager 319 mal soviel wie ein durchschnittlicher Angestellter. In Deutschland betrug das Verhältnis 1987 14:1, 2006 44:1."